Mittwoch, 10.02.2010




Sie zeigen uns den Finger
Von Ronen Bergman

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat am Donnerstag ganz überraschend seinen Außenminister, Manouchehr Mottaki, zur Münchener Sicherheitskonferenz geschickt. Die Veranstalter widmeten ihm eine spätabendliche Sondersitzung, in der Hoffnung, er würde etwas sagen, das den Westen beschwichtigen würde.

Israel, das keinen Vertreter höchster Ebene zur Konferenz schickte, protestierte scharf dagegen, dass Mottaki die wichtige Plattform überlassen wurde. Aber der Protest war unnötig. Mottaki brachte keine Neuigkeiten mit und präsentierte lediglich einen weiteren „neuen Deal“ Teherans, der in Wirklichkeit nur ein weiterer betrügerischer Trick ist, um mehr Zeit zu gewinnen.

Mottaki offerierte einen Handel, der nichts ändern würde in Hinsicht auf Irans Atomprojekt und keine genaue Überwachung dessen, was die Iraner tun, gestattet. Freilich, man kann nicht ständig jedermann zum Narren halten. Mottakis Lügenauftritt, der auch jegliche Zugeständnisse an der Menschenrechtsfront zurückwies, erntete heftigen Widerspruch von Konferenzteilnehmern.

Ahmadinejad hat den Wink verstanden. Wenn Mottaki das Zuckerbrot ist, dann ist Irans Präsident die Peitsche. Im Anschluss an die Reaktionen in München ordnete er am Sonntag den Start der Produktion von 20-prozentig angereichertem Uran an. Im Gegensatz zu dem Vorschlag der Weltmächte, der dem Iran Nukleartreibstoff an die Hand geben würde, den man nur schwerlich für eine Bombe verwenden könnte, hat Ahmadinejad die Art von Anreicherung angeordnet, die Teil eines Militärprogramms ist.

Der Iran behauptet, er benötige das Uran, um den Atomreaktor in Teheran zu betreiben, der ein kleiner Reaktor für Forschungs- und medizinische Zwecke ist. Der Iran behauptet, dass das einst von den USA gelieferte Uran ausgegangen sei und an seiner Stele nun neues Uran benötigt werde. Gegenwärtig verfügt er über 4 bis 5-prozentiges Uran.

Ahmadinejads Behauptung, das Uran werde für medizinische Zwecke benötigt, ist eine Lüge. In jedem Fall  würde der Vorschlag der Weltmächte, Uran für den Iran in Frankreich anzureichern und es nach seiner Verarbeitung zurück nach Teheran zu schicken (wodurch man seinen Missbrauch für andere Zwecke ausschließen würde), alles für einen medizinischen Reaktor Notwendige liefern.

Demzufolge hat der iranische Schritt zur Urananreicherung drei Implikationen: Die Iraner zeigen dem Westen weiter den Finger; der Iran treibt die Produktion von angereichertem Uran für Atomwaffen voran; und von dem Moment an, in dem seine Produktionsanlagen intensiv in Betrieb gehen, würde es sehr schwierig sein, sie zu überwachen.

(Yedioth Ahronot, 09.02.10)

Die im Newsletter veröffentlichten Kommentare geben nicht grundsätzlich den Standpunkt der israelischen Regierung wieder.