Mittwoch, 24.08.2011




Israelische Wissenschaftler entwickeln Detektor für K.o.-Tropfen

Es ist ein weitverbreitetes Übel: Eine kleine Menge K.o.-Tropfen in einen Drink auf einer Party genügen, um eine Frau außer Gefecht zu setzen und im schlimmsten Fall zu vergewaltigen.

Da die Tropfen geschmacks- und geruchsneutral sind, kann man sich kaum sicher sein, ob einem eine solche Droge untergeschoben wurde.

Israelische Wissenschaftler an der Universität Tel Aviv haben nun einen Detektor entwickelt, mittels dessen man im Verdachtsfall völlig unkompliziert testen kann, ob ein Getränk mit K.o.-Tropfen versetzt ist.

Eine kleine Pipette saugt einen winzigen Tropfen des Getränks auf und führt mittels eines chemischen Schnelltests eine Analyse auf die wichtigsten Drogen durch.

Der Tester wird so klein sein, vielleicht sogar die Form eines Rührstabes besitzen, dass eine Frau ganz unauffällig den Test durchführen kann.

Wie die Testerin über das Ergebnis informiert wird, steht noch offen. In Frage kommt etwa eine Änderung der Farbe der Pipette oder auch eine Nachricht aufs Handy.

(Ynet, 11.08.11)