Freitag, 31.08.2007


 
Events


Podiumsdiskussion „Frieden mit den Mullahs?“

Das islamistische Regime in Teheran zeichnet sich seit langem durch die Unterdrückung demokratischer Bestrebungen nach innen und aggressiv-militaristische Dynamisierung nach außen aus. Als Pate des Terrors destabilisiert das Land den Nahen und Mittleren Osten und droht Israel mit der Vernichtung.
 
Im Gemeindehaus der Jüdischen Gemeinde zu Berlin (Fasanenstraße 79/80, 10623 Berlin) wird am 3. September 2007, 19:00 Uhr eine Podiumsdiskussion stattfinden, bei der diskutiert wird, wie weit die »Lust am Einknicken« der Europäer gegenüber dem Iran die zivilisatorischen und säkular-liberalen Errungenschaften der Aufklärung in Frage stellt: Gibt es im antiwestlichen Hass, gibt es gar im Antisemitismus eine unerklärte Allianz zwischen den Mullahs und Europa? Welche Möglichkeiten bestehen, der Gegenaufklärung in Europa zu begegnen?

An der Diskussion werden Nasrin Amirsedghi (Publizistin, exil-iranische Opposition), Kambiz Rousta (Politologe, exil-iranische Opposition), Henryk M. Broder (Journalist und Autor, u.a. »Hurra, wir kapitulieren!«), Richard Herzinger (Journalist: Die Welt, Welt am Sonntag) und Thomas von der Osten-Sacken (Geschäftsführer der im Nahen Osten tätigen Hilfsorganisation Wadi e.V.) unter Moderation von Alex Feuerherdt (freier Journalist und Autor) teilnehmen.

Einlass ist bereits ab 18:00 Uhr. Wegen der Sicherheitskontrollen sollte hinreichend Zeit eingeplant werden.

Veranstalter: MidEast Freedom Forum Berlin mit Unterstützung von Green Party of Iran, Zionistische Organisation Berlin, Pacific Palisades Institute, B´nai B´rith  - Raoul Wallenberg Loge Berlin und Hans Rosenthal Loge Berlin.