Mittwoch, 12.09.2007




Botschaft von Staatspräsident Peres an die jüdischen Gemeinden

„Da wir an der Schwelle zum jüdischen Neujahr stehen und ich mein Amt als Staatspräsident von Israel angetreten habe, möchte ich mit Ihnen zuerst und vor allem meinen tiefsten und herzlichsten Wunsch teilen für ein Jahr des anhaltenden Wohlstands, für Sicherheit, für geistigen Reichtum und für das Wohlergehen des jüdischen Volkes in der ganzen Welt und all jener, die nach Frieden und Toleranz streben.

Es ist eine Zeit für Einigkeit – sowohl zu Hause wie im Ausland.

Inmitten des weiteren Umfeldes der Schwierigkeiten und Herausforderungen, denen wir uns in der neuen Ära gegenüber sehen, ist das jüdische Volk dazu aufgefordert, sich mit Themen und Fragen auseinanderzusetzen, die unsere Existenz betreffen, unsere Rolle bei globalen Initiativen und die Gestaltung unserer eigenen Identität. Viele Jahre lang wurde Israel als ein „globales“ Problem betrachtet. Heute setzt sich Israel mit den gleichen globalen Herausforderungen auseinander, die auch der gesamten Welt Probleme bereiten.

Das ist der Grund, warum wir zusammen arbeiten müssen, um diesen und zukünftigen Herausforderungen zu begegnen – nicht einfach nur deshalb, um darauf zu reagieren, sondern um zu träumen und zu schaffen... um strategische Prioritäten zu entwickeln, die von so grundsätzlicher Bedeutung sind, wie sie unser Volk in seiner gesamten Geschichte entwickelt hat ... um daran zu glauben und diese umzusetzen... Nur durch die gemeinsame Zielsetzung unserer Anstrengungen –von Seiten Israels und des jüdischen Volkes – können wir wirklich dazu beitragen, die Zukunft und das Wohlergehen unseres Volkes zu gestalten und zu sichern.

Wenn man in einer globalisierten Welt lebt, wird die „Realität“ unvermeidlich ein dynamisches und sich permanent veränderndes Phänomen, in dessen Umfeld unterschiedliche Gemeinden mit sich ändernden Umständen und Herausforderungen konfrontiert werden. Das jüdische Volk darf nicht die Bedeutung des Sammelns der einzelnen Stimmen in der gesamten jüdischen Welt vernachlässigen und muss diese zu einem einzigen umfassenden und bedeutungsvollen Ganzen zusammenfügen. Unsere Verantwortung als Volk liegt darin, es zu ermöglichen, dass all diesen Stimmen Gehör verschafft wird. Wir müssen, sowohl in Israel wie in der gesamten Diaspora, die Kunst der Sensibilität und der Weisheit lernen, die es uns ermöglichen könnte, das Potential freizusetzen, das in solchen Stimmen enthalten ist. Unser Ziel im Laufe dieses gesamten Prozesses muss nach wie vor darin liegen, für eine sowohl intellektuelle wie qualitative Partnerschaft zum Nutzen unseres Volkes zu werben.

Es liegt in der Natur des jüdischen Erbes, nach globaler Verantwortung im Rahmen von Tikkun Olam zu streben. Trotz seiner geringen Größe hat Israel bewiesen, dass es dazu in der Lage ist, eine einzigartige Wirtschaft aufzubauen. In ähnlicher Weise ist das Land zu einem globalen Pionier auf dem Feld der wissenschaftlichen Entwicklung und Forschung geworden. Es ist von grundlegender Bedeutung, dass Israel weiterhin eine wichtige Rolle im Bereich der globalen Wissenschaft und Technologie einnimmt und als Pionier dient bei der nie endenden Suche nach Lösungen für globale Herausforderungen auf den Gebieten der Ausbildung, Telekommunikation, Landwirtschaft, der globalen Erwärmung und in weiteren Forschungsbereichen. Das jüdische Volk in der ganzen Welt hat in der Vergangenheit als Rückgrat bei derartigen Leistungen gedient und wird dies auch in Zukunft tun.

Gemeinsam besitzen der Staat Israel und die jüdische Gemeinschaft in der Diaspora das ihnen innewohnende Potential, zur weiteren Friedensentwicklung und zu vermehrtem Wohlstand auf globaler Ebene im Allgemeinen beizutragen, und zur Sicherung der jüdischen Existenz im Besonderen.
Um die zuvor angeführten Sehnsüchte in die Realität umsetzen zu können, müssen regionale Partnerschaften gepflegt und alle vorhandenen natürlichen und menschlichen Möglichkeiten weise eingesetzt werden, wenn es darum geht, für regionale wirtschaftliche Entwicklung und die Erziehung zum Frieden zu werben. Keine Gelegenheit darf verpasst und jede Möglichkeit muss aufgegriffen werden, um für Frieden unter uns selbst und mit unseren Nachbarn zu werben. Gleichzeitig müssen wir die nötigen Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit jüdischen Lebens zu gewährleisten, wo immer dies auch sein möge.

Der Staat Israel misst der Anteilnahme der jüdischen Gemeinden in aller Welt beim Prozess der Sicherstellung seines Wohlergehens größten Wert bei. Von besonderem Wert ist die anhaltende Beteiligung der heutigen jüdischen Jugend an diesem Prozess; dies sind die führenden jüdischen Persönlichkeiten der Zukunft. Während wir weiterhin stolz das jüdische Erbe und die Ethik unserer Vorväter pflegen werden, muss sich unser Augenmerk auch auf unsere Kinder richten – denn wir müssen für sie die Weichen für ihre Integration und ihr Aufwachsen im neuen Zeitalter stellen.

In der Tat ist es so, dass wir am Rande der Gegenwart stehen. Wir sehen uns nach wie vor Herausforderungen aller Art gegenüber und die größte davon liegt darin, keine Möglichkeit ungenutzt verstreichen zu lassen. Dazu sind wir entschlossen. Dem gilt unser Gebet.

Mit Rosch Hashana vor unserer Türschwelle entbiete ich Ihnen, noch einmal, meine wärmsten persönlichen Wünsche für Sie, Ihre Familien und Ihre Gemeinden für ein Jahr des Friedens und des Wohlergehens.

Herzlichst,

Shimon Peres”