Dienstag, 04.10.2011
 
 
Ayalon, Netanyahu über geplante Wohneinheiten in Gilo
 

Danny Ayalon in Gilo, Foto: MFA

Am Sonntag hat der stellvertretende Außenminister Danny Ayalon rund 50 Vertretern der internationalen Presse ein Briefing und eine Tour durch die Jerusalemer Nachbarschaft Gilo gegeben.  Kürzlich wurden zwei Bauprojekte vom Innenministerium genehmigt, die zusammen 1.100 neue Wohneinheiten schaffen sollen, was international für Kritik sorgte.

Auf einem Aussichtspunkt über Gilo erklärte Ayalon den Journalisten, dass Gilo in jedem zukünftigen Friedensabkommen Teil Jerusalems und Teil Israels sein werde –"eine Tatsache, die nie infrage stand."

weiter

weitere Themen:
Israelische Politiker verurteilen Brandanschlag aufs Schärfste
Lieberman besucht Ukraine


1 € - 5.0033 NIS (-0.801%)
1 CHF - 4.1207 NIS (-0.090%)
1 £ - 5.8178 NIS (0.345%)
1 $ - 3.7550 NIS (1.158%)

(Bank Israel, 03.10.11)




Heiter bis wolkig

Jerusalem: 17/26°C
Tel Aviv: 20/28°C
Haifa: 20/28°C
Be’er Sheva: 17/31°C
Ein Gedi: 24/34°C
Eilat: 23/35°C




Gemeinsame Ärztekonferenz für Israelis und Palästinenser


Hundert israelische und palästinensische Ärzte haben an der ersten großen gemeinsamen Ärztekonferenz teilgenommen. Dabei ging es vor allem darum, die Beziehungen zwischen den Medizinern zu vertiefen und neue Forschungsprojekte anzustoßen. 

  weiter
Netanyahu trifft Panetta


Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat sich am Montag mit US-Verteidigungsminister Leon Panetta getroffen.
In einer gemeinsamen Presseerklärung lobten sie die gute Zusammenarbeit in herausforderungsreichen Zeiten.

  weiter
 
 


Ayalon, Netanyahu über geplante Wohneinheiten in Gilo

Am Sonntag hat der stellvertretende Außenminister Danny Ayalon rund 50 Vertretern der internationalen Presse ein Briefing und eine Tour durch die Jerusalemer Nachbarschaft Gilo gegeben. Kürzlich wurden zwei Bauprojekte vom Innenministerium genehmigt, die zusammen 1.100 neue Wohneinheiten schaffen sollen, was international für Kritik sorgte.

Auf einem Aussichtspunkt über Gilo erklärte Ayalon den Journalisten, dass Gilo in jedem zukünftigen Friedensabkommen Teil Jerusalems und Teil Israels sein werde – „eine Tatsache, die nie infrage stand.“

„Wir reden hier über eine Nachbarschaft mit 40.000 Einwohnern, die Bedürfnisse haben. Damit alle Einwohner einen Platz zum Leben haben, muss eine verantwortungsbewusste Regierung sicherstellen, dass weitere Wohneinheiten für die Bevölkerung gebaut werden“, erklärte Ayalon.

Auf Nachfragen der Journalisten antwortete er: „So wie Sie von uns erwarten, dass wir die Bautätigkeit in vorrangig arabischen Nachbarschaften genehmigen, so sollten Sie nicht von uns erwarten, dass wir die Bautätigkeit in vorrangig jüdischen Nachbarschaften stoppen.“ Er fügte hinzu, dass die Bekanntgabe der städtischen Baupläne, die auch Gilo enthalten, nicht auf politische Reaktionen abgezielt hat, sondern einzig und allein auf die Bedürfnisse der Einwohner reagieren wollte. Die drittgrößte Nachbarschaft Jerusalems sei ein integraler Bestandteil der Stadt und es sei nicht verständlich, warum jedes neue Gebäude eine Angelegenheit internationalen Aufsehens werde, so Ayalon.

„Die Palästinenser nutzen die Bautätigkeit und die Grüne Linie, um die Weltöffentlichkeit von der zentralen Angelegenheit - den Verhandlungen - abzulenken“, sagte Ayalon. Bezugnehmend auf den Vorschlag des Nahost-Quartetts, dem Israel zugestimmt hat, fügte er hinzu: „Die Palästinenser tragen systematisch Vorbedingungen zusammen, die nur die Chance auf eine echte Lösung des Konflikts verringern.“ 

Die stellvertretende Bürgermeisterin Naomi Tzur, die für Planungs- und Umweltfragen zuständig ist, fügte hinzu, dass Gilo einer der Teile Jerusalems ist, der sich am besten entwickelt und gedeiht. „Gilo ist keine Siedlung oder ein separater Teil der Stadt, es ist Teil eines blühenden urbanen Organismus, der nicht stillstehen oder seine Bautätigkeit stoppen kann, bis beide Seiten ihre Gespräche wieder aufnehmen, was sie bereits seit 30 Jahren machen sollen“, erklärte Tzur. 

(Außenministerium des Staates Israel, 02.10.11)

Auch Ministerpräsident Netanyahu hat sich in einem Interview mit der Jerusalem Post zu den geplanten Wohneinheiten in Gilo geäußert. Dort sagte er: „Das Gilo-Projekt ist nicht neu. Wir planen in Jerusalem. Wir bauen in Jerusalem. So wie es israelische Regierungen seit 44 Jahren tun, seit dem Ende des Krieges von 1967. Wir bauen in jüdischen Nachbarschaften, die Araber bauen in arabischen Nachbarschaften, das ist der Weg dieser Stadt und ihre Entwicklung, die für ihre jüdischen und nicht-jüdischen Einwohner gleich ist.“

Netanyahus Sprecher Mark Regev fügte hinzu: „Jeder Friedensplan, der in den vergangenen 18 Jahren auf den Tisch gelegt wurde, sah vor, dass Gilo ein integraler Bestandteil des jüdischen Jerusalems bleibt“, erklärte Regev. „Es gibt keinen Widerspruch zwischen dieser Entscheidung, die nur eine Planungsentscheidung ist, und dem Streben der Regierung nach Frieden durch das Prinzip der zwei Staaten für zwei Völker.“

(Jerusalem Post, 28.09.11)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Israelische Politiker verurteilen Brandanschlag aufs Schärfste

Präsident Peres hat den Anschlag auf die Moschee in Tuba Zangaria auf Schärfste verurteilt. In der Nacht zum Montag war in dem Beduinendorf in Ober-Galiläa eine Moschee angezündet und völlig zerstört worden. Die Brandstifter hatten in hebräischen Buchstaben „Palmer“ an die Wände der Moschee geschmiert. Palmer ist der Name des Israelis und seines Sohnes, die zwei Wochen zuvor bei Hebron infolge von Steinwürfen auf ihr Auto getötet wurden. Das Attentat wurde offenbar als „Racheakt“ für den tödlichen Anschlag geplant.

„Diese Tat ist illegal, unmoralisch und erfüllt uns mit großer Schande. Wir werden diesen Kriminellen und Extremisten nicht erlauben, das gemeinsame Leben in Gleichheit und gegenseitigem Respekt zu unterwandern.“ Dies sei ein „schwerer Tag für ganz Israel“, fügte Peres hinzu.


Präsident Peres in Tuba Zangaria, Foto: MFA

Am Montag besuchte Peres gemeinsam mit hohen Vertretern verschiedener Religionen Tuba Zangaria, um Solidarität und Unterstützung zu zeigen. Gemeinsam mit führenden Rabbinern bat er um Vergebung für diese abscheuliche Tat. 

Netanyahu reagierte „schockiert und wütend“ auf die Bilder der zerstörten Moschee.

„Dieses Verbrechen steht im Widerspruch zu den Werten des Staates Israel, in dem Religionsfreiheit und die Freiheit der Religionsausübung oberste Priorität haben. Die Bilder sind schockierend und haben keinen Platz im Staat Israel.“

(Außenministerium des Staates Israel, 03.10.11)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Lieberman besucht Ukraine

Außenminister Lieberman ist anlässlich des 70. Jahrestags der Vernichtungsaktion von Babyn Jar in die Ukraine gereist. Dort nahm er an einer Gedenkzeremonie teil und legte den Grundstein für das Babyn Jar Museum in Kiew. Weiterhin traf sich Lieberman mit Präsident Viktor Yanukovych, Ministerpräsident Mikola Yanovitch Azarov und auf Außenminister Kostyantyn Gryshchenko.


Lieberman und Yanukovych, Foto: Reuters

Lieberman sagte vor seiner Reise, dass die Schlucht von Babyn Jar ein berühmtes Symbol für die Hölle ist, die die Juden Europas während der schrecklichen Jahre des Holocaust durchlebt haben. "Dass 70 Jahre später Vertreter der israelischen Regierung Seite an Seite mit Vertretern der ukrainischen Regierung stehen und diesem schrecklichen Massaker gedenken, zeigt, dass wir niemals die Tausenden vergessen werden, die hier ermordet wurden. Der Staat Israel wird niemals erlauben, dass Juden irgendwo auf der Welt ein Leid angetan wird, weil sie Juden sind", sagte Lieberman.

(Außenministerium des Staates Israel, 02.10.11)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Gemeinsame Ärztekonferenz für Israelis und Palästinenser

Hundert israelische und palästinensische Ärzte haben vergangene Woche im "Peres Peace Center" in Jaffa an der ersten gemeinsamen Ärztekonferenz dieser Größenordnung zum Thema Augenheilkunde teilgenommen. Die Konferenz, die von der „Israeli Research Association for Eye Health and Blindness Prevention“ (Lirot) organisiert wurde, zielte vorrangig darauf, die Beziehungen zwischen den Medizinern zu vertiefen und neue Forschungsprojekte anzustoßen. 


Foto: ZAHAL

Die Zivilverwaltung der israelischen Armee im Westjordanland hat die Konferenz unterstützt. Dalia Bassa, Leiterin der Gesundheitsabteilung der Zivilverwaltung, erklärte bei der Konferenz, dass die Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen und die Kooperation beider Seiten sehr wichtig sei.

"Wissenschaft und Technologie entwickeln sich ständig weiter und verändern somit die Methoden der Behandlung. Gesundheitsexperten brauchen diese Art des Forums, um ständig mit den neuen Entwicklungen und Ideen Schritt halten zu können“, sagte Bassa.

Die Zivilverwaltung hat zuvor bereits ähnliche Konferenzen organisiert, unter anderem im Augusta Victoria Krankenhaus in Ostjerusalem zum Thema Krebs.
Video zur Konferenz: http://www.youtube.com/watch?v=eya74DjTOwo&feature=player_embedded#!

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Netanyahu trifft Panetta

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat sich am Montag mit dem US-Verteidigungsminister Leon Panetta getroffen. In einer gemeinsamen Presseerklärung sagte Netanyahu folgendes:

„Sie besuchen den Nahen Osten in Zeiten großer Aufruhr. Dies sind wahrscheinlich die wichtigsten Umbrüche seit dem Ende des Ersten Weltkriegs, und deshalb ist es jetzt besonders wichtig, das Sicherheitsbündnis zwischen Israel und den USA weiter zu stärken.“


Netanyahu und Panetta, Foto: GPO

Zu den ins Stocken geratenen Friedensverhandlungen mit den Palästinensern sagte Netanyahu: „Präsident Obama und ich sind uns einig, dass Frieden nur durch direkte Verhandlungen zwischen beiden Seiten erreicht werden kann. (…) Sicherheit und Anerkennung sind die zwei Grundlagen dieser Gespräche.“

Verteidigungsminister Panetta bedankte sich und sagte, er freue sich auf die bevorstehenden Diskussionen der gemeinsamen Herausforderungen. Er sagte: „Wir waren stets enge Partner. Wir haben immer alles daran gesetzt, um die Sicherheit Israels zu unterstützen und als Verteidigungsminister möchte ich diese Verbindung fortsetzen.“

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht

Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1927 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.

zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv