Dienstag, 06.09.2011




39 Jahre Olympia-Attentat in München

Der Generalkonsul des Staates Israel in München, Tibor Shalev-Schlosser, hat gestern bei einer Gedenkveranstaltung der Geiselnahme der israelischen Mannschaft während der Olympischen Spiele in München am 5. September 1972 gedacht.

Im „Kreisboten“ hieß es dazu:

„Nach einer Schweigeminute erinnerte […] der neue Generalkonsul des Staates Israel in München, Tibor Shalev-Schlosser, an die Geschehnisse im olympischen Dorf und auf dem Brucker Fliegerhorst.

Olympia stehe von jeher für sportlichen Geist, Fairness, für herausragende Leistungen und Freude an den Spielen. Auch Deutschland wollte diese Ideale honorieren, denn es war die erste Rückkehr der Olympiade nach Deutschland seit den Spielen unter der Naziherrschaft 1936 in Berlin. München sollte dieses dunkle Kapitel ersetzen, so Shalev-Schlosser. Doch leider kam ein neues schreckliches Kapitel dazu. Es wurde zu einer Katastrophe nicht nur für das israelische und deutsche Volk, sondern für die gesamte olympische Gemeinschaft.


Tibor Shalev-Shlosser am Mahnmal für das Attentat (Foto: D. Metzler)

Er hoffe, so Shalev-Schlosser, dass bei den Spielen 2012 in London, die Gedenkzeremonie für die israelischen Teilnehmer unter der Schirmherrschaft des Internationalen Olympischen Komitees stattfinden wird. Von deutscher Seite werde seit 1999 mit der Gedenkfeier an das entsetzliche Ereignis erinnert, so Shalev-Schlosser, der dem Landkreis dafür dankte, dass die Erinnerung an die Opfer wach gehalten werde. Zum 40. Jahrestag des Terroranschlags möchte der Münchner Generalkonsul ein besonderes Mahnmal ins Leben rufen. Eine Begegnungsstätte im olympischen Dorf für die Münchner Bevölkerung, Besucher und die Jugend, damit die Ereignisse auch ‚in der Erinnerung eines jeden Israeli und Deutschen meiner Generation wach bleiben‘.“

Zum vollständigen Artikel geht es hier: www.kreisbote.de/lokal_nachrichten/fuerstenfeldbruck-kreis/1/1/charlotte-knobloch-und-israelischer-konsul-beim-39-gedenken-an-die-opfer-des-olympia-attentats-in-ffb-konsul-will-begegnungsstaette-im-olympischen-dorf-ins-leben-rufen-1315225663

(Kreisbote, 05.09.11)