Donnerstag, 07.03.2013
 
 
Peres in Brüssel
 

Präsident Shimon Peres ist am Mittwoch in Brüssel mit dem belgischen Ministerpräsidenten Elio Di Rupo und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zusammengetroffen.

Themen des Treffens mit Van Rompuy waren unter anderem die Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen mit den Palästinensern, die Lage im Nahen Osten und die wirtschaftlichen Herausforderungen, vor denen die Europäische Union derzeit steht.

Nach dem Treffen erklärte Van Rompuy: „Die Europäische Union hat eine eindeutige Haltung, der zufolge wir eine Wiederaufnahme der Verhandlungen mit den Palästinensern erwarten; Verhandlungen, die auf der Lösung von zwei Staaten für zwei Völker basieren und die der Sicherheit des Staates Israel und der Sicherheit der Bürger Israels verpflichtet sind.“

weiter


1 € – 4.8500 NIS (-0.206%)
1 CHF – 3.9353 NIS (-0.380%)
1 £ – 5.6081 NIS (-0.283%)
1 $ – 3.7230 NIS (-0.081%)

(Bank Israel, 07.03.13)



Bewölkt

Jerusalem: 13/16°C
Tel Aviv: 14/21°C
Haifa: 16/20°C
Be‘er Sheva: 12/22°C
Ein Gedi: 20/27°C
Eilat: 15/26°C




 
 


Rekord bei Übernachtungen von Israelis in Deutschland

Die Übernachtungen von Israelis in Deutschland haben 2012 einen neuen Rekord erreicht. Dies teilte das Deutsche Touristenbüro in Tel Aviv mit.

Die Zahl der Übernachtungen betrug demnach im vergangenen Jahr 660.936, das sind 19,2% mehr als im Jahr zuvor. Damit lag sie vor den Übernachtungszahlen der Touristen etwa aus Kanada, Indien oder der Türkei.

Und der Tourismus aus Israel betrifft nicht nur, wie häufig angenommen, die Hauptstadt: In den vergangenen Jahren haben Israelis unter anderem den Schwarzwald neu für sich entdeckt. Die Zahl der Übernachtungen von Israelis stieg in dieser Region im Jahr 2012 um über 42%.

(Ynet, 06.03.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Vielleicht bald Leibowitz-Straße in Jerusalem

Mehr als zehn Jahre ist es her, dass dem Straßenbenennungskomitee in Jerusalem erstmals der Vorschlag für eine Yeschayahu-Leibowitz-Straße vorgelegt wurde.

Der berühmte israelische Philosoph und Naturwissenschaftler war 1994 in Jerusalem verstorben und gilt als einer der bedeutendsten Intellektuellen der israelischen Geschichte. Doch seine politischen Thesen waren stets umstritten, so dass sich nie eine Mehrheit für die Benennung einer Straße nach ihm fand.


Leibowitz (Foto: B. Ettinger)

Das könnte sich nun ändern, so Kobi Kachlon, Vorsitzender des Straßenbenennungskomitees. „Es ist nicht logisch, dass es keine Straße auf den Namen eines Mannes gibt, der mit dem Preis Yakir Yerushalayim (Ehrenpreis der Stadt Jerusalem) ausgezeichnet wurde.“

Selten hätten die Chancen so gut gestanden, dass der Vorschlag angenommen würde, fügte Kachlon hinzu. Die Abstimmung findet am Sonntag statt.

(Haaretz, 07.03.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Peres in Brüssel

Präsident Shimon Peres ist am Mittwoch in Brüssel mit dem belgischen Ministerpräsidenten Elio Di Rupo und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zusammengetroffen.

Themen des Treffens mit Van Rompuy waren unter anderem die Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen mit den Palästinensern, die Lage im Nahen Osten und die wirtschaftlichen Herausforderungen, vor denen die Europäische Union derzeit steht.


Präsident Peres und Ratspräsident Van Rompuy (Foto: GPO)

Nach dem Treffen erklärte Van Rompuy: „Die Europäische Union hat eine eindeutige Haltung, der zufolge wir eine Wiederaufnahme der Verhandlungen mit den Palästinensern erwarten; Verhandlungen, die auf der Lösung von zwei Staaten für zwei Völker basieren und die der Sicherheit des Staates Israel und der Sicherheit der Bürger Israels verpflichtet sind.“ Er fügte hinzu: „Ich begrüße den Besuch des Präsidenten des Staates Israel, Shimon Peres. Die bilateralen Beziehungen zwischen Israel und der EU sind gut, und wir haben uns in unserem Treffen auf Wege geeinigt, wie wir die Kooperation noch auf weitere Bereiche ausweiten können.“

Peres sagte: „Der Staat Israel glaubt immer noch an eine Friedenslösung auf Basis der Formel zweier Staaten für zwei Völker, und dies ist eine Lösung, die auch […] bereits beschlossen wurde. Die Möglichkeit von Verhandlungen mit den Palästinensern sehen wir deutlich, Israel befindet sich zurzeit kurz nach Wahlen, ich glaube, dass sich neue Fenster für die Wiederaufnahme der Verhandlungen mit den Palästinensern geöffnet haben. Wir haben niemals auf die Hoffnung auf Frieden und unsere Verpflichtung zu den Menschenrechten verzichtet.“

Peres rief die EU dazu auf, sich aktiv am Kampf gegen Terrororganisationen, besonders die Hisbollah, zu beteiligen und sagte: „Die Europäische Union kann dabei helfen, den Frieden voranzubringen, wie Sie es auch in der Vergangenheit getan haben – entziehen Sie dem Gazastreifen und allen anderen Orten die Basis für den Terror. Verhindern Sie die Terroraktivitäten der Hamas und der Hisbollah – sie sind Terrorzentren!“

Präsident Peres traf am Mittwoch auch mit Mitgliedern des Europaparlaments zusammen, die der Initiative European Friends of Israel angehören. Zuvor hatte er gemeinsam mit dem bulgarischen Präsidenten Rosen Plevneliev im Europaparlament eine Ausstellung zur Erinnerung an die Rettung der bulgarischen Juden vor 70 Jahren eröffnet.

(Präsidialamt, 06.03.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israel wird mit UNICEF kooperieren, um die Empfehlungen des Berichts umzusetzen

In einer Stellungnahme des Außenministeriums zum UNICEF-Bericht zum Umgang Israels mit palästinensischen Minderjährigen heißt es:

„Israel war an der Bereitstellung des Materials beteiligt, das dazu gedient hat, in Zusammenarbeit mit dem UNICEF-Team den Bericht zu erstellen. Vertreter des Außenministeriums und der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben mit UNICEF Arbeitstreffen abgehalten, mit dem gemeinsamen Ziel, die Probleme, die mit dem Thema des Berichts zusammenhängen, zu verbessern. Es ist wichtig zu erwähnen, dass UNICEF die Verbesserungen begrüßt hat, die in den vergangenen Jahren in der Behandlung minderjähriger Palästinenser erreicht wurden, sowohl beim Arrest, als auch in den juristischen Verfahren im israelischen Militärjustizsystem.

Israel wird die einzelnen Punkte des Berichts studieren und daran arbeiten, sie durch fortgesetzte Kooperation mit UNICEF umzusetzen, dessen Arbeit wir schätzen und respektieren.

In diesem Jahr ist Israel Mitglied des UNICEF Boards geworden, und unsere Arbeitsbeziehungen und die Zusammenarbeit mit der Organisation werden von der internationalen Gemeinschaft geschätzt.“

(Außenministerium des Staates Israel, 06.03.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv