Freitag, 22.02.2013
 
 
Peres: Hisbollah auf die EU-Terrorliste setzen
 

Präsident Shimon Peres hat am Donnerstagmorgen als Hauptredner bei der offiziellen Gedenkveranstaltung zum 93. Todestag von Joseph Trumpeldor gesprochen.

In seiner Rede rief er unter anderem die Europäische Union dazu auf, die Hisbollah angesichts ihrer Verwicklung in die Terroranschläge in Bulgarien, auf Zypern und in Nigeria auf die EU-Liste der Terrororganisationen zu setzen.

Peres sagte: „Ganz hier in der Nähe entwickelt sich eine schreckliche Tragödie. In Syrien lässt der Präsident auf sein eigenes Volk schießen, auf die Kinder seines Landes. Grenznah drängt im Libanon [Hisbollah-Chef] Nasrallah das Land in einen blutigen Krieg. Es ist an der Zeit, die Hisbollah das zu nennen, was sie wirklich ist – eine mordende Terrororganisation."

weiter


1 € – 4.8984 NIS (1.161%)
1 CHF – 3.9845 NIS (1.114%)
1 £ – 5.6663 NIS (1.159%)
1 $ – 3.7100 NIS (1.007%)

(Bank Israel, 22.02.13)



Bewölkt

Jerusalem: 10/20°C
Tel Aviv: 14/24°C
Haifa: 14/24°C
Be‘er Sheva: 12/25°C
Ein Gedi: 17/27°C
Eilat: 19/27°C




Purim

Am Samstagabend beginnt Purim, das Fest, das an die Errettung der Juden im persischen Reich erinnert, wie sie in der Bibel erzählt wird.   weiter
 
 


Purim

Am Samstagabend beginnt Purim, das Fest, das an die Errettung der Juden im persischen Reich erinnert, wie sie in der Esther-Geschichte erzählt wird.

Mehr zu Purim, das von vielen säkularen Juden heute vor allem mit Kostümfesten gefeiert wird, finden Sie unter http://bit.ly/WSPurim

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Wochenende: Auf den Spuren Jabotinskys



1923 wurde in Riga die Bewegung Beitar gegründet. Der Name ist ein Akronym für Brit Joseph Trumpeldor – Bund Joseph Trumpeldors. Trumpeldor war ein früher Zionist, der 1920 bei Tel Hai in einer Schlacht mit Arabern getötet wurde. Seine letzten Worten sollen gewesen sein Tov lamut be’ad Artzenu – Es ist gut für unser Land zu sterben.

Beitar, die revisionistische Bewegung, wurde von Trumpeldors ehemaligem Weggefährten Ze‘ev Jabotinsky gegründet. Aus der Bewegung sind unter anderem die Sportbewegung Beitar und die Partei Cherut unter Führung des späteren Ministerpräsidenten Menachem Begin hervorgegangen, die Vorläufer-Partei des heute regierenden Likud.

Zum 90. Jubiläum schlägt das Nachrichtenportal Ynet einen Ausflug auf Spuren der Bewegung im Land vor. Von Rosh Pina geht es über Mishmar ha-Yarden bis nach Tel Hai.

Mehr Informationen (leider nur auf Hebräisch) unter http://bit.ly/YnetBeitar

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Peres: Hisbollah auf die EU-Terrorliste setzen

Präsident Shimon Peres hat am Donnerstagmorgen als Hauptredner bei der offiziellen Gedenkveranstaltung zum 93. Todestag von Joseph Trumpeldor gesprochen. In seiner Rede rief er unter anderem die Europäische Union dazu auf, die Hisbollah angesichts ihrer Verwicklung in die Terroranschläge in Bulgarien, auf Zypern und in Nigeria auf die EU-Liste der Terrororganisationen zu setzen.

Peres sagte:

„Ganz hier in der Nähe entwickelt sich eine schreckliche Tragödie. In Syrien lässt der Präsident auf sein eigenes Volk schießen, auf die Kinder seines Landes. Grenznah drängt im Libanon [Hisbollah-Chef] Nasrallah das Land in einen blutigen Krieg. Es ist an der Zeit, die Hisbollah das zu nennen, was sie wirklich ist – eine mordende Terrororganisation.


Präsident Peres (Foto: Yehonathan Blum)

Die Vereinigten Staaten von Amerika und andere Staaten haben die Hisbollah bereits in die Liste der Terrororganisationen aufgenommen. Jetzt, nachdem bewiesen wurde, dass die Hisbollah hinter dem Terroranschlag in Bulgarien [im Mai 2012] stand, auf europäischem Boden und unschuldige Zivilisten umgebracht hat, und Berichte zunehmen, dass sie auch gemeinsam mit dem Iran in Anschläge auf Zypern und in Nigeria verwickelt war, ist die Zeit gekommen, dass jedes Land der Erde und ganz besonders die EU die Hisbollah auf die Liste der Terrororganisationen setzt.

Das Schwert der Hisbollah bedroht den Frieden im Libanon mehr als die Sicherheit Israels. Nasrallah beschmutzt durch seine Taten den gesamten Libanon. Der Libanon muss sich entscheiden – wählt er Feuer oder Frieden. Im Feuer werden sie die Last allen Feuers tragen, das sie entfachen, im Frieden kann der Libanon wieder zu sich selbst als multikulturellem Land zurückfinden. Wir reichen dem Land der Zeder unsere Hand zum Frieden und bedauern, dass Nasrallah das Gegenteil möchte, Feuer in den Zedern des Libanon.“

(Präsidialamt, 21.02.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Reaktion des Amts des Ministerpräsidenten auf den Bericht der IAEA

Das Amt des Ministerpräsidenten hat in Reaktion auf den jüngsten Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) folgende Stellungnahme veröffentlicht:

„Es handelt sich um einen sehr schwerwiegenden Bericht, der beweist, dass der Iran sich weiterhin mit hoher Geschwindigkeit der roten Linie nähert, die der Ministerpräsident in seiner Rede vor den Vereinten Nationen gezeichnet hat.

Der Iran ist näher daran als jemals zuvor, angereichertes Material für eine Atombombe zu erlangen. Zu verhindern, dass der Iran an Atomwaffen gelangt, wird das wichtigste Thema sein, das Ministerpräsident Binyamin Netanyahu mit US-Präsident Barack Obama besprechen wird, der in weniger als einem Monat zu Besuch erwartet wird.“

(Amt des Ministerpräsidenten, 21.02.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv