Donnerstag, 10.03.2011




Israel auf der ITB
Auch dieses Jahr ist Israel wieder auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) mit einem großen Stand vertreten. Israels Tourismusminister Stas Misezhnikov und Israels Botschafter Yoram Ben-Zeev eröffneten den Stand am Mittwoch gemeinsam mit dem Leiter des israelischen Fremdenverkehrsbüros in Berlin, Amir Tzuberi.



Unter dem Motto „Die Vielfalt Israels erwartet Sie!“ lädt das Tourismusministerium zu einem bunten und abwechslungsreichen Programm ein. Neben Musik und Tanz gibt es auch kulinarische Spezialitäten.

Die ITB dauert noch bis zum 13. März. Bis einschließlich 11. März ist die Messe Fachbesuchern vorbehalten, am 12. und 13. ist dann auch die breitere Öffentlichkeit eingeladen.

Weitere Informationen: http://www.goisrael.de/Tourism_Ger/Articles/Sites/Israel+ITB.htm


Ein besonderes nahöstliches Highlight der diesjährigen Messe ist der Stand der Initiative „Tourism for Peace“. Dabei handelt es sich um ein Kooperationsprojekt des israelischen Kreises Gilboa und des angrenzenden palästinensischen Distrikts Jenin. Es soll Urlaubern den Besuch heiliger Stätten von Judentum, Christentum und Islam in der Region sowohl auf israelischer als auch auf palästinensischer Seite ermöglichen.



Der Kreisvorsitzende von Gilboa, Dani Atar, und der Distrikt-Gouverneurs von Jenin, Qadura Musa, wollen mit dem grenzüberschreitenden Fremdenverkehrsprojekt – dem ersten seiner Art – bis zu 100 000 Urlauber im Jahr in die Region holen.

Die deutsche Bundesregierung unterstützt die Initiative finanziell. Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dirk Niebel hat sich persönlich für das Projekt eingesetzt.

(Botschaft des Staates Israel, 10.03.11)


Erstmals ist in diesem Jahr auch Israels Schwulen- und Lesben-Gemeinde mit einem eigenen Stand auf der ITB  vertreten. Eine Delegation aus Tel Aviv bewirbt im Pink Pavillon Tel Aviv als „Metropole am Strand“.



Yaniv Weizmann, für die Homosexuellen und den Tourismus zuständiger Stadtrat in Tel Aviv, teilte mit, im vergangenen Jahr seien rund 67 Millionen Euro in die Förderung des Homo-Tourismus investiert worden.

„Nach einem wunderbaren Jahr bezüglich der Förderung des Homo-Tourismus und der Positionierung von Tel Aviv als internationale Homo-Metropole, setzen wir unsere Bemühungen auch 2011 mit voller Kraft fort“, so Weizman.

Shai Deutsch, der Vertreter der International Gay and Lesbian Travel Association in Israel, sagte, während der Zeit der Schwulenparaden im vergangenen Juni hätten etwa 4000 Schwule und Lesben Tel Aviv besucht; dieses Jahr rechne man sogar mit 20% mehr.

(Yedioth Ahronot, 09.03.11)