Mittwoch, 17.10.2007




Staatspräsident Peres zur iranischen Bedrohung

Israels Staatspräsident Shimon Peres hat sich am Montag vergangener Woche (08.10.) in seiner Eröffnungsrede zur Winter-Sitzungsperiode ausführlich zu der Bedrohung geäußert, die der Iran gegenwärtig für Israel und die freie Welt darstellt. Hier einige diesbezügliche Auszüge aus seiner Rede:

„Die gegenwärtige iranische Führung erklärt öffentlich ihre Absicht, die islamisch-shiitische Revolution nicht nur innerhalb der muslimischen Welt, sondern auf der ganzen Welt voranzutreiben. Sie baut offen ein Arsenal von Langstrecken-Raketen und – geheim – Atomwaffen auf.

Die iranische Führung hält sich die Hisbollah, um den unabhängigen Libanon niederzuringen und in einen iranischen Satelliten zu verwandeln. Sie hat den Islamischen Jihad gegründet und unterstützt die Hamas, um den Friedensprozess zu zerstören, der zwischen Israel und den Palästinensern stattfindet und an dessen Stelle ein großes Chaos zu schaffen, damit die Palästinenser ebenfalls dem iranischen Appetit dienen werden und nicht ihrer eigenen nationalen Bestimmung.

Leider gibt es jene, die meinen, dass man selbst mit einem tyrannischen Regime Verhandlungen führen sollte. Chamberlain war dieser Meinung, als er zu Verhandlungen mit Hitler flog, um bei seiner Rückkehr nach London als Held des Friedens gefeiert zu werden. Damit half er – gegen seinen Willen – Hitler dabei, seine wahren Absichten zu verschleiern – Europa zu unterjochen und es für 1000 Jahre unter deutsche Herrschaft zu stellen, Konzentrations- und Vernichtungslager zu errichten und den Europäern, Russen und vor allem den Juden zu schaden. Die ganze Welt hat einen fürchterlichen Blutzoll dafür entrichtet, dass sie sich von Hitler blenden ließ und es vermied, die große Lüge beim Namen zu nennen. […]

Es besteht die dringende Verpflichtung, die iranischen Lügen anzufechten. Es handelt sich um in ihrer Verzerrung so offensichtliche Lügen, dass sie autodestruktiv sind – die grotesken Lügen etwa, dass es im Iran keine Homosexuellen gibt, dass die iranische Frau gleichberechtigt ist  oder dass alle Iraner die gleichen Bürgerrechte haben. Allein während des letzten Jahres wurden 527 255 Frauen unter dem Vorwurf der unsittlichen Kleidung  ins Gefängnis geworfen. Zwei Frauen wurden sogar öffentlich zu Tode gesteinigt. 250 Erhängungen fanden unter aller Augen auf großen Plätzen iranischer Städte statt. Hunderte von Studentenführern wurden verhaftet; 44 Zeitungen wurden verboten. Zahlreiche Studentenorganisation wurden für illegal erklärt. Dem ging das Todesurteil gegen Salman Rushdie voraus, da er ein Buch geschrieben hat, dass die Machthaber nicht akzeptierten.

Die große Lüge liegt in Ahmadinejads Erklärung, dass der Iran nicht beabsichtigt, eine Atombombe herzustellen. Alle Geheimdienste weltweit sind ohne jeglichen Zweifel davon überzeugt, dass der Iran energisch auf Atomwaffen hinarbeitet. Er investiert die enormen Summen in die Errichtung von Reaktoren und Zentrifugen nicht, weil er nicht genügend andere Energiequellen hätte; schließlich verfügt er über ein Reichtum an Öl und Gas.

Und Ahmadinejad behauptet weiter unverfroren, dass der Iran nach Frieden strebt, während er heute die größte Terrorzentrale der Welt darstellt. Er bewaffnet und unterstützt die weltweit größte Anzahl von Terroristen und hat die Revolutionären Garde ins Leben gerufen, deren einziges Ziel die Stärkung und Verbreitung des Terrors ist.

Ahmadinejad hat ein weltweites Referendum darüber vorgeschlagen, ob ein Bedarf an einem jüdischen Staat besteht. Ist er gleichermaßen dazu bereit, dass ein Referendum darüber abgehalten wird, ob die Welt einen Ahmadinejad braucht?“

Die vollständige Rede findet sich in englischer Übersetzung unter dem folgenden Link: http://www.mfa.gov.il/MFA/Government/Speeches+by+Israeli+leaders/2007/
Israel+President+Peres+addresses+Knesset+opening+session+8-Oct-2007.htm


(Außenministerium des Staates Israel, 08.10.07)