Montag, 21.01.2008
 
 
Israelischer Spionagesatellit erfolgreich gestartet
 

Israel hat heute Morgen von Indien aus einen neuen Spionagesatelliten der Sorte TECSAR ins All geschickt, die als die bislang fortgeschrittenste gilt. Der Start mit einer indischen Trägerrakete wurde von israelischen und indischen Teams gemeinsam realisiert. Der von den Israel Aerospace Industries (IAI) hergestellte TECSAR vermag mit Hilfe von Radar Ziele selbst unter widrigen Wetterbedingungen zu identifizieren. Dies unterscheidet ihn von der bisher eingesetzten israelischen Satellitenserie ‚Ofek’, die sich auf Kameras stützt.

Vertreter der IAI teilten mit, dass der Satellit, der etwa 300 Kilogramm wiegt, um 5.45 Uhr startete und erfolgreich in der Umlaufbahn platziert wurde. Die Bodenstationen der IAI empfingen bereits um 7.10 Uhr Signale, dass alle Messparameter korrekt arbeiteten. Wissenschaftler und Ingenieure führen nun eine Reihe von Tests durch, um die Performanz der Systeme zu prüfen. Ein erstes Bild des Satelliten wird innerhalb von zwei Wochen erwartet.

weiter

weitere Themen:
Beduine wird Generalkonsul in Alexandria

60 Jahre Israel

Aktuelle Veranstaltungen


weiter


1 € - 5.5067 NIS (-0.448%)
1 CHF- 3.4457 NIS (+0.513%)
1 £ - 7.4015 NIS (-0.611%)
1 $ - 3.8010 NIS (+0.556%)

(Bank of Israel, 21.01.08)



Es wird kühler und auch feuchter.

Jerusalem: 8-13°C
Tel Aviv: 8-18°C
Haifa: 9-18°C
Be’er Sheva: 8-17°C
Ein Gedi: 10-19°C
Eilat: 12-17°C




[UEBERSCHRIFT1]
[INHALT1]
[UEBERSCHRIFT2]
[INHALT2]
 
 


Beduine wird Generalkonsul in Alexandria

Hassan Ka’bia, ein muslimischer Beduine, ist zum Generalkonsul des Staates Israel im ägyptischen Alexandria ernannt worden. Der frühere Oberstleutnant der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte begann seinen Dienst im Außenministerium in der Nahostabteilung und wurde später in Kairo stationiert.

Das israelische Generalkonsulat ist seit einigen Jahren aus Sicherheitsgründen in Kairo, und nicht in Alexandria untergebracht. Ka’bia beabsichtigt, es wieder in die Hafenstadt am Nildelta zurückzuführen.

Zurzeit sind 12 Angehörige von Minderheiten im Auswärtigen Dienst des Staates Israel tätig, die meisten von ihnen Drusen. Seit Amtsantritt des neuen stellvertretenden Außenministers Majalli Whbee, einem Drusen, werden israelische Arabern, Drusen, Beduinen und Tscherkessen verstärkt zur Bewerbung für den diplomatischen Dienst ermutigt.

(Yedioth Ahronot, 17.01.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israelischer Spionagesatellit erfolgreich gestartet

Israel hat heute Morgen von Indien aus einen neuen Spionagesatelliten der Sorte TECSAR ins All geschickt, die als die bislang fortgeschrittenste gilt. Der Start mit einer indischen Trägerrakete wurde von israelischen und indischen Teams gemeinsam realisiert. Der von den Israel Aerospace Industries (IAI) hergestellte TECSAR vermag mit Hilfe von Radar Ziele selbst unter widrigen Wetterbedingungen zu identifizieren. Dies unterscheidet ihn von der bisher eingesetzten israelischen Satellitenserie ‚Ofek’, die sich auf Kameras stützt.

Vertreter der IAI teilten mit, dass der Satellit, der etwa 300 Kilogramm wiegt, um 5.45 Uhr startete und erfolgreich in der Umlaufbahn platziert wurde. Die Bodenstationen der IAI empfingen bereits um 7.10 Uhr Signale, dass alle Messparameter korrekt arbeiteten. Wissenschaftler und Ingenieure führen nun eine Reihe von Tests durch, um die Performanz der Systeme zu prüfen. Ein erstes Bild des Satelliten wird innerhalb von zwei Wochen erwartet.

Von der Inbetriebnahme des TECSAR, dessen Start wegen schlechter Witterung mehrmals verschoben worden war, erwartet Israel sich u.a. neue Aufklärungsmöglichkeiten in Bezug auf den Iran.

Insgesamt sind bisher 11 israelische Satelliten im Orbit platziert worden, darunter die Aufklärungssatelliten Ofek 5 und Ofek 7 sowie einige kommerzielle Satelliten. Im Rahmen seiner strategischen Kooperationsverpflichtungen beabsichtigt Israel, noch zwei weitere Spionagesatelliten ins All zu schicken.

(Haaretz, 21.01.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Stromlieferung nach Gaza geht weiter

In Reaktion auf Nachfragen der Medien in Bezug auf Stromausfälle im Gaza-Streifen hat der Sprecher des israelischen Außenministeriums am Sonntagabend (20.01.) das Folgende mitgeteilt:

Die Elektrizitätsversorgung Gazas von israelischen und ägyptischen Stromnetzen (124 bzw. 17 MW) ist ununterbrochen fortgeführt worden. Diese 141 MW Strom stellen drei Viertel des Elektrizitätsbedarfs Gazas dar.

Während die Treibstofflieferungen aus Israel in den Gaza-Streifen aufgrund der Raketenangriffe der Hamas in der Tat reduziert worden sind, ist die Umlenkung dieses Treibstoffes von für die Haushalte gedachten Stromgeneratoren zu anderen Zwecken allein die Entscheidung der Hamas – die offensichtlich im Rahmen von Medien- und Propagandaerwägungen gefällt worden ist.

Erwähnenswert ist die Tatsache, dass die Treibstoffversorgung der Raketenproduktionsindustrie der Hamas unvermindert weiter geht, während die Bevölkerung des Gaza-Streifens im Dunkeln sitzt.

Die Proklamierung einer humanitären Krise durch die Hamas ist ebenfalls stark übertrieben. Es existiert kein Mangel an Grundnahrungsmitteln, und Patienten aus dem Gaza-Streifen, die der Behandlung in israelischen Krankenhäusern bedürfen, reisen zu diesem Zweck weiterhin nach Israel ein.

(Außenministerium des Staates Israel, 20.01.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Optimismus in der Tourismusbranche

Die israelische Tourismusbranche hat 2007 einen starken Aufschwung erlebt, und der positive Trend dauert an. 2.3 Millionen Touristen sind im letzten Jahr nach Israel gekommen, mehr als in jedem anderen Jahr seit Ausbruch der Terrorwelle im Oktober 2000. Gegenüber dem Vorjahr 2006 bedeutet dies einen Anstieg von 25 Prozent. Die primären Herkunftsländer der Israel-Urlauber sind die USA, Frankreich, Russland und Großbritannien.

Der Zustrom von Touristen macht sich vor allem in der Hotelbranche und im Flugverkehr bemerkbar. Die Zahl der Übernachtungen in Hotels ist gegenüber 2006 um 17 Prozent gestiegen und die Zahl der im Gewerbe Beschäftigten um 10 Prozent. Die Zahl der über den Ben-Gurion-Flughafen nach Israel Eingereisten stieg um 15 Prozent. Der größte Anstieg (85%) ist allerdings bei der Einreise auf dem Landweg zu verzeichnen.

Das Wachstum des israelischen Fremdenverkehrs hat mehrere Gründe: Die Sicherheitslage hat sich verbessert, der starke Euro macht Israel zu einem in finanzieller Hinsicht attraktiven Reiseziel, die Marketing-Strategien der vergangenen Jahre tragen Früchte, und die steigende Zahl der Flugreisenden hat auch mit der stufenweisen Öffnung des Flugverkehrs für den Wettbewerb zu tun.

Sollten diese Entwicklungen andauern - so die Voraussagen -, werden in diesem Jahr etwa 2.8 Millionen Touristen nach Israel kommen, und 2003 sollte die Drei-Millionen-Schwelle bereits überschritten sein.

(Haaretz, 21.01.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wieder Flüge zwischen Tel Aviv und Rosh Pina

Die Flugroute zwischen Tel Aviv und Rosh Pina in Nordisrael ist wieder in Betrieb. Die Fluglinie Ayit Aviation fliegt von Sonntag bis Donnerstag dreimal am Tag die Strecke zwischen dem Tel Aviver Sde Dov-Flughafen und der Kleinstadt am Eingang des Hula-Tales. Für Bewohner des Nordens wird der Flug 185 NIS (ca. 33 Euro) kosten, für andere Reisende 260 NIS (ca. 47 Euro).


Rosh Pina

Ayit hat den Zuschlag des Verkehrsministeriums für den Betrieb der Strecke erhalten, nachdem Tamir Airways entscheiden hatte, ihre Flüge wegen Uneinigkeit mit der Kommunalverwaltung von Kiryat Shmona einzustellen.

(Globes, 14.01.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Events
60 Jahre Israel

Im Mai 2008 wird der Staat Israel seinen 60. Geburtstag feiern. Zu diesem Anlass finden auch in Deutschland das ganze Jahr über unzählige Festveranstaltungen statt.

Die Norderstedter Feiern zum 60. Jahrestag der Staatsgründung, die von dem Verein und Kulturträger ‚Chaverim’ veranstaltet werden, sind mit einem Auftritt der Sopranistin Miriam Sharoni (Bild) auf dem Kulturball in den Festsälen der „TriBühne“ am Rathaus der Stadt eröffnet worden.



Die israelische Opernsängerin, die zurzeit in Solo-Partien an der Jungen Kammeroper Hamburg engagiert ist, begeisterte die 420 Ballgäste mit israelischen Liedern sowie Opern- und Operettenarien. Der Auftritt Miriam Sharonis und ihres Klavier-Begleiters Werner Lamm konnte dank einer Spende des israelischen Tourismus-Ministeriums initiiert werden.

Höhepunkt der Festwoche in Norderstedt vom 4. bis 14. Mai wird neben Ausstellungen, Lesungen, dem ILI- und dem Europa-Tag am 14. Mai das Konzert mit dem israelischen Klavier-Duo Gil Garburg und Sivan Silver sein.


Die Arbeitsgemeinschaft Frankfurt der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) veranstaltet am morgigen Dienstag (22.01.) im Saalbau Bornheim (Arnsburger Str., 60385 Frankfurt am Main) einen Vortrag von David M. Wolfe, der als Delegierter der Vereinigten Israel Aktion (Keren Hayesod) von der Arbeit seiner Organisation berichten wird.

„Israel hat Geburtstag: Wie man einen Staat erbaut: Die Vereinigte Israel Aktion und die jüdische Heimstatt“

lautet der Titel des Vortrags. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, Nichtmitglieder der DIG werden um eine Spende gebeten.


Auf der Website der Botschaft des Staates Israel kann man sich über aktuelle Termine und die verschiedensten Facetten Israels informieren: www.israel.de

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen euch nicht

Ehud Goldwasser, vor 559 Tagen in den Libanon entführt

Eldad Regev, vor 559 Tagen in den Libanon entführt

Gilad Shalit, vor 575 Tagen in den Gazastreifen entführt


Unter dem folgenden Link finden sich Informationen zu den entführten Soldaten sowie Hinweise dazu, wie der Kampf um ihre Freilassung unterstützt werden kann: http://www.habanim.org/en/German.html

Karnit Goldwasser, die Ehefrau des seit über einem Jahr entführten Soldaten Udi Goldwasser, bittet die Weltöffentlichkeit in einer Videobotschaft um Hilfe bei der Befreiung ihres Mannes.

Ihr Hilferuf in englischer Sprache findet sich unter dem folgenden Link: http://switch3.castup.net/cunet/gm.asp?ClipMediaID=988135&ak=null

zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv