Mittwoch, 11.08.2010




Teva schließt Ratiopharm-Übernahme ab
Der israelische Pharmakonzern Teva hat am Dienstag mitgeteilt, dass die Übernahme des deutschen Generika-Herstellers Ratiopharm nun abgeschlossen sei. Die erfolgreiche Akquisition ist damit bereits früher vollendet als ursprünglich geplant.

Teva zahlte 3.6 Milliarden Euro für die Ratiopharm-Aktien plus ca. 186 Millionen Euro an angefallenen Zinsen. Das israelische Unternehmen erwartet Verbundeffekte von mindestens 300 Millionen Euro innerhalb der nächsten drei Jahre.

Shlomo Yanai, der Präsident und Vorstandsvorsitzende von Teva, zeigte sich zufrieden über den Geschäftsabschluss: „Teva, der führende Generika-Hersteller der Welt, wird nun auch das Generika-Unternehmen Nr. 1 in Europa werden. Tevas Marktanteile in Europa – einem Raum mit enormem Potential für die Generika-Durchdringung - zu erhöhen, ist eine wichtige Säule unserer Langzeitwachstumsstrategie. Mit der Übernahme von Ratiopharm werden wir der Führer in europäischen Schlüsselmarkten werden, und wir sind in einer guten Position, um in naher Zukunft auch in vielen anderen europäischen Märkten Führer zu werden.“

(Globes, 10.08.10)