Mittwoch, 06.02.2013
 
 
Netanyahu zu Burgas-Bericht
 

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Dienstag Stellung zu der Erklärung des bulgarischen Außenministeriums zum Terroranschlag auf israelische Touristen am 18. Juli 2012 in Burgas genommen. Darin heißt es:

„Ich danke der bulgarischen Regierung für ihre tiefgehende und professionelle Untersuchung des Terroranschlags in Burgas, bei dem sechs unschuldige Zivilisten – fünf Israelis und ein Bulgare – ermordet wurden.

Die bulgarischen Ergebnisse, die heute vorgestellt wurden, sind eindeutig: Die Hisbollah war direkt für den Schrecken verantwortlich. Es gibt nur eine Hisbollah. Es handelt sich um eine Organisation mit nur einer Führerschaft."

weiter

weitere Themen:
Reden von Peres und Netanyahu bei der Eröffnung der Knesset

1 € – 4.9998 NIS (-0.008%)
1 CHF – 4.0475 NIS (-0.357%)
1 £ – 5.7906 NIS (-0.289%)
1 $ – 3.6960 NIS (0.135%)

(Bank Israel, 06.02.13)



Örtlich Regen

Jerusalem: 7/15°C
Tel Aviv: 10/18°C
Haifa: 11/18°C
Be‘er Sheva: 9/18°C
Ein Gedi: 14/20°C
Eilat: 12/21°C




[UEBERSCHRIFT1]
[INHALT1]
[UEBERSCHRIFT2]
[INHALT2]
 
 


Reden von Peres und Netanyahu bei der Eröffnung der Knesset


Präsident Peres fährt vor der Knesset vor (Foto: GPO)


Knessetvorsitzender Reuven Rivlin und Präsident Peres beim
Abschreiten der Ehrenparade (Foto: GPO)


Präsident Peres und der amtierende Vorsitzende Binyamin Ben Eliezer (Foto: GPO)


Die Fraktionsvorsitzenden der 19. Knesset von links nach rechts:
Tzipi Livni, Ha-Tnuah; Shaul Mofaz, Kadima; Eli Yishai, Shass;
Jamal Zahalka, Balad; Shelly Yachimovich, Ha-Avoda; Zahava Gal-On,
Meretz; Yair Lapid, Yesh Atid; Ibrahim Sarsur, RAAM-TA´AL; Naftali
Bennett, Ha-Beit ha-Yehudi; Mohammad Barakeh, Chadash.
Erste Reihe: Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, Ha-Likud;
Präsident Shimon Peres; der amtierende Knessetvorsitzende
Binyamin Ben Eliezer. Es fehlt der Vertreter von Yahadut ha-Tora.

Bei der Eröffnungssitzung der 19. Knesset am Dienstag hat Präsident Shimon Peres eine Rede gehalten, die wir hier in Auszügen wiedergeben.

„An ihrem 64. Geburtstag hat die israelische Knesset neues Vertrauen und neue Legitimität erlangt. Die Augen der Öffentlichkeit blicken jetzt auf Sie, die Knessetabgeordneten, in der Erwartung, dass Sie ihre loyalen Vertreter für die Schaffung einer besseren Zukunft seien mögen. In dieser Knesset gibt es einen Rekord neuer Abgeordneter, nämlich 48, und mehr weibliche Abgeordnete, und zwar 27. Damit haben wir etwas erreicht, jedoch ist das immer noch viel weniger, als wir uns wünschen. […]


Präsident Peres (Foto: GPO)

Israel ist eine Insel in einem stürmischen Ozean. Wir müssen die Insel schützen und daran arbeiten, das Meer zu beruhigen. Lokale Themen haben den Wahlkampf dominiert, und die Verabschiedung des Haushalts ist die dringlichste Angelegenheit. Der israelischen Wirtschaft ist es gelungen, nicht in die weltweite Krise zu rutschen und ihre einzigartige Position zu halten. […]

Am Vorabend der Wahlen haben Sie [die Abgeordneten] beinahe alle Versprechen gegeben, dass diese Knesset die sozialste aller Zeiten sein wird. […] Der Staat Israel ist eine Demokratie, die auf der Freiheit des Individuums und dem Rechtsstaat beruht. Wer die Verhaltensweisen in der Gesellschaft, den Charakter und das Schicksal unserer Demokratie festlegt, ist die Institution der gewählten Vertreter.

Demokratie bedeutet nicht nur das Recht darauf, gleich zu sein, sondern auch das Recht darauf, verschieden zu sein. […] Unser Volk hat unter Rassismus gelitten. Wir werden keinen Rassismus in unserem Land zulassen. […]

In der arabischen Welt hat sich eine junge Generation erhoben, die genug davon hat, unterdrückt zu werden und rebelliert. Sie müssen ihre Ziele noch erreichen. Und wir wünschen ihnen dabei Erfolg.

Im Gegensatz dazu wächst die Bedrohung durch den Iran. Er bedroht unsere Existenz und die Unabhängigkeit arabischer Staaten. […]

Liebe Abgeordnete, die geringe Größe unseres Territoriums fordert eine Größe der Köpfe. Ein Israel, das auf Werten gebaut wird. Das für all seine Bürger gerecht ist. Ein Staat, der auf seine Feinde abschreckend wirkt. Ein Land, das seinen Beitrag leistet. Unsere Basis sind die Zehn Gebote. Unsere Vision ist der Gipfel der Wissenschaft. […]“

Ministerpräsident Netanyahu erklärte in seiner Rede unter anderem:

„Wir repräsentieren alle Teile der Gesellschaft – Frauen und Männer, Juden und Araber, Säkulare und Religiöse, Alteingesessene und Neueinwanderer, Mitglieder aller Glaubensrichtungen und Glaubensgemeinschaften. […] Wir müssen der Bevölkerung dienen und nicht umgekehrt. Daher sind wir verpflichtet, das Leben aller Bürger zu verbessern. […]


Ministerpräsident Netanyahu (Foto: GPO)

Wir müssen danach streben, die gesellschaftlichen Lasten gerechter zu verteilen – und zwar so, dass das Land nicht auseinandergerissen wird. Ich glaube, dass das möglich ist, und ich weiß, dass das notwendig ist. […]

Gleichzeitig zu unserer Verpflichtung, die Lebensqualität zu verbessern, müssen wir zuallererst das Leben selbst garantieren, unsere Zukunft und unsere Sicherheit angesichts neuer und wachsender Gefahren, und während wir uns diesen Bedrohungen zuwenden, müssen wir auch einen sicheren, stabilen und realistischen Frieden mit unseren Nachbarn anstreben. […]“

(Knesset, 05.02.13) 

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Netanyahu zu Burgas-Bericht

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Dienstag Stellung zu der Erklärung des bulgarischen Außenministeriums zum Terroranschlag auf israelische Touristen am 18. Juli 2012 in Burgas genommen. Darin heißt es:

„Ich danke der bulgarischen Regierung für ihre tiefgehende und professionelle Untersuchung des Terroranschlags in Burgas, bei dem sechs unschuldige Zivilisten – fünf Israelis und ein Bulgare – ermordet wurden.


Ministerpräsident Netanyahu (Foto: GPO)

Die bulgarischen Ergebnisse, die heute vorgestellt wurden, sind eindeutig: Die Hisbollah war direkt für den Schrecken verantwortlich. Es gibt nur eine Hisbollah. Es handelt sich um eine Organisation mit nur einer Führerschaft.

Dies ist nur eine weitere Bestätigung dafür, was wir bereits gewusst haben – dass die Hisbollah und ihre iranischen Schutzherren eine weltweite Kampagne des Terrors orchestrieren, die Länder und Kontinente überspannt.

Der Angriff in Burgas war nur Teil einer Serie von Terroranschlägen gegen Zivilisten in Thailand, Kenia, der Türkei, Indien, Aserbaidschan, auf Zypern und in Georgien in jüngster Zeit. Außerdem unterstützen die Hisbollah und der Iran das Mörderregime von Assad in Syrien.

Der Anschlag in Burgas war ein Angriff auf europäischem Boden gegen einen EU-Mitgliedsstaat. Wir hoffen, dass die Europäer hinsichtlich des wahren Charakters der Hisbollah die notwendigen Schlüsse ziehen.“

(Amt des Ministerpräsidenten, 05.02.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Auszeichnung für Benny Gantz

Generalstabschef Benny Gantz ist am Dienstag bei seinem Besuch in den USA mit dem Orden „Legion of Merit“ ausgezeichnet worden. Der Orden wurde ihm im Namen von US-Präsident Barack Obama durch seinen amerikanischen Amtskollegen, den Viersterne-General Martin E. Dempsey, überreicht.


Die Generalstabschefs Gantz und Dempsey (Foto: IDF)

Bei der Zeremonie war auch Verteidigungsminister Leon Panetta anwesend. In seiner Ansprache erklärte er: „Das Kommando von Generalstabschef Gantz stellt sicher, dass die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) weiterhin unermüdlich mit den verschiedenen Herausforderungen an verschiedenen Schauplätzen umgehen werden.“

General Gantz dankte Dempsey und erklärte, er nehme die Auszeichnung im Namen jedes einzelnen Soldaten und Kommandanten bei ZAHAL an und betrachte sie als Symbol für die engen Beziehungen zwischen den beiden Armeen und als Anerkennung für die gute Zusammenarbeit.

Der „Legion of Merit“ wird sowohl an US-amerikanische als auch an ausländische Militärs für besondere Erfolge und als Auszeichnung angesichts außergewöhnlicher Leistungen verliehen.

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 05.02.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Botschafter eröffnet Stand auf der Fruit Logistica

Botschafter Yakov Hadas-Handelsman hat heute den israelischen Stand auf der Fruit Logistica, der Leitmesse des Obst- und Gemüsesektors, eröffnet.

In seiner im Original auf Englisch gehaltenen Rede sagte er unter anderem:

"Die israelische Agrar-Technologie und die Lebensmittelindustrie sind zwei der vielen Felder, die den Erfolg israelischer Innovation widerspiegeln. […]


Handelsattachée Hemdat Sagi; Yossi Yishai, Staatssekretär im
Landwirtschaftsministerium, Botschafter Hadas-Handelsman;
der Vorsitzende des Pflanzenzüchterverbandes, Ofer Sachs,
und Yossi Alon, Generaldirektor des Israelischen Export-Institutes (Foto: Trade Center)

Basierend auf Forschung und Entwicklung in Zucht, Nachernte-Behandlung, Lagerung und vielem anderen ist die Landwirtschaft in Israel eine hochentwickelte Industrie. […]

Israel ist auch für seine effizienten Wässerungssysteme bekannt, die es ermöglichen, dass eine bestimmte Menge Wasser den Ertrag von Obst und Gemüse signifikant steigert. […]


Botschafter Hadas-Handelsman (Foto: Trade Center)

2012 hat Israel Agrarprodukte und Ausrüstung im Wert von 107 Millionen US-Dollar nach Deutschland exportiert und umgekehrt Importe aus Deutschland im Wert von 144 Millionen Dollar getätigt.

Der israelische Pavillon bringt Firmen zusammen, die die verschiedensten Früchte, Gemüse und High-Tech-Agrarprodukte anbieten. […]

Ein Produkt der teilnehmenden Firmen, die colored apricots von Ben-Dror Fruit, wurde sogar für den Fruit Logistica 2013 Innovation Award nominiert.“

(Botschaft des Staates Israel, 06.02.13)

Mehr zu den „farbigen Aprikosen“ finden Sie auf dem Blog des Trade Centers unter http://bit.ly/itrade14

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv