Montag, 14.05.2012
 
 
Stellungnahme der Botschaft zum Überfall auf den „I like Israel“-Stand in Siegen
 

Die Botschaft des Staates Israel verurteilt aufs Schärfste den gewalttätigen und rechts-extremistischen Überfall von Vermummten auf den „I like Israel“-Stand in der Innenstadt von Siegen/NRW am vergangenen Samstag, den 12. Mai 2012.

Wir vertrauen darauf, dass die deutschen Behörden den Vorfall aufklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

weiter

weitere Themen:
Gemeinsames Statement von Israel und der PA
Israel und UNIDO unterzeichnen MOU

1 € - 4.9296 NIS (-0.227%)
1 CHF - 4.1046 NIS (-0.204%)
1 £ - 6.1550 NIS (-0.075%)
1 $ - 3.8300 NIS (0.183%)

(Bank Israel, 14.05.12)



Teils wolkig

Jerusalem: 16/24°C
Tel Aviv: 17/26°C
Haifa: 18/26°C
Be´er Sheva: 15/29°C
Ein Gedi: 22/32°C
Eilat: 23/37°C




Nakba-Tag: Gedenken ja, Rückkehr nein

Kommentar auf unserer Website, von Yehiel Shabi, Israel ha-Yom, 14.05.12

  weiter
„Havruta“ und „Bat Kol“ in Berlin

Vertreter der Organisationen „Havruta“ und „Bat Kol“ waren von Donnerstag bis Sonntag zu einem Besuch in Berlin.

  weiter
 
 


Gemeinsames Statement von Israel und der PA

Yitzhak Molcho, der Sondergesandte von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu für Verhandlungen mit den Palästinensern, hat sich am Samstagabend in Ramallah mit dem Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, getroffen und ihm einen Brief Netanyahus überreicht.

Am Ende des Treffens veröffentlichten beide Seiten das folgende gemeinsame Statement:

„Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde sind dem Frieden verpflichtet, und beide Seiten hoffen, dass der Austausch von Briefen zwischen Präsident Abbas und Ministerpräsident Netanyahu diesem Ziel dient.“

(Außenministerium des Staates Israel, 12.05.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Israel und UNIDO unterzeichnen MOU

Am Montagnachmittag haben MASHAV, die Agentur für internationale Zusammenarbeit des Außenministeriums, und die United Nations Industrial Development Organization (UNIDO) ein Memorandum of Understanding (MOU) abgeschlossen.

In Übereinstimmung mit dem israelischen Ziel, seine Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen zu vergrößern und die Millenniums-Ziele voranzutreiben, wird die Vereinbarung die Kooperation zwischen Israel und den Vereinten Nationen auf den Gebieten Ernährungssicherheit, Wasser-Management, Stärkung von Frauen und industrieller Entwicklung in Entwicklungsländern im Rahmen der Arbeit von UNIDO vergrößern.


Dr. Kandeh K. Yumkella (Foto: UN)

Das Abkommen wurde vom Generaldirektor von UNIDO, Dr. Kandeh K. Yumkella, und dem Generaldirektor von MASHAV, Daniel Carmon, unterzeichnet. Vorsitzender der Zeremonie war der Staatsminister im Außenministerium Raphael Barak.

(Außenministerium des Staates Israel, 14.05.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Nakba-Tag: Gedenken ja, Rückkehr nein

„Das Gedenken ist legitim, doch das Streben nach Rückkehr an Orte, die verlassen wurden, läuft Gefahr, das Gleichgewicht zwischen den Völkern zu stören. Dem Frieden wird es uns nicht näherbringen."

Kommentar auf unserer Website, von Yehiel Shabi, Israel ha-Yom, 14.05.12

http://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Kommentare/Pages/Nakba-Tag-Erinnern-und-nicht-zurueckkehren.aspx

Die auf der Website veröffentlichten Kommentare geben nicht grundsätzlich den Standpunkt der israelischen Regierung wieder, sondern bieten einen Einblick in die politische Diskussion in Israel.

zum Anfang
diesen Artikel drucken
„Havruta“ und „Bat Kol“ in Berlin

Vertreter der Organisationen „Havruta“ und „Bat Kol“ waren von Donnerstag bis Sonntag zu einem Besuch in Berlin.

„Havruta“ und „Bat Kol“ sind Organisationen schwuler und lesbischer religiöser jüdischer Israelis, die religiösen Homosexuellen in Israel eine Plattform für gemeinsame Aktivitäten geben und sich für die Akzeptanz von Homosexualität in der religiösen Community einsetzen.


Lieberman und Jonas (Foto: Burghard Mannhöfer)

Eyal Lieberman und Daniel Jonas von „Havruta“ und Efrat Grossman von „Bat Kol“ nahmen zunächst an einer Podiumsdiskussion des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD) und der Botschaft des Staates Israel im Rathaus Schöneberg teil.


Grossman mit So-Rim Jung vom LSVD (Foto: Burghard Mannhöfer)

Nach Grußworten von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und dem Gesandten der Botschaft Emmanuel Nahshon gaben die drei Gäste Einblick in das Leben und die Situation von religiösen Homosexuellen in Israel und beantworteten Fragen aus dem Publikum.

Am Freitagvormittag standen für Lieberman, Jonas und Grossman außerdem noch Treffen mit MdB Volker Beck, Sophie Richter von der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld und den Mitgliedern des Abgeordnetenhauses Tom Schreiber und Stefan Evers sowie André Lossin von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin auf dem Programm.

(Botschaft des Staates Israel, 14.05.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Stellungnahme der Botschaft zum Überfall auf den „I like Israel“-Stand in Siegen

Die Botschaft des Staates Israel verurteilt aufs Schärfste den gewalttätigen und rechts-extremistischen Überfall von Vermummten auf den „I like Israel“-Stand in der Innenstadt von Siegen/NRW am vergangenen Samstag, den 12. Mai 2012.

Wir vertrauen darauf, dass die deutschen Behörden den Vorfall aufklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

Wir sind sicher, dass die deutschen Behörden der Sicherheit und dem Schutz der zahlreichen anderen „I like Israel“-Tage, die heute bundesweit stattfinden, verpflichtet sind.

(Botschaft des Staates Israel, 14.05.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv