Donnerstag, 07.04.2011




Gute-Taten-Tag
Allein in Israel haben am vergangenen Dienstag rund 130.000 Menschen und weltweit mehrere Tausend Juden den Tag mit guten Taten verbracht. Der „Gute-Taten-Tag“ wurde von der Geschäftsfrau und Philanthropin Shari Arison ins Leben gerufen und wird von der Ruach Tova Organisation (http://www.ruachtova.org/) koordiniert. Es ist das fünfte Mal, dass der Tag in Israel begangen wurde. International fand er bereits am Sonntag statt.

Rund 2000 Projekte haben sich bei der Ruach Tova Organisation angemeldet, darunter  90 israelische Gemeinden einschließlich 30 arabischer Ortschaften, dutzende Schulen, einige hundert Armee-Einheiten, zahlreiche Organisationen, Privatleute und über 700 Unternehmen, um an dem Tag von der Alltagsroutine Abstand zu nehmen und sich stattdessen für das Allgemeinwohl einzusetzen. Unter den Projekten sind zum Beispiel Renovierungsarbeiten für Senioren oder Kindereinrichtungen und die Reinigung der Strände und Parks.


Foto: MFA

„Jedes Jahr ermöglicht dieses Projekt Tausenden von Menschen in Israel und in der Welt die Erfahrung zu machen, dass es Freude macht und sehr leicht sein kann, zu Geben. Ein Lächeln und Zuhören kann die Situation eines Anderen schon verändern. Gute Taten können alles sein, was sich danach für beide Seiten gut anfühlt,“ so Shari Arison.

(Ynetnews, 07.04.2011)

Die israelische Zivilgesellschaft basiert grundsätzlich auf einer starken Tradition des freiwilligen Engagements. Nahezu ein Drittel der israelischen Bevölkerung – vom Jugendlichen bis zum Pensionär – engagieren sich in Freiwilligenorganisationen für vielfältige Anliegen, wie beispielsweise Gesundheitsfürsorge, Bildung, Integration von Einwanderern, Unterstützung für Menschen mit Behinderung und Umweltschutz. Einen Überblick über die verschiedenen Freiwilligenorganisationen zu allen Lebensbereichen finden Sie hier:
http://www.ynetnews.com/home/0,7340,L-4702,00.html

Auch ausländische Institutionen bieten Freiwilligen-Dienste in Israel an, hier eine Liste von deutschen Vermittlern von Freiwilligendiensten in Israel:
http://berlin.mfa.gov.il/mfm/web/main/document.asp?SubjectID=89432&MissionID=88&LanguageID=190&StatusID=0&DocumentID=-1


Foto: GoEco Israel

Neu sind Reisekonzepte, die Freiwilligendienst und Tourismus verbinden („Volountourism“). Die Reisenden können sich hier unter anderem bei Projekten des Artenschutzes in der Wüste oder bei Korallenriff-Schutzprojekten engagieren: http://www.goeco.org/israel