Mittwoch, 22.07.2009




Neue Hetze im PA-TV
Im Fernsehen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) ist erneut schwer gegen Israel gehetzt worden. Abd Al-Rahman Abbad, der Generalsekretär der ‚Organisation von Geisltichen und Verbreitern des Islam’, äußerte sich im PA-TV dahingehend, dass die Juden die über die Jahrhunderte erlittene Gettoisierung selbst verschuldet und gewählt hätten.



„[Der israelische Trennzaun ist ein Symptom] der jüdischen Mentalität, eine Mentalität, die von der [Idee des] Gettos beherrscht wird. Das Getto bedeutet in einem isoliertem Viertel nur für Juden zu leben. Deswegen können sie nicht mit anderen Gruppen leben, da sie glauben, dass ihre Kultur und Religion ihnen auferlege, nur untereinander Kontakt zu pflegen, basierend auf einer Einstellung der Überlegenheit gegenüber anderen. Deswegen haben sie bspw. im Westen nicht in getrennten Nachbarschaften gelebt, sondern in dem, was ‚Getto’ genannt wird. Das Getto wurde ihnen nicht aufgezwungen, sie selbst haben es sich aufgezwungen. Dieser [Trenn-]Zaun ist nicht nur ein Zaun, es gibt viele Zäune. Man betrachte die [israelische] Stadt Lod, zum Beispiel, oder Ramle. Da gibt es keine Vermischung zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die alle israelische Bürger sind. Es gibt Trennung. Der Grund dafür ist die israelische Mentalität, die Mentalität der Zurückweisung des ‚Anderen’, und die Weigerung mit ihm zusammen zu leben.“

Darüber hinaus stellte der Geistliche das Ausmaß des Holocaust in Abrede:

„[Die Juden] übertreiben jede Aktion, die andere [Nationen] gegen Juden auf der Welt unternehmen. In diesem Kontext steht auch die Holocaust-Frage, mit der sich die ganze Welt noch beschäftigt. Es gibt [in Israel] einen Ort namens „Gedenkstätte für Holocaust und Heldentum“, der von 6 Millionen Juden erzählt, aber es ist bekannt, dass es in ganz Europa keine 6 Millionen Juden gegeben hat.“

Einen Filmausschnitt gibt es unter dem folgenden Link: http://www.youtube.com/watch?v=WWlrICrghBY

(Palestinian Media Watch, 21.07.09)