Mittwoch, 25.07.2012
 
 
„Die Täter sind Iraner“
 

Botschafter Hadas-Handelsman (Foto: NZ/Niklas)

Botschafter Yakov Hadas-Handelsman hat den Nürnberger Nachrichten ein Interview gegeben, in dem er unter anderem zu dem Anschlag gegen israelische Zivilisten in Burgas und der Lage im Nahen Osten Stellung genommen hat.

Zu den Hintergründen für den Anschlag sagte er:

„Dieser jüngste Anschlag war das vorerst letzte Glied einer Kette von Attentatsversuchen, die denselben Modus operandi hatten. Eine Woche vor dem Anschlag in Bulgarien ist in Zypern ein Libanese verhaftet worden, der die Zeitpläne von Flugzeugen aus Israel ausspähte und von Bussen, die die Touristen in die Hotels bringen sollten — genau wie in Burgas."

weiter

weitere Themen:
Israelische Botschaft in London hält Gedenkzeremonie ab

1 € - 4.9325 NIS (0.258%)
1 CHF – 4.1068 NIS (0.266%)
1 £ - 6.2993 NIS (-0.170%)
1 $ - 4.0620 NIS (-0.049%)

(Bank Israel, 25.07.12)



Schwül

Jerusalem: 23/33°C
Tel Aviv: 26/32°C
Haifa: 27/32°C
Be‘er Sheva: 25/37°C
Ein Gedi: 31/42°C
Eilat: 31/43°C




 
 


Israelische Botschaft in London hält Gedenkzeremonie ab

Nachdem das Internationale Olympische Komitee sich geweigert hat, bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in London eine Gedenkminute für die Opfer des Terroranschlags bei den Spielen in München 1972 einzulegen, wird die Botschaft des Staates Israel in London am Freitag, dem Tag der Eröffnung der Olympiade, eine Gedenkzeremonie abhalten.

Die Zeremonie im Gedenken an die 11 Ermordeten soll im Haus des israelischen Botschafters Daniel Taub stattfinden. Teilnehmen werden Vertreter zionistischer und jüdischer Organisationen.

(Israel ha-Yom, 25.07.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



„Die Täter sind Iraner“

Botschafter Yakov Hadas-Handelsman hat den Nürnberger Nachrichten ein Interview gegeben, in dem er unter anderem zu dem Anschlag gegen israelische Zivilisten in Burgas und der Lage im Nahen Osten Stellung genommen hat.

Zu den Hintergründen für den Anschlag sagte er:

„Dieser jüngste Anschlag war das vorerst letzte Glied einer Kette von Attentatsversuchen, die denselben Modus operandi hatten. Eine Woche  vor dem Anschlag in Bulgarien ist in Zypern ein Libanese verhaftet  worden, der die Zeitpläne von Flugzeugen aus Israel ausspähte und von Bussen, die die Touristen in die Hotels bringen sollten — genau wie in Burgas. Zwei Wochen zuvor waren in Mombasa in Kenia zwei Iraner mit Sprengstoff verhaftet worden. Der Verdacht ist auch hier, dass sie israelische Touristen töten wollten. Und es gab eine Serie von Attentaten gegen israelische Diplomaten im Februar 2012.“

Das vollständige Interview finden Sie hier: http://embassies.gov.il/berlin/departments/presse/Medienbeitraege/nuernberger_nachrichten_120725.pdf

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Zwei Raketen auf Israel

Palästinensische Terroristen aus dem Gazastreifen am Dienstag zwei Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert.

Eine der Raketen detonierte im Bezirk Chof Ashkelon. Die zweite wurde von dem Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ abgefangen.

(Haaretz, 25.07.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



CloudOn revolutioniert das iPad

Ein Start-up aus Israel erweitert die Möglichkeiten des iPad um ein wichtiges Feature.

Den Beitrag hierzu finden Sie auf dem Blog des Tradecenters unter: http://itrade.gov.il/germany/cloudon-revolutioniert-das-ipad/

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv