Montag, 09.01.2012
 
 
Kabinett stimmt Erziehungsreform zu
 

Netanyahu bei der Kabinettssitzung (Foto: GPO)

Das Regierungskabinett hat am Sonntag der Reform im Erziehungssektor zugestimmt, die bereits vom nächsten Schuljahr an eine kostenlose Betreuung für Kinder unter drei Jahren garantiert.

Der Gesetzesvorschlag wurde mit einer Mehrheit von einundzwanzig zu acht Stimmen angenommen. Er stellt die Umsetzung einer der wichtigsten Empfehlungen der Trajtenberg-Kommission dar.

weiter


1 € - 4.8991 NIS (-0.390%)
1 CHF - 4.0332 NIS (-0.104%)
1 £ - 5.9280 NIS (-0.477%)
1 $ - 3.8390 NIS (unverändert)

(Bank Israel, 09.01.12)



Wolkig, teils Regen

Jerusalem: 6/11°C
Tel Aviv: 10/16°C
Haifa: 10/16°C
Be’er Sheva: 7/16°C
Ein Gedi: 12/21°C
Eilat: 9/20°C




[UEBERSCHRIFT]
 
 


Kabinett stimmt Erziehungsreform zu

Das Regierungskabinett hat am Sonntag der Reform im Erziehungssektor zugestimmt, die bereits vom nächsten Schuljahr an eine kostenlose Betreuung für Kinder unter drei Jahren garantiert.

Der Gesetzesvorschlag wurde mit einer Mehrheit von einundzwanzig zu acht Stimmen angenommen. Er stellt die Umsetzung einer der wichtigsten Empfehlungen der Trajtenberg-Kommission dar.


Netanyahu bei der Kabinettssitzung (Foto: GPO)

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu erklärte: "Untersuchungen der OECD zufolge bestehen deutliche Unterschiede in der Entwicklung von Kindern, die einen Kindergarten besuchen und solchen, die es nicht tun. Aus diesem Grund stellt das Gesetz die Korrektur eines historischen Irrtums dar. […] Die Entscheidung bedeutet eine Neubewertung der Prioritäten für die Regierung. 2012 wird das Jahr der Erziehung und der Sicherheit. Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte sind das Schutzschild des Staates, und aus diesem Grund haben wir auch ihren Etat erhöht."

(Amt des Ministerpräsidenten, 09.01.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israelisches Fernsehen auch in Deutschland erfolgreich

Israelisches Fernsehen ist weiterhin international erfolgreich: Der Kabelanbieter "Hot" teilte am Montag mit, dass er sein Sketch-Format "Ha-Projekt ha-yarok" (Das grüne Projekt) in vier europäische Länder verkauft hat, darunter auch an Endemol Deutschland.


Ha-Projekt ha-yarok (Foto: Hot)

Der Vertreter von Endemol sei eigens nach Israel gereist und habe das Set von "Ha-Projekt ha-yarok" besucht, wo gerade die zweite Staffel der Sketch-Reihe gedreht wird.

Das Besondere an dem Format ist eine Technik, die es den Komikern erlaubt, durch Computer-Animationen in den verschiedensten Kulissen und Kostümen aufzutreten. Gedreht wird vor einem Greenscreen, daher der Name der Sendung.

(Ynet, 09.01.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Yair Lapid geht in die Politik

Der israelische Journalist Yair Lapid, bisher vor allem bekannt als Moderator der Nachrichtensendung "Ulpan Shishi" (Studio Freitag) im Zweiten Israelischen Fernsehen, hat am Sonntag angekündigt, eine Karriere in der Politik anzustreben.

Lapid gibt damit seine Karriere als Journalist auf und hat sich von dem Fernsehsender getrennt. Der Schritt war bereits seit längerem erwartet worden.


Yair Lapid (Foto: Ynet)

Lapid ist der Sohn des 2008 verstorbenen Journalisten, Politikers und Yad Vashem-Vorsitzenden Joseph (Tommy) Lapid und seiner Frau, der Schriftstellerin Shulamit Lapid.

Neben seiner Karriere als Journalist hat Yair Lapid auch mehrere Romane veröffentlicht.

Lapid hat angekündigt, eine neue Partei zu gründen und bei den Wahlen zur nächsten Knesset antreten zu wollen.

(Jerusalem Post/Haaretz/Ynet, 08.01.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Kriegsschauplatz Internet

Nach dem Hacker-Angriff vergangene Woche hat sich der Leiter der „Cyber-Defense“ Einheit der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte zu den Gefahren aus dem Internet geäußert. Er erklärte, dass sich der Cyberspace im vergangenen Jahr zu einem weiteren Kriegsschauplatz neben Boden, Luft und Wasser entwickelt habe.

„Seit Jahren haben wir es mit Viren, Trojanern und Würmern zu tun, doch dieser Vorfall hat eine neue Qualität“, erklärte er. „Unsere Aufgabe ist es, die gesamten Israelischen Verteidigungskräfte auf diesem Gebiet vorzubereiten.“ Derzeit arbeite die israelische Armee an der Entwicklung weiterer „Cyber-Defense“-Methoden, und dabei insbesondere an den Reaktionen auf Hacker-Angriffe.

Der stellvertretende Außenminister Danny Ayalon hatte sich zuvor ebenfalls zu dem Vorfall geäußert und gesagt, Israel werde Hacker-Angriffe als „terroristische Akte“ einstufen und dementsprechend auf diese reagieren.  „Wer Israel geschädigt hat oder plant, es zu schädigen – und das gilt genauso für den Cyberspace – schadet sich selbst, denn er muss mit israelischen Vergeltungsmaßnahmen rechnen“, so Ayalon. 

Saudische Hacker hatten geheime Informationen zu mehr als 20.000 israelischen Kreditkarten im Internet veröffentlicht, darunter Namen, Telefonnummern, Identitätsnummern und Kreditkartendetails.

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte/ Ynet, 8.1.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Militärpolizei verhindert Anschlag

Am Sonntag hat die Militärpolizei bei einer Routinekontrolle am Übergang Salem in der Nähe des Meggido-Gefängnisses einen Palästinenser gefasst, der elf Rohrbomben und eine Pistole mit Munition bei sich trug. Der Palästinenser wurde zur Vernehmung abgeführt und die Sprengsätze durch Sprengstoffexperten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) entfernt.

Der verantwortliche Kommandant erklärte: "Wenn die Soldaten nicht so wachsam gewesen wären, wäre es dem Palästinenser wohl gelungen, die Waffen durch den Übergang zu schmuggeln."

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 08.01.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv