Freitag, 07.05.2010




Persischer Golf: Iran heizt Spannungen an
Zwischen dem Iran und den Vereinigten Arabischen Emiraten haben sich jüngst die Auseinandersetzungen über die umstrittenen Golf-Inseln Abu Musa, Tunb Kuchek und Tunb Bozorg erhöht. So verurteilte der Außenminister der Emirate in ungewohnt scharfen Tönen die iranische Besatzung der drei Inseln, insbesondere die Drangsalierung der Bewohner von Abu Musa.

Vor diesem Hintergrund hat das Institut für nationale Sicherheitsstudien an der Universität Tel Aviv (INSS) eine Analyse zum Thema veröffentlicht.

„Die drei vom Iran und den Vereinigten Arabischen Staaten beanspruchten Inseln sind aufgrund ihrer Lage nahe der Straße von Hormus, den internationalen Schifffahrtswegen im Persischen Golf und wichtigen Ölfeldern in der Region von besonderer strategischer Bedeutung.“

„Die Golfstaaten sind zu Recht in Sorge, dass Irans Drang, die Agenda im Golf zu beeinflussen – wie er von seinen graduellen, aber systematischen herausfordernden Schritte zur Stärkung seiner Kontrolle über die Inseln in den vergangenen Jahren illustriert wird -, in der Zukunft in wachsende Bemühungen münden könnte, die Agenda im Golf zu bestimmen und seine Einflusssphäre im Namen eines Exports der Revolution auszuweiten (auch mittels territorialer Expansion). Diese Sorge würde noch dringlicher, wenn der Iran eine militärische Nuklearkompetenz erwerben würde.“

Die vollständige Analyse gibt es unter dem folgenden Link: http://www.inss.org.il/publications.php?cat=21&incat=&read=4003

(INSS, 06.05.10)

Unterdes hat die Islamische Republik zum zweiten Mal innerhalb eines Monats ein Manöver im Persischen Golf begonnen, um ihre militärische Stärke unter Beweis zu stellen. Daran nahmen Zerstörer, Raketenschnellboote und U-Boote teil.

(The New York Times, 06.05.10)