Dienstag, 08.06.2010




Solidarität mit Israel
Stellungnahme der Jüdischen Gemeinde zu Berlin zum Zwischenfall vor der Küste Gazas

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin bekundet ihr ausdrückliches Bedauern, dass bei den Ereignissen vor der Küste Gazas am 31. Mai 2010 Menschen ums Leben gekommen sind. Deshalb muss gründlich recherchiert und untersucht werden, welche Umstände zu diesem Vorfall geführt haben. Solange aber noch kein abschließendes Ergebnis vorliegt, wehren wir uns gegen eine einseitige und vorschnelle Vorverurteilung Israels. Mit Bedauern muss die Jüdische Gemeinde zu Berlin aber feststellen, dass ein überwiegender Teil der Berichterstattung genau dies tut: Israel an den internationalen Pranger zu stellen, während gleichzeitig Fakten über die Organisatoren dieser politischen Aktion ungenannt bleiben. Unter den Organisatoren befanden sich auch radikalislamische Organisationen. Denn es war nicht nur Ziel Hilfsgüter nach Gaza zu liefern, sondern auch eine gründlich geplante, der HAMAS, einer antisemitischen Terrororganisation in die Hände spielende, Propagandaaktion zu platzieren.
(07.07.10)