Freitag, 24.08.2012
 
 
Peres an Gauck: „Beschneidung ist Teil der jüdischen Identität“
 

Die Präsidenten Gauck und Peres (Foto: Archiv/GPO)

Präsident Shimon Peres hat in einem Brief an Bundespräsident Joachim Gauck zur deutschen Debatte zur Brit Milah Stellung bezogen.

„Die Beschneidung ist ein jüdischer Brauch, der seit Jahrtausenden zentraler Bestandteil der jüdischen Identität unseres Volkes ist und das jüdische Volk auszeichnet, seitdem Gott Abraham dieses Gebot auferlegt hat“, schreibt Peres in dem Brief.

weiter


1 € - 5.0438 NIS (0.372%)
1 CHF - 4.1995 NIS (0.382%)
1 £ - 6.3766 NIS (0.316%)
1 $ - 4.0250 NIS (0.550%)

(Bank Israel, 24.08.12)



Schwül

Jerusalem: 23/31°C
Tel Aviv: 26/32°C
Haifa: 26/33°C
Be‘er Sheva: 23/37°C
Ein Gedi: 32/41°C
Eilat: 28/41°C




 
 


Peres an Gauck: „Beschneidung ist Teil der jüdischen Identität“

Präsident Shimon Peres hat in einem Brief an Bundespräsident Joachim Gauck zur deutschen Debatte zur Brit Milah Stellung bezogen.

„Die Beschneidung ist ein jüdischer Brauch, der seit Jahrtausenden zentraler Bestandteil der jüdischen Identität unseres Volkes ist und das jüdische Volk auszeichnet, seitdem Gott Abraham dieses Gebot auferlegt hat“, schreibt Peres in dem Brief.

Er fährt fort: „Ich vertraue darauf, dass Deutschland […] der Bewahrung und dem Schutz des Rechtes der jüdischen Gemeinde in Deutschland verpflichtet bleibt, gemäß der jüdischen religiösen Tradition zu leben.“

(Ynet, 24.08.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Wochenende: Ausflug nach Akko



Die Altstadt von Akko gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe, und wer einmal dort war, weiß, dass man sich dem Charme der Stadt nur schwer entziehen kann. Nur wenige Gäste bleiben jedoch über Nacht.

Mit dem Efendi-Hotel hat die Stadt nun eine neue Attraktion: Das Boutique-Hotel, das nur über zwölf Zimmer verfügt, ist erst Anfang des Jahres eröffnet worden und wurde sogleich vom „Travel & Leisure Magazine“ zu einem der fünfzig besten neuen Hotels der Welt gewählt.

Mehr unter http://bit.ly/JPEfendiHotel

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Gold für Olympia-Shnekel

Olympia-Medaillen gab es in diesem Jahr für Israel nicht, doch dafür hat eine israelische Münze nun Gold gewonnen.

Die Sondermünze zu den Olympischen Spielen im Wert von zwei Shekeln (ein sogenannter Shnekel) wurde auf der Vicenza Numismatica mit dem ersten Preis für die „schönste Münze 2011“ ausgezeichnet.

Die Preisrichter loben „die Harmonie und elegante Kombination“ der Turnerin mit dem Band, das gleichzeitig einen Davidstern bildet, sowie die „Harmonie zwischen Zahl- und Wappenseite der Münze“.

Eine gewisse Harmonie besteht auch zwischen Inhalt und Realität: Obwohl die Münze bereits lange vor den Olympischen Spielen in London produziert wurde, wird damit eine der Sportarten gewürdigt, die Israel bei den diesjährigen Spielen den größten Erfolg beschert hat: Die Athletin Neta Rivkin wurde siebte im Finale der rhythmischen Sportgymnastik.

(Ynet, 23.08.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Interview mit Yossi Vardi
Linsey Fryatt vom deutschen Online-Magazin Venture Village tourt derzeit durch Israels “Sillicon Wadi” und spricht dort mit jungen Unternehmern und alten Hasen der Hightech-Branche. Einer der letzteren ist Yossi Vardi, Unternehmer, Investor und Pate der israelischen Tech-Szene.

Mehr dazu finden Sie auf dem Blog des Trade Centers unter http://bit.ly/itrade03

Am Montag läuft die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb von Tel Aviv Global City ab, bei dem eine Reise zum Startup-Hotspot Tel Aviv zu gewinnen ist. Mehr unter http://bit.ly/startupwettbewerb
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv