Dienstag, 26.02.2013
 
 
Rakete auf Ashkelon
 

Erstmals seit der Operation Wolkensäule haben palästinensische Terroristen aus dem Gazastreifen heute Morgen eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert.

Die Rakete des Typs Grad detonierte südlich der Stadt Ashkelon.

„Wir leben unser Leben weiter wie bisher, die Kinder gehen heute ganz normal in die Schule“, so Yair Farjun, Bürgermeister des Bezirks Chof Ashkelon.

„Aber wir bleiben angespannt, wie immer seit Ende der Operation Wolkensäule."

weiter

weitere Themen:
Rettung in letzter Sekunde

1 € – 4.8868 NIS (-0.237%)
1 CHF – 4.0142 NIS (0.745%)
1 £ – 5.6582 NIS (-0.143%)
1 $ – 3.7330 NIS (0.620%)

(Bank Israel, 26.02.13)



Außergewöhnlich warm

Jerusalem: 15/22°C
Tel Aviv: 12/25°C
Haifa: 14/25°C
Be‘er Sheva: 13/27°C
Ein Gedi: 20/29°C
Eilat: 20/31°C




Mehr Ingenieurinnen

Rund ein Drittel der Studierenden der ingenieurwissenschaftlichen Fächer an den israelischen Hochschulen sind Frauen. Dies geht aus einer Untersuchung der Behörde für Hochschulbildung hervor.

Demzufolge gibt es an den unterschiedlichen Einrichtungen und zwischen den Fächern größere Unterschiede, generell ist aber bei Frauen ein starker Trend hin zum Studium bisher „männerspezifischer“ Fächer auszumachen.

  weiter
Netanyahu hält Sicherheitsberatungen

Ministerpräsident Netanyahu hat angesichts der Lage im Westjordanland Sicherheitsberatungen abgehalten.

  weiter
 
 


Rettung in letzter Sekunde

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben in der Nacht zum Dienstag gleich zwei Leben gerettet: In einem Krankenhaus in Eilat hatte eine sudanesische Flüchtlingsfrau Zwillinge geboren, die nur jeweils 900 Gramm wogen.

In Eilat gibt es kein Krankenhaus mit einer Frühchenstation, so dass das Leben der beiden akut gefährdet war. Auf Initiative des Krankenhauses vor Ort wurde ZAHAL eingeschaltet. Ein Hubschrauber der Luftwaffe flog zunächst ein Team des Krankenhauses Assaf ha-Rofe bei Rishon le-Zion nach Eilat, wo dieses dann den Transport von Mutter und Kindern vorbereitete. Schließlich wurde die junge Familie ins Krankenhaus Assaf ha-Rofe ausgeflogen.


Transport des Brutkastens (Foto: IDF)

Ein Sprecher von ZAHAL erklärte, die Hilfe, die die Armee geleistet habe, sei „ein Moment des israelischen Stolzes. Die medizinischen Erwägungen sind wichtiger als alles andere. Ich kenne nicht viele Staaten, die Frühgeborene ohne Krankenversicherung ausfliegen würden und dann noch die gesamten Kosten im Umfang von beinahe einer Viertelmillion Shekel (etwa 50.000 Euro) übernehmen.“

Der Zustand der Zwillinge ist stabil.

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 26.02.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Mehr Ingenieurinnen

Rund ein Drittel der Studierenden der ingenieurwissenschaftlichen Fächer an den israelischen Hochschulen sind Frauen. Dies geht aus einer Untersuchung der Behörde für Hochschulbildung hervor.

Demzufolge gibt es an den unterschiedlichen Einrichtungen und zwischen den Fächern größere Unterschiede, generell ist aber bei Frauen ein starker Trend hin zum Studium bisher „männerspezifischer“ Fächer auszumachen.


Studentinnen in Ariel (Foto: Ynet)

Prof. Ayelet Tal von der Fakultät für Elektrotechnik am Technion in Haifa erklärt: „Bei uns gibt es einen deutlichen Anstieg in allen Bereichen. Heute haben wir vier weibliche Mitarbeiterinnen im Gegensatz zu einer vor 15 Jahren; und drei von ihnen haben eine Professur inne. Die Zahl der Studentinnen hat sich im selben Zeitraum verdoppelt. Vor einigen Jahren habe ich begonnen, in jedem Jahr einen Einführungstag für Schülerinnen auszurichten, die besonders gut in Mathematik sind. Dazu kommen jedes Jahr zwischen ein- und zweihundert Schülerinnen aus dem ganzen Land zu uns ins Technion. Aus Umfragen, die wir gemacht haben, geht hervor, dass der Grund dafür, sich gegen unser Fach zu entscheiden, bei Mädchen meistens mangelndes Interesse und mangelndes Wissen ist. Hier müssen wir ansetzen.“

Auch der Staat hat sich bereits vor einigen Jahren eine Erhöhung des Frauenanteils in den Ingenieursberufen zum Ziel gesetzt. Verschiedene Stipendienprogramme wenden sich ausschließlich an Frauen. Sie können sich um eine Erlassung der Studiengebühren, aber auch um monatliche finanzielle Unterstützung bewerben.

(Ynet, 26.02.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Netanyahu hält Sicherheitsberatungen

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Montag angesichts der Lage im Westjordanland Sicherheitsberatungen abgehalten.

In Jerusalem traf der Ministerpräsident auch mit dem Sondergesandten des Nahostquartetts, Tony Blair, zusammen. Nach dem Treffen äußerte sich Netanyahu zu dem erfolgreichen Test des Raketenabwehrsystems Chetz-3.


Der Sondergesandte Blair und Ministerpräsident Netanyahu (Foto: GPO)

„Während Israel seine Hand zum Frieden ausgestreckt hat, sind wir auch immer auf andere Möglichkeiten vorbereitet. In diesem Zusammenhang begrüße ich den erfolgreichen Test der Chetz-3-Rakete. Sie zeigt die technischen und sicherheitspolitischen Möglichkeiten des Staates Israel, der Verteidigungsindustrie, des Verteidigungsministeriums und unserer Kooperationen mit den USA. Dies ermöglicht es uns, in jedem Szenario, sei es des Friedens oder derer, die den Frieden nicht wollen, zur Sicherheit der Bürger Israels beizutragen.“

(Amt des Ministerpräsidenten, 25.02.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Rakete auf Ashkelon

Erstmals seit der Operation Wolkensäule haben palästinensische Terroristen aus dem Gazastreifen heute Morgen eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert. Die Rakete des Typs Grad detonierte südlich der Stadt Ashkelon.


Überreste der detonierten Rakete (Foto: Ynet)

„Wir leben unser Leben weiter wie bisher, die Kinder gehen heute ganz normal in die Schule“, so Yair Farjun, Bürgermeister des Bezirks Chof Ashkelon. „Aber wir bleiben angespannt, wie immer seit Ende der Operation Wolkensäule.“

 (Ynet, 26.02.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv