Montag, 18.03.2013
 
 
Neue Regierung wird vereidigt
 



Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Freitagnachmittag Koalitionsvereinbarungen mit den Vertretern der Parteien Yesh Atid und Ha-Bayit ha-Yehudi unterschrieben. Am Samstagabend hat er Präsident Shimon Peres offiziell davon in Kenntnis gesetzt, dass es ihm damit gelungen ist, innerhalb der vorgegebenen Frist eine Regierungskoalition zu bilden.

Peres erklärte bei dem Treffen in seinem Amtssitz: „Es gibt einige Probleme, doch sie alle bergen auch Gelegenheiten auf den Feldern Sicherheit, Soziales und [...] der Fortsetzung des Friedensprozesses. Das Land braucht es, und die Menschen brauchen es. Die Zeit ist reif. Viel Glück und meinen Segen für Ministerpräsident Netanyahu und die neue Regierung.“

Die Regierung wird zur Stunde vereidigt.

weiter

weitere Themen:
Peres gratuliert chinesischem Präsidenten

1 € – 4.7755 NIS (-0.610%)
1 CHF – 3.9079 NIS (0.161%)
1 £ – 5.5756 NIS (0.000%)
1 $ – 3.6930 NIS (0.326%)

(Bank Israel, 18.03.13)



Teils wolkig

Jerusalem: 8/13°C
Tel Aviv: 10/18°C
Haifa: 10/18°C
Be‘er Sheva: 7/19°C
Ein Gedi: 15/24°C
Eilat: 12/25°C




Lebendige Sprache: Neun Millionen Hebräisch-Sprecher weltweit

Neun Millionen Israelis sprechen weltweit Hebräisch. Dies geht aus der Veröffentlichung einer Studie des Zentralamts für Statistik hervor.

Für 1,6 Millionen Israelis im Alter von 20 Jahren oder älter ist Hebräisch nicht ihre Muttersprache, und ihr Sprachniveau ist schlechter als „sehr gut“.

  weiter
Israelische Botschaft in Argentinien: Liebe tötet Terrorismus

Am 17. März 1992 kamen bei einem Terroranschlag auf die israelische Botschaft in Buenos Aires 28 Menschen ums Leben.

Jetzt, 21 Jahre später, hat die Botschaft darauf eine ausdrucksstarke Antwort gefunden: „Amor mata atentado“ (Liebe tötet Terrorismus) heißt eine Kampagne, die die Vertretung gemeinsam mit dem Designer Javier Basevich im Vorfeld des Jahrestages gestartet hat.

  weiter
 
 


Neue Regierung wird vereidigt

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Freitagnachmittag Koalitionsvereinbarungen mit den Vertretern der Parteien Yesh Atid und Ha-Bayit ha-Yehudi unterschrieben. Am Samstagabend hat er Präsident Shimon Peres offiziell davon in Kenntnis gesetzt, dass es ihm damit gelungen ist, innerhalb der vorgegebenen Frist eine Regierungskoalition zu bilden.

Peres erklärte bei dem Treffen in seinem Amtssitz: „Es gibt einige Probleme, doch sie alle bergen auch Gelegenheiten auf den Feldern Sicherheit, Soziales und [...] der Fortsetzung des Friedensprozesses. Das Land braucht es, und die Menschen brauchen es. Die Zeit ist reif. Viel Glück und meinen Segen für Ministerpräsident Netanyahu und die neue Regierung.“

Die Regierung wird zur Stunde vereidigt.

Und so sieht sie aus:

(Die Parteien Ha-Likud und Israel Beitenu sind bei den Wahlen auf einer gemeinsamen Liste angetreten und bilden nun dementsprechend eine gemeinsame Fraktion. Bei Ministern, die dieser Fraktion angehören, bezeichnet der unterstrichene Name ihre Parteizugehörigkeit.)

Ministerpräsident

Binyamin Netanyahu
(Ha-Likud – Israel Beitenu)

63 Jahre alt, Ministerpräsident seit 2009. War bereits von 1996 bis 1999 einmal Regierungschef, dies ist also seine dritte Amtszeit.




Minister:

Yair Lapid
(Yesh Atid): Finanzen

49 Jahre alt, Gründer der Partei Yesh Atid, bisher Schriftsteller und Journalist.




Naftali Bennett
(Ha-Bayit ha-Yehudi): Wirtschaft und Handel

41 Jahre alt, hat 2005 seine Hightech-Firma verkauft, war danach Büroleiter von Binyamin Netanyahu, anschließend Geschäftsführer des Yesha-Rates (Organisation der Siedlerbewegung).



Moshe („Bugi“) Ya’alon
(Ha-Likud – Israel Beitenu): Verteidigung

62 Jahre alt, war Generalstabschef der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) und in der vorangehenden Regierung Vize-Regierungschef und Minister für Strategie.




Gideon Sa’ar
(Ha-Likud – Israel Beitenu): Inneres

46 Jahre alt, war in der Vorgängerregierung Erziehungsminister.





Shay Piron
(Yesh Atid): Erziehung

48 Jahre alt, Rabbiner.





Tzipi Livni
(Ha-Tnuah): Justiz

54 Jahre alt, war in der Vergangenheit bereits Entwicklungs-, Landwirtschafts-, Integrations-, Wohnungsbau-, Justiz- und Außenministerin.

 


Uri Ariel
(Ha-Bayit ha-Yehudi): Wohnungsbau

60 Jahre alt, seit 2001 in der Knesset, war früher Generalsekretär des Yesha-Rates.


 

Gilad Erdan
(Ha-Likud – Israel Beitenu): Kommunikation und Verteidigung an der Heimatfront

42 Jahre alt, war in der Vorgängerregierung Umweltschutzminister.


 

Israel Katz
(Ha-Likud – Israel Beitenu): Verkehr

57 Jahre alt, war bereits in der Vorgängerregierung Verkehrsminister.





Yitzhak Aharonovitch
(Ha-Likud – Israel Beitenu): Öffentliche Sicherheit

62 Jahre alt, war bereits in der Vorgängerregierung Minister für öffentliche Sicherheit.




Yael German
(Yesh Atid): Gesundheit

57 Jahre alt, war bisher Bürgermeisterin der Stadt Herzliya.





Meir Cohen
(Yesh Atid): Soziales

57 Jahre alt, war bisher Bürgermeister der Stadt Dimona.





Yuval Steinitz
(Ha-Likud – Israel Beitenu): Internationale Beziehungen

54 Jahre alt, war in der Vorgängerregierung Finanzminister.




Limor Livnat
(Ha-Likud – Israel Beitenu): Kultur und Sport

62 Jahre alt, war auch in der Vorgängerregierung Kultur- und Sportsministerin.




Silvan Shalom
(Ha-Likud – Israel Beitenu): Energie und Wasser

54 Jahre alt, war in der Vergangenheit bereits Wissenschafts-, Finanz- und Außenminister, sowie in der Vorgängerregierung Minister für die Entwicklung des Negev und Galiläas.



Uzi Landau
(Ha-Likud – Israel Beitenu): Tourismus

69 Jahre alt, war unter anderem bereits Minister für öffentliche Sicherheit und Staatsminister im Amt des Ministerpräsidenten.




Yair Shamir
(Ha-Likud – Israel Beitenu): Landwirtschaft

67 Jahre alt, Sohn des ehemaligen Ministerpräsidenten Yitzhak Shamir, bisher keine politischen Ämter.




Amir Peretz
(Ha-Tnuah): Umweltschutz

61 Jahre alt, war in der Vergangenheit Vorsitzender der Arbeitspartei und Verteidigungsminister.




Uri Orbach
(Ha-Bayit ha-Yehudi): Senioren

53 Jahre alt, seit 2009 in der Knesset.





Ya’akov Peri
(Yesh Atid): Wissenschaft

69 Jahre alt, war Chef des Allgemeinen Sicherheitsdienstes (SHABAK), später unter anderem Koordinator für Kriegsgefangenenangelegenheiten im Amt des Ministerpräsidenten.



Sofa Landver
(Ha-Likud – Israel Beitenu): Integration von Einwanderern

63 Jahre alt, bereits in der Vorgängerregierung Integrationsministerin.



Außerdem wird Avigdor Lieberman (Ha-Likud – Israel Beitenu), 54, das Amt des Außenministers wieder aufnehmen, das er bereits in der Vorgängerregierung innehatte, vorausgesetzt, er wird bei dem gerade gegen ihn geführten Prozess freigesprochen.

Darüber hinaus gehören der Regierung noch sechs Vizeminister an.

(Präsidialamt/Ynet, 17./18.03.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Peres gratuliert chinesischem Präsidenten

Präsident Shimon Peres hat dem neugewählten chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping gratuliert. Peres erklärte:

„Ich möchte Präsident Xi Jinping zu seiner Wahl als Staatspräsident der Volksrepublik China gratulieren.

Ich vertraue darauf, dass unter seiner Führung China weiterhin erblühen wird, und dass die Zusammenarbeit zwischen Israel und China stärker und enger wird zum Wohle unserer beiden Völker.

Ich glaube, dass er dabei helfen kann, die Welt zu einem besseren Ort für zukünftige Generationen zu machen.“

(Präsidialamt, 17.03.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Lebendige Sprache: Neun Millionen Hebräisch-Sprecher weltweit

Neun Millionen Israelis sprechen weltweit Hebräisch. Dies geht aus der Veröffentlichung einer Studie des Zentralamts für Statistik hervor.

Für 1,6 Millionen Israelis im Alter von 20 Jahren oder älter ist Hebräisch nicht ihre Muttersprache, und ihr Sprachniveau ist schlechter als „sehr gut“. Dazu gehören etwa 29% der Menschen, die seit 1990 nach Israel eingewandert sind. Sie geben an, sich lieber nicht an Ämter und Behörden zu wenden, weil sie Sprachprobleme hätten.

71%  der Israelis sind überzeugt, dass die Beherrschung des Hebräischen „sehr großen Einfluss“ oder „Einfluss“ auf soziale Beziehungen hätte.

Und wie sieht es mit der zweiten Landessprache aus? 68% finden es „wichtig“ oder „sehr wichtig“, dass an hebräischsprachigen Schulen Arabisch als Pflichtfach angeboten wird. 70% halten es für „wichtig“ oder „sehr wichtig“, dass auf Ämtern und Behörden alle Formulare sowohl auf Hebräisch als auch auf Arabisch vorliegen.

(Israel ha-Yom, 18.03.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israelische Botschaft in Argentinien: Liebe tötet Terrorismus

Am 17. März 1992 kamen bei einem Terroranschlag auf die israelische Botschaft in Buenos Aires 28 Menschen ums Leben. Jetzt, 21 Jahre später, hat die Botschaft darauf eine ausdrucksstarke Antwort gefunden: „Amor mata atentado“ (Liebe tötet Terrorismus) heißt eine Kampagne, die die Vertretung gemeinsam mit dem Designer Javier Basevich im Vorfeld des Jahrestages gestartet hat.

Die Kampagne war in allen großen Tageszeitungen, im Fernsehen und auch auf öffentlichen Plätzen zu sehen. Sie zeigt vier Geschichten, die für die Kontinuität von Leben und Liebe nach dem Anschlag stehen, der der erste internationale Terroranschlag auf argentinischem Boden war.

Der bekannte argentinische Fotograf Hernan Churba hat für die Kampagne beispielsweise die Tochter eines der Opfer fotografiert, die im neunten Monat schwanger ist. Ein weiteres Bild zeigt elf der dreißig Urenkel eines weiteren Opfers bei einer Kissenschlacht.

„Bei der Arbeit in der Botschaft und während meines Kontakts mit den Überlebenden und den Angehörigen der Opfer dieses schrecklichen Anschlags war ich jedes Mal überwältigt, ihre große Liebe zum Leben und ihre heldenhafte Einstellung zur Zukunft zu sehen“, so Yoav Adler, Presseattaché an der Botschaft.

„Da ist beispielsweise die Geschichte von Mausi Meyer Frers, deren Enkeltöchter einen Juden, einen Christen und einen Muslim geheiratet und eine riesige Familie mit 30 Enkelkindern gegründet haben. Sie haben damit die Macht des Lebens und der Liebe demonstriert, was genau das Gegenteil von dem symbolisiert, was Terrorismus möchte.“

(Ynet, 12.03.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv