Donnerstag, 24.01.2013
 
 
Endergebnis der Knessetwahlen
 

Die Stimmenauszählung der Wahlen zur 19. Knesset ist abgeschlossen.

Von 5.656.705 Wahlberechtigten haben 3.818.441 ihre Stimme abgegeben, die Wahlbeteiligung lag damit bei 67,52%. 40.464 Stimmen waren ungültig.

Die Stimmen verteilen sich wie folgt auf die 34 angetretenen Parteien (Es gilt eine Zwei-Prozent-Hürde):

Likud Beitenu: 23,32% (31 Mandate); Yesh Atid: 14,32% (19 Mandate); Ha-Avoda: 11,39% (15 Mandate); Ha-Bait ha-Yehudi: 9,11% (12 Mandate); Shas: 8,74% (11 Mandate); Yahadut ha-Tora: 5,18% (7 Mandate); Ha-Tnua: 4,99% (6  Mandate); Meretz: 4,54% (6  Mandate); Raam – Ta´al: 3,65% (4  Mandate); Chadash: 3% (4  Mandate); Balad: 2,56% (3  Mandate); Kadima: 2,09% (2 Mandate)

weiter

1 € – 4.9571 NIS (-0.149%)
1 CHF – 3.9994 NIS (-0.232%)
1 £ – 5.8867 NIS (-0.207%)
1 $ – 3.7190 NIS (-0.081%)

(Bank Israel, 24.01.13)



Teils wolkig

Jerusalem: 8/17°C
Tel Aviv: 12/21°C
Haifa: 12/22°C
Be‘er Sheva: 8/22°C
Ein Gedi: 17/26°C
Eilat: 15/25°C




Was jetzt passiert

Von Emanuel Rosen, Ynet, 24.01.13

  weiter
Wer sind die zukünftigen Abgeordneten?

26 Abgeordnete sind Frauen, zwei ehemalige Generalstabschefs.   weiter
 
 


Endergebnis der Knessetwahlen

Die Stimmenauszählung der Wahlen zur 19. Knesset ist abgeschlossen.

Von 5.656.705 Wahlberechtigten haben 3.818.441 ihre Stimme abgegeben, die Wahlbeteiligung lag damit bei 67,52%. 40.464 Stimmen waren ungültig.


Es steht fest, wer in die Knesset einzieht

Die Stimmen verteilen sich wie folgt auf die 34 angetretenen Parteien (Es gilt eine Zwei-Prozent-Hürde):

Likud Beitenu: 23,32%, das entspricht 31 Mandaten

Yesh Atid: 14,32%, das entspricht 19 Mandaten

Ha-Avoda: 11,39%, das entspricht 15 Mandaten

Ha-Bait ha-Yehudi: 9,11%, das entspricht 12 Mandaten

Shas: 8,74%, das entspricht 11 Mandaten

Yahadut ha-Tora: 5,18%, das entspricht 7 Mandaten

Ha-Tnua: 4,99%, das entspricht 6  Mandaten

Meretz: 4,54%, das entspricht 6  Mandaten

Raam – Ta´al: 3,65%, das entspricht 4  Mandaten

Chadash: 3%, das entspricht 4  Mandaten

Balad: 2,56%, das entspricht 3  Mandaten

Kadima: 2,09%, das entspricht 2 Mandaten

Otzma le-Israel: 1,76%; Am Shalem: 1,2%; Ale Yarok: 1,14%; Koach lehashpia: 0,74%; Eretz Chadasha: 0,74%; Ha-Israelim: 0,5%; Ha-Yerukim ve-ha-Tze´irim: 0,22%; Dor Bonei ha-Aretz: 0,16%; Chayim be-Kavod: 0,1%; Da´am: 0,09%; Achim Anachnu: 0,08%; Tzedek Chevrati: 0,08%; Ha-Piratim: 0,06%; Kulanu Chaverim: 0,06%; Kalkala: 0,05%; Mitkademet Liberalit: 0,04%; Or: 0,03%; Brit Olam: 0,02%; Al-Amal li-Taghaiyur: 0,02%; Moreshet Avot: 0,01%

(Knesset/Haaretz, 24.01.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Wer sind die zukünftigen Abgeordneten?

Bereits in der gestrigen Ausgabe des Newsletters haben wir darüber berichtet, dass eine Rekordzahl von 53 neuen Abgeordneten in die Knesset einziehen wird.

Die 19. Knesset unterscheidet sich aber noch in anderen Aspekten von ihren Vorgängerparlamenten. So werden 26 weibliche Abgeordnete vertreten sein, vier mehr als zuvor. Allerdings ist das immer noch ein eher geringer Anteil von 21,6% der insgesamt 120 Abgeordneten.


Die neuen Abgeordneten (Collage Ynet)

Ein Drittel der zukünftigen Abgeordneten sind religiös, mindestens neun von ihnen sind Journalisten, zwei sind ehemalige Generalstabschefs der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL), zwei weitere ehemalige Chefs des Allgemeinen Sicherheitsdienstes (SHABAK) und vier Generalmajore der Polizei.

(Haaretz, 24.01.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Was jetzt passiert

Von Emanuel Rosen, Ynet, 24.01.13

Die Wahlen von 2013 haben eine konfuse Knesset produziert, gleichzeitig geht aber auch eine sehr eindeutige Nachricht von ihnen aus: Viele Israelis, sowohl aus der Rechten als auch aus der Linken, vor allem die jungen Wähler, haben genug von PR-Beratern und Zickzackkurs. Sie lassen sich weniger von eloquenten Reden und eingeübter Körpersprache beeinflussen und erwarten etwas Anderes, Neues und Frisches.

Weiter geht es auf unserer Website unter http://bit.ly/WSWasjetztpassiert

Der Autor ist Journalist.

Die auf der Website veröffentlichten Kommentare geben nicht grundsätzlich den Standpunkt der israelischen Regierung wieder, sondern bieten einen Einblick in die politische Diskussion in Israel.

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Internet weiter auf dem Vormarsch

Beinahe ein Drittel der Internetnutzer in Israel lesen weder Zeitung, noch sehen sie Fernsehen oder hören Radio. Das hat eine Online-Umfrage unter 30.000 Israelis herausgefunden. 40% der regulären Internetnutzer sehen nicht fern, zwei Drittel erklärten, das Internet sei ihre hauptsächliche Informationsquelle, da sie Zeitungen wenn überhaupt nur sehr unregelmäßig läsen.

Etwa 77% der Israelis surfen mindestens einmal mit Monat im Internet. Männer und Frauen sind etwa gleichviel online, doch Menschen mit höherem Einkommen oder höherer Bildung nutzen das Internet häufiger als solche mit niedrigerem Einkommen oder niedrigerem Bildungsabschluss. Wohlhabendere Menschen besuchen häufiger Nachrichten- und Wirtschaftsseiten als ärmere. Die eifrigsten Surfer sind Schüler (97,1%), während Menschen über 65 Jahren mit 45,7% die kleinste Gruppe stellen.


"Google Doodle" zu den Wahlen

Es mag überraschen, dass religiöse Juden häufiger Unterhaltungsseiten aufrufen als säkulare und ultraorthodoxe dies nur unwesentlich seltener tun als der Bevölkerungsdurchschnitt. Die Differenz in der Internetnutzung zwischen Juden und Arabern beträgt der Umfrage zufolge lediglich 3%.

Die häufigsten Nutzer des Internets sind säkulare Juden (90,1%), danach kommen Drusen (83,3%), Christen (82%), nationalreligiöse Juden (78%), Muslime (71,1%), traditionelle Juden (70%), und schließlich Ultraorthodoxe mit 36,4%.

Smartphones, die in Israel erst in den vergangenen drei Jahren eine Rolle auf dem Mobilfunkmarkt spielen, scheinen sich schnell zum Gerät der Wahl zu entwickeln, wenn es um die Internetnutzung geht. 46,2% gaben an, auf ihren Telefonen zu surfen. Zurzeit liegt aber der PC mit 91,8% der Nutzer noch weit vorne. Tablet-Computer werden dagegen lediglich von 18% genutzt.

(Haaretz, 24.01.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv