Dienstag, 31.05.2011




Netanyahu warnt vor Erstarken des internationalen Terrorismus im Sinai
Bei einem Treffen des Verteidigungsausschusses und der Abteilung für Außenpolitik in der Knesset hat Ministerpräsident Binyamin Netanyahu gesagt, dass die Präsenz von terroristischen Organisationen im Sinai ansteige, da Ägypten Schwierigkeiten mit der Verwaltung des Gebiets habe. „Internationale Terrororganisationen mischen sich dort ein und ihre Präsenz wächst aufgrund der Verbindung zwischen dem Sinai und dem Gaza-Streifen“, erklärte Netanyahu.

Auch die Hamas erstarke in Ägypten und leite nun in Folge der Proteste gegen Assad in Syrien ihre Aktivitäten bereits von Ägypten aus, fügte Netanyahu hinzu.

Netanyahus Bemerkungen folgten der Einschätzung eines ranghohen ägyptischen Sicherheitsbeamten auf Al-Hayyat TV, demzufolge bereits 400 Al-Qaida-Mitglieder auf die Sinai-Halbinsel gelangt sind. Die Terroristen haben seitdem bereits eine Reihe von Anschlägen auf ägyptische Sicherheitskräfte in der Stadt El Arish verübt, erklärte der Sicherheitsbeamte weiter.

Ministerpräsident Netanyahu verlieh seiner Sorge über die Geschehnisse in der Region Ausdruck, „besonders in Ägypten und Jordanien“ seien die Entwicklungen besorgniserregend. In Ägypten spiele dabei auch die Muslimbruderschaft eine nicht unbedeutende Rolle.

(Jerusalem Post, 30.05.11)