Freitag, 04.09.2009




Israelische Experten bekämpfen Diabetes und Fettsucht in Samoa
Israel hat beschlossen, den Inselstaaten im Pazifischen Ozean beim Kampf gegen die extrem hohen Raten an Diabetes und Fettleibigkeit zu helfen, die dort bei Kindern und Erwachsenen zu Amputationen, Herzleiden und Nierenversagen führen.

Das israelische Außenministerium schickte kürzlich ein Expertenteam nach Samoa, um dem Inselstaat bei seinen medizinischen Bemühungen beizustehen. 23% aller Samoaner leiden an Diabetes, und 57% aller Einwohner über 25 sind extrem fettleibig. Im Vergleich dazu sind in Israel höchstens 8% der Bevölkerung zuckerkrank.

Zu dem Team gehörten Orly Tamir, eine Forscherin vom Center for Technology Assessment in Health Care, und Dr. Roy Eldor, ein Diabetes-Spezialist vom Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem.

Bei ihrem einwöchigen Aufenthalt in Samoa beobachteten die Israelis auch die Essgewohnheiten von Kindern, wobei sie feststellen mussten, dass vor allem der Konsum von Fast Food und Doughnuts bedrohliche Ausmaße angenommen hat.

Nach ihrer Rückkehr nach Israel entwarfen Tamir und Eldor einen nationalen Plan für die Prävention und Behandlung von Diabetes und Fettsucht, der dann an die Regierung Samoas gesandt wurde. Das israelische Außenministerium wird den Samoaner bei der Umsetzung des Plans zur Seite stehen.

Israels Botschafter für die Inseln im Pazifik, Michael Ronen, der die israelische Delegation initiiert hat, teilte mit: „Diese Inselstaaten verhalten sich in internationalen Foren und der UNO sehr freundlich gegenüber Israel. Dies ist unsere Chance, ihnen für ihre Freundlichkeit zu danken.“

(Yedioth Ahronot, 20.08.09)