Donnerstag, 28.10.2010




Deutsch-Israelisches Molekularmedizin-Symposium in Berlin
Im Kongresszentrum des Max-Delbrück-Centers für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch hat am Dienstag und Mittwoch ein von israelischer und von deutscher Seite hochkarätig besetztes Symposium zur Molekularmedizin stattgefunden.

Die Wissenschaftler des Technions in Haifa, der Hebräischen Universität Jerusalem, der Ben Gurion Universität in Beer Sheva und des Weizmann-Instituts in Rehovot (WIS), unter ihnen die Nobelpreisträger Prof. Ada Yonath (WIS) und Prof. Aaron Ciechanover (Technion), und ihre deutschen Kollegen vom Max-Delbrück-Center für Molekulare Medizin (MDC) und vom Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) stellten ihre wissenschaftlichen Arbeiten in thematischen Sitzungen zu den Forschungsgebieten Molekulare Neurobiologie, Strukturbiologie, Systembiologie, Krebsforschung und Immunologie vor.


Ada Yonath (rechts) mit Yael Mandel-Gutfreund (Technion)
(Foto: DTG)


Das Symposium ging aus einer Ende 2009 durchgeführten Israelreise des MDC sowie der daraus bereits erwachsenen wissenschaftlichen Kooperationen hervor. Die bereits seit 15 Jahren bestehende enge Zusammenarbeit von Prof. Dr. Thomas Sommer (MDC) und Prof. Aaron Ciechanover (Technion) gab ebenfalls einen Anstoß für die Intensivierung der Zusammenarbeit der  deutschen und israelischen Institutionen. Ziel ist u.a. die Bildung neuer gemeinsamer Arbeitsgruppen und wissenschaftlicher Kooperationsprojekte, deren Projektanträge u.a. zur Förderung bei der Europäischen Union, der German-Israeli-Foundation (GIF), der Deutsch-Isrelischen Projektkoordination (DIP) und den Wissenschaftsministerien beider Länder eingereicht werden.

Die Lebenswissenschaften (Life Sciences) gehören in Israel zu den führenden Forschungsbereichen, die auch in der Wirtschaft und bei der Gründung von Startup-Unternehmen ihren Niederschlag finden. Sie nehmen bei der mit Deutschland ohnehin sehr intensiven Zusammenarbeit einen herausragenden Stellenwert ein.

(Deutsche Technion-Gesellschaft, 27.10.10)