Montag, 09.05.2011




Israel gedenkt seiner Gefallenen
In Israel hat am Sonntagabend Yom Hazikaron, der Gedenktag für die in den Israels Kriegen Gefallenen und die Opfer des Terrors, begonnen. Präsident Shimon Peres entzündete bei der offiziellen Eröffnungszeremonie an der Kotel (‚Klagemauer‘) in Jerusalem eine Fackel und würdigte in seiner Rede jene, die bei der Verteidigung des Landes ihr Leben verloren.

„Wir suchten den Krieg nicht. Er wurde uns aufgezwungen. Aber wenn wir angegriffen wurden, hatten wir nicht die Möglichkeit zu verlieren, nicht einmal einen einzigen Krieg. Und wenn wir gewannen, kehrten wir zurück, um Frieden zu suchen. Wir waren nüchtern und sind vorbereitet geblieben. Und in keiner Situation werden wir die Chance auf einen vollen, wirklichen Frieden aufgeben. Und wenn sich eine Gelegenheit zerschlägt, werden wir nach einer neuen suchen.

Heute hören wir in unserer Region die arabische Stimme, die nach Befreiung vom Joch der Unterdrückung ruft, nach Demokratie in der Region. Wir wünschen ihnen alles Gute bei ihren Bemühungen. Als Nation, die in den Geschmack der Freiheit gekommen ist, genutzt hat, was die Wissenschaft zu bieten hat, und erfolgreich dabei gewesen ist, aus Mangel Überfluss zu schaffen, glauben wir, dass jede Nation, die sich selbst aus der Knechtschaft befreit und sich Wissen aneignet, aus Nichts Etwas machen kann.

Liebe Eltern,

ich bin heute hier, um Euch zu sagen, dass Israel so stark ist wie niemals zuvor. Wir sind die ersten auf der Welt, die eine „Eiserne Kuppel“ haben, die Raketen abfangen kann. Wir haben die Fähigkeit, bis in den Weltraum zu fliegen, in die Tiefen des Ozeans zu tauchen und ein wachendes Auge nicht nur auf unsere Grenzen, sondern auch auf neue Ausblicke zu werfen. Kriege brachen aus, da die Angreifer sich Israel verborgener Stärke nicht bewusst waren. Auch heute empfehle ich denen, die Krieg suchen: Macht denselben Fehler nicht noch einmal. Überseht unsere verborgenen Fähigkeiten nicht.

Israels Stärke liegt in seiner Rechtschaffenheit. Wir sind bereit, unser Land physisch und unser Erbe moralisch zu verteidigen. Der israelische Geist hat die Gabe, jede Situation zu überstehen und sich auf morgen vorzubereiten. Unsere Söhne fielen bei der Verteidigung unseres Landes und unserer Werte gleichermaßen.“

Die vollständige Rede gibt es unter dem folgenden Link: http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/2011/President_Peres_Remembrance_Day_8-May-2011.htm

(Außenministerium des Staates Israel, 08.05.11)




Seit 1860 sind insgesamt 22 867 Männer und Frauen bei der Verteidigung des Landes Israel ums Leben gekommen, entweder im Dienst der vorstaatlichen jüdischen Gemeinschaft oder im Dienst des Staates Israel, der 1948 gegründet wurde.

Seit dem Unabhängigkeitskrieg sind 2443 Menschen bei Terroranschlägen in Israel getötet worden.

Im vergangenen Jahr verloren 183 Angehörige des israelischen Sicherheitsapparats – Armee, Grenzschutz, Polizei, Allgemeiner Sicherheitsdienst u.a. Organisationen – im Dienst des Staates ihr Leben, und 13 Zivilsten wurden bei Terroranschlägen getötet.

Gegenwärtig leben 4999 Witwen in Israel, die ihren Ehemann im Krieg verloren haben. 3252 Ehepaare haben ein Kind verloren und 2543 Kinder einen Elternteil.

Die Opferzahlen der einzelnen Kriege gibt es unter dem folgenden Link: http://dover.idf.il/IDF/English/News/today/2011/05/0901.htm

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 09.05.11)