Donnerstag, 07.01.2010




Großes Sprengstofffeld im Südlibanon entdeckt
Spanische UNIFIL-Truppen haben vor gut einer Woche im Südlibanon ein großes Areal mit Sprengstoff entdeckt, nur einen Kilometer von der israelischen Grenze bei Metula entfernt. Es wurden etwa zehn professionell angefertigte Bomben iranischer oder syrischer Herstellung gefunden, die insgesamt 300 Kilogramm Sprengstoff enthielten.

In Sicherheitskreisen geht man davon aus, dass der Sprengstoff von der schiitischen Terrororganisation Hisbollah platziert wurde, um israelische Patrouillen, die das Gebiet betreten könnten, zu treffen.

(Haaretz, 07.01.10)

Am heutigen Donnerstag gehen die Gespräche zwischen Israel und UNIFIL über das Dorf Rajar in die zweite Runde. Eine Delegation aus verschiedenen israelischen Ministerien unter Leitung von Yossi Gal, dem Generaldirektor des Außenministeriums, trifft sich mit einem Team um den UNIFIL-Kommandanten.

Bei den Verhandlungen soll es um eine Einigung bezüglich des Gebietes an der Grenze zwischen Israel und dem Libanon gehen, zu dem auch der nördliche Teil des Dorfes Rajar gehört.

(Außenministerium des Staates Israel, 07.01.10)