Donnerstag, 17.12.2009




Peres beim Klimagipfel in Kopenhagen
Israels Präsident Shimon Peres hat heute auf dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen eine Rede gehalten, in der er die Bemühungen seines Landes um den internationalen Klimaschutz unterstrich.


Peres betankt israelisches Elektroauto
(Foto: Karsten Andersen)

„Als Präsident eines Landes, das auf Frieden hinarbeitet und einen sauberen Planeten ersehnt, möchte ich mich Ihnen bei der Planung einer besseren Zukunft anschließen. Wir müssen die Umwelt von der Politik trennen. Frieden macht die Demarkierung von Grenzen erforderlich. Das Klima ruft zum Handeln auf ungeachtet von Grenzen.

Das Mittelmeer benötigt eine multilaterale Task Force von Wissenschaftlern und Experten, um Kooperation beim Umweltschutz zu schaffen, unabhängig von politischen Auseinandersetzungen. Ich rufe unsere Nachbarn, selbst die, mit denen wir keine diplomatischen Beziehungen unterhalten, dazu auf, sich mit uns in der Anstrengung zusammenzutun, unsere Region zu retten.

Politische Meinungsverschiedenheiten sollten einer Kooperation beim Umweltschutz nicht im Wege stehen. Kohlenstoffmoleküle führen keinen Pass mit sich. Flüsse brauchen kein Visum. Die Verschmutzung reist mit ihnen. Wir alle, Juden, Muslime und Christen, beten dafür, dass der Jordan frisch und heilig fließen wird. Mein Appell ist der Appell der Bibel an Adam, „den Garten Eden zu hegen und zu pflegen“.

Die vollständige Rede gibt es unter dem folgenden Link: http://www.mfa.gov.il/MFA/Government/Speeches+by+Israeli+leaders/2009/President_Peres_UN_Climate_Change_Conference_17-Dec-2009.htm

(Außenministerium des Staates Israel, 17.12.09)