Donnerstag, 07.07.2011




Vor geplantem "Fly-in": Israel heißt Touristen mit Blumen willkommen
Die Vertretung des Tourismusministeriums am Ben-Gurion-Flughafen hat angesichts des angekündigten „Fly-ins“ propalästinensischer Aktivisten besondere Maßnahmen geplant, um den mehreren Zehntausend friedliebenden Touristen, die am Wochenende erwartet werden, die Einreise so angenehm wie möglich zu machen. So werden die Touristen mit Blumen empfangen und sollen Informationsmaterialien erhalten.


Foto: Dror Avi

Tourismusminister Stas Misezhnikov erklärte, der Flughafen sei das Eingangstor zum Land, und dementsprechend sollten die Touristen dort auch empfangen werden.

Seit Anfang des Jahres haben bereits 1,5 Millionen Touristen Israel besucht. Dies entspricht ungefähr der Anzahl der Besucher im gleichen Zeitraum des Vorjahres, in dem so viele Touristen Israel besucht haben wie niemals zuvor.

(TheMarker, 07.07.11)

Das "Fly-in" ist eine Aktion antiisraelischer Aktivisten, die dazu aufgerufen haben, morgen nach Israel zu fliegen und auf dem Ben-Gurion-Flughafen und an anderen Orten im Land Störaktionen durchzuführen. Das Außenministerium erklärte dazu:

„Israel heißt alle Touristen willkommen. Dies belegen die Millionen Besucher, die jedes Jahr nach Israel reisen. Die Einreise organisierter Gruppen mit dem erklärten Ziel, die öffentliche Ordnung zu stören, kann Israel allerdings nicht genehmigen.

Wie jeder andere Staat hat Israel das Recht, denjenigen die Einreise zu verweigern, die die öffentliche Ordnung stören würden. Sollte es notwendig sein, wird Israel Maßnahmen ergreifen, um diese Störung des Friedens zu verhindern.

Israels Sicherheitspersonal wurde angewiesen, bei der Verhinderung von Krawallen und anderen Ausschreitungen mit größter Zurückhaltung zu agieren.“

(Außenministerium des Staates Israel, 07.07.11)