Dienstag, 01.02.2011




Deutsch-israelische Absichtserklärung zur Entwicklungshilfe
Im Vorfeld der gemeinsamen Kabinettssitzung haben Israels stellvertretender Außenminister Danny Ayalon und Bundesentwicklungshilfeminister Dirk Niebel eine bilaterale Absichtserklärung zur verstärkten Kooperation bei der Unterstützung von Entwicklungsländern unterzeichnet.


Foto: MFA

Das Vorzeigeprojekt ist dabei die Rehabilitation des Viktoriasees, der stark verschmutzt ist und sich in schwerer ökologischer Not befindet. Deutschland und Israel haben beschlossen, Kenia gemeinsam dabei zu helfen, diese wichtige Wasserressource, an die auch Uganda und Tansania angrenzen, zu sanieren.

Darüber hinaus besprach man den Fortschritt bereits bestehender gemeinsamer Projekte in Äthiopien und Ghana.

Ayalon meinte dazu: „Global betrachtet sind wir Zeugen der Instabilität von Ländern aufgrund sozioökonomischer Ungleichheit. Hilfsprojekte mit dem Ziel einer Stärkung des sozioökonomischen Status‘ von Entwicklungsländern sind wichtiger und dringlicher geworden als je zuvor. Die Hilfe bietet den Entwicklungsländern die Aussicht auf Entwicklung, Prosperität, Wohlstand und Stabilität. Internationale Hilfe ist eines der effektivsten diplomatischen Mittel, und die Drei-Parteien-Hilfe stärkt Israels Beziehungen sowohl mit dem Partner als auch dem Empfängerland, ermöglicht die Verbreitung israelischer Technologien und stärkt die sozioökonomische Basis des Landes.“

(Außenministerium des Staates Israel, 31.01.11)