Dienstag, 30.04.2013
 
 
Fünffacher Vater bei Anschlag getötet
 

Bei einem Anschlag an der Kreuzung Tapuach im Westjordanland hat heute Morgen ein palästinensischer Terrorist einen 31-jährigen israelischen Zivilisten mit einem Messer getötet.

Der fünffache Vater Evyatar Borovsky habe an einer Bushaltestelle gewartet, als der Attentäter zunächst mit einem Messer auf ihn einstach und dann seine Schusswaffe entwendete.

Der Palästinenser begann, mit der Waffe Borovskys auf Grenzpolizisten zu schießen, die an der Kreuzung positioniert waren. Diese erwiderten das Feuer, verletzten den Attentäter und setzten ihn so außer Gefecht. Er wurde in ein Krankenhaus in der Nähe gebracht.

weiter
weitere Themen:
Neue Website des israelischen Außenministeriums

1 € – 4.7002 NIS (0.028%)
1 CHF – 3.8243 NIS (0.183%)
1 £ – 5.5735 NIS (0.156%)
1 $ – 3.5920 NIS (-0.333%)

(Bank Israel, 29.04.13)



Außergewöhnlich warm

Jerusalem: 22/31°C
Tel Aviv: 21/33°C
Haifa: 20/33°C
Be‘er Sheva: 19/36°C
Ein Gedi: 29/39°C
Eilat: 27/39°C




Peres empfängt Präsident der Republik Serbien

Präsident Shimon Peres hat am Montag den Präsidenten der Republik Serbien, Tomislav Nikoliæ, mit militärischen Ehren empfangen.   weiter
 
 


Neue Website des israelischen Außenministeriums

Seit 20 Jahren ist das Außenministerium des Staates Israel online, jetzt hat es seine Webseite komplett überarbeitet und präsentiert sich in neuem Gewand.

In den fünf Sprachen Hebräisch, Arabisch, Englisch, Russisch und Persisch informiert das Außenministerium künftig in frischem Design über Neues aus Israel.

Hereinschauen lohnt sich!

Zur neuen Seite gelangen Sie unter http://bit.ly/WSmfa

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Peres empfängt Präsident der Republik Serbien

Präsident Shimon Peres hat am Montag den Präsidenten der Republik Serbien, Tomislav Nikoliæ, mit militärischen Ehren empfangen. Im Anschluss an die Zeremonie hielten die beiden Präsidenten ein Arbeitstreffen im Amtssitz von Präsident Peres ab.


Die Präsidenten Nikoliæ und Peres (Foto: GPO)

Peres erklärte, dass sowohl Serbien als auch Israel in ihrer jeweiligen Geschichte Opfer von Gewalt geworden seien. „Die beiden Völker Israel und Serbien sind daran interessiert, der in der Welt herrschenden Gewalt ein Ende zu bereiten“, fuhr der Präsident fort. „Heute hat die Gewalt in der Welt drei Höhepunkte erreicht: chemische Waffen in Syrien, die atomare Bewaffnung des Iran und weltweite Terroraktivitäten – wir sehen in diesen Problemen schwerwiegende Bedrohungen, und dies nicht nur für den Staat Israel.“

In Bezug auf die Wichtigkeit einer Wiederaufnahme des Friedensprozesses mit den Palästinensern sagte Peres: „Von Jugoslawien haben wir gelernt, dass die richtigste Lösung die Errichtung von zwei unabhängigen Staaten ist, die Seite an Seite leben. Wir haben von Euch gelernt, dass die Zukunft nicht ein Konfliktstaat ist, sondern zwei Staaten für zwei Völker.“

Präsident Nikoliæ dankte Peres und erklärte: „Die Geschichte hat das serbische und das israelische Volk zusammengeführt, beide haben unerträglich schwere Kriege erlebt. Heute stellen uns die Umstände und die Herausforderungen in der Welt vor die Notwendigkeit, die Kooperation zwischen den Staaten zu verstärken, um sie zu bewältigen.“

Zu den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern erklärte er: „Israel ist sowohl für seine Technologien als auch für sein Vermögen bekannt, die Wüste zum Blühen zu bringen. Wir sind stolz darauf, dass die höchstentwickelten Bewässerungssysteme in Serbien aus Israel kommen, und wir würden uns freuen, die Kooperation auf weitere Bereiche auszuweiten.“

(Präsidialamt, 29.04.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Fünftes U-Boot übergeben

Bei einer feierlichen Zeremonie wurde am Montag in Kiel das U-Boot INS Rahav (Neptun) offiziell an die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) übergeben. Es handelt sich um das fünfte U-Boot der israelischen Marine aus der Dolphin-Klasse. Alle fünf U-Boote stammen aus deutscher Produktion.


Staatsminister Shani und Admiral Rotberg mit der INS Rahav
(Foto: Verteidigungsministerium)

An der Zeremonie nahmen unter anderem der Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Generalmajor der Reserve Udi Shani, und der Oberkommandeur der Marine, Admiral Ram Rotberg, teil. Auch Botschafter Yakov Hadas-Handelsman war anwesend.

Vor etwa einem Jahr war, ebenfalls in Kiel, mit Tanin das vierte U-Boot an ZAHAL übergeben worden.

(Haaretz, 29.04.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Fünffacher Vater bei Anschlag getötet

Bei einem Anschlag an der Kreuzung Tapuach im Westjordanland hat heute Morgen ein palästinensischer Terrorist einen 31-jährigen israelischen Zivilisten mit einem Messer getötet.

Der fünffache Vater Evyatar Borovsky habe an einer Bushaltestelle gewartet, als der Attentäter zunächst mit einem Messer auf ihn einstach und dann seine Schusswaffe entwendete.


Der Ort des Anschlags (Foto: Haaretz)

Der Palästinenser begann, mit der Waffe Borovskys auf Grenzpolizisten zu schießen, die an der Kreuzung positioniert waren. Diese erwiderten das Feuer, verletzten den Attentäter und setzten ihn so außer Gefecht. Er wurde in ein Krankenhaus in der Nähe gebracht.

Bei Borovsky konnten die herbeigerufenen Rettungskräfte nach Wiederbelebungsversuchen nur noch den Tod feststellen.

Nach Bekanntwerden der Tat warfen einige Einwohner von Yitzhar, dem Wohnort des Getöteten in Samaria, Steine auf einen palästinensischen Bus. Auch Felder von Palästinensern wurden angezündet. Sechs Verdächtige wurden festgenommen.

(Ynet, 30.04.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv