Freitag, 15.10.2010




Yitzhak Herzog will für Avoda-Vorsitz kandidieren
Israels Sozialminister Yitzhak Herzog hat am Donnerstag bekanntgegeben, dass er sich um das Amt des Vorsitzenden der Arbeitspartei (Avoda) bewerben will, das gegenwärtig Verteidigungsminister Ehud Barak innehat. Die Wahlen werden jedoch wahrscheinlich erst in einem Jahr stattfinden.



„Ich habe die Absicht, um das Haus und seine Renovierung zu kämpfen“, sagte Herzog. „Viele kommen und fragen, ob diese Partei überhaupt noch überlebensfähig ist. Sie kommen und sagen mir, wie viele von euch im ganzen Land – wozu braucht man diese Partei noch? Hat sie überhaupt noch einen Platz in der israelischen Politik? Dieses Haus ist schon zerstört, fertig, kaputt. Es ist nicht mehr überlebensfähig. Lass diese Partei sterben, warum willst du ihr Vorsitzender werden? Lass sie verschwinden, einen anderen Weg gehen; lass uns einen anderen, besseren Rahmen schaffen, lass uns fusionieren, uns aufspalten, man bringe eine Rettungskapsel wie in Chile.“

„Ich sage, wieso das denn? Das ist unser Haus. Das ist das Haus, in dem ich sein möchte, an das und dessen Werte ich glaube. Das ist das Haus, das den Staat errichtet hat; es befindet sich in der größten Krise seiner Geschichte – zwischen Sein oder Nichtsein. Aber gerade deswegen will ich für seinen Erfolg kämpfen, für seine Erneuerung.“

Die Avoda-Knessetabgeordneten Eitan Kabel, Amir Peretz, Raleb Majadle und Daniel Ben Simon begrüßten Herzogs Entscheidung als Schritt in die richtige Richtung, dem allerdings noch weitere bedeutsame Schritte folgen müssten. Der erste müsse das Ausscheiden Herzogs aus dem gegenwärtigen Regierungskabinett sein.

(Haaretz, 14.10.10)