Montag, 13.09.2010




Israel Tal gestorben
Der große israelische General Israel Tal ist am Mittwoch vergangener Woche im Alter von 85 Jahren in seinem Haus in Rehovot verstorben. Der geistige Vater des Merkava-Panzers gehörte über Jahrzehnte zu den zentralen Figuren des israelischen Sicherheitsapparats.

Tal wurde am 13. September 1924 im nordgaliläischen Kibbutz Mahanayim geboren und überlebte in jungen Jahren ein von Arabern aus dem nahegelegenen Zfat verübtes Massaker. Siebzehnjährig schloss er sich im Zweiten Weltkrieg der jüdischen Brigade in der britischen Armee an.

Im Sechstagekrieg 1967 kommandierte er die 84. Panzerdivision, die den Gaza-Streifen und weite Teile der Sinai-Halbinsel eroberte. Im Yom-Kippur-Krieg 1973 fungierte er als Leiter der Einsatzabteilung und stellvertretender Generalstabschef. Wegen eines Konflikts mit dem damaligen Verteidigungsminister Moshe Dayan verließ er 1974 die Armee, kehrte aber zwei Jahre später als Berater von Dayans Nachfolger Shimon Peres in den Sicherheitsapparat zurück.

 Ab 1970 wirkte Tal federführend bei der Entwicklung des israelischen Kampfpanzers Merkava mit. 1997 erhielt er den Israel-Preis für seine besonderen Dienste um Staat und Gesellschaft.

Im Panzermuseum im US-amerikanischen Fort Knox wird Israel Tal neben seinem Landsmann Moshe Peled, den Amerikanern George Patton und Creighton Abrams sowie Generalfeldmarschall Erwin Rommel als einer der fünf größten Panzerkommandanten der Welt gewürdigt.

Am Sonntag wurde Generalmajor a.D. Israel Tal im Beisein von Präsident Shimon Peres, Verteidigungsminister Ehud Barak und Generalstabschef Gabi Ashkenazi mit allen militärischen Ehren in Rehovot beigesetzt.

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 12.09.10)