Dienstag, 21.05.2013
 
 
Peres und Netanyahu empfangen Westerwelle
 

Präsident Shimon Peres hat am Freitagnachmittag in seinem Jerusalemer Amtssitz Bundesaußenminister Guido Westerwelle zu einem Arbeitstreffen empfangen.

Themen des Treffens waren zunächst das iranische Atomprogramm und die neuerlichen Bemühungen um eine Wiederbelebung der Friedensgespräche mit den Palästinensern.

Präsident Peres erklärte:

„Wir müssen den Konflikt mit den Palästinensern zu einem Ende bringen. Wir haben einen Anfang und eine Lösung, zwei Staaten für zwei Völker. Nun müssen wir die restlichen Gräben überwinden, um das Ende des Konflikts zu erreichen. Wir alle müssen die Anstrengungen des US-amerikanischen Außenministers John Kerry unterstützen.“

weiter

weitere Themen:
Netanyahu trifft Putin

1 € – 4.7255 NIS (0.363%)
1 CHF – 3.7872 NIS (0.249%)
1 £ – 5.5672 NIS (0.034%)
1 $ – 3.6750 NIS (0.410%)

(Bank Israel, 21.05.13)



Heiter bis wolkig

Jerusalem: 18/26°C
Tel Aviv: 21/27°C
Haifa: 21/28°C
Be‘er Sheva: 17/31°C
Ein Gedi: 28/37°C
Eilat: 26/37°C




[UEBERSCHRIFT]
ZAHAL erwidert Feuer nach Beschuss aus Syrien

Im Laufe der vergangenen Nacht sind von syrischem Staatsgebiet aus abgegebene Schüsse auf der israelischen Seite der Grenze eingeschlagen.  weiter
Barbra Streisand erhält Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität

Die Schauspielerin und Sängerin Barbra Streisand erhält den Titel für ihr Engagement für Israel und humanitäre Werte.   weiter
Tragödie in Bankfiliale in Beer Sheva

In der Stadt Beer Sheva ist es am Montag in einer Filiale der Bank ha-Po’alim zu einem vierfachen Mord gekommen.  weiter
 
 


Netanyahu trifft Putin

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu ist am 14. Mai in Sotchi mit dem russischen Präsidenten Vladimir Putin zusammengetroffen.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärte Netanyahu:

„Sie haben die Beziehungen zwischen Israel und Russland sehr genau beschrieben, Beziehungen, die sich immer weiter verbessern und enger werden, und wir haben besprochen, wie man die wirtschaftlichen, kulturellen, wissenschaftlichen und touristischen Beziehungen noch enger gestalten könnte.


Ministerpräsident Binyamin Netanyahu (Foto: Archiv/GPO)

Ein nicht unwichtiger Teil dieser Verbindung sind, selbstverständlich, Juden aus der ehemaligen Sowjetunion, die in Israel sind, und auch die historische Erfahrung, die Nazis aufgehalten zu haben, der großartige und wichtige Beitrag des russischen Volkes zum Sieg über die Nazis. […]

Die Tatsache, dass der Staat Israel entstanden ist, erlaubt es den Juden, sich selbst gegen jene zu verteidigen, die ihn immer noch zerstören möchten. Wir wünschen uns Frieden mit allen unseren Nachbarn, wir haben Frieden mit zwei von ihnen erreicht und hoffen, ihn auch mit anderen zu schließen und die bestehenden Verträge weiter zu erhalten. Doch wir haben gelernt, wie Sie auch, dass man Frieden nur mit den Starken und jenen macht, die in der Lage sind, sich selbst – ihr Land und das Leben ihres Volkes – zu verteidigen.

Wir haben tiefgehende und umfassende Gespräche über die Lage in der Region geführt. Gemeinsam suchen wir nach dem Weg, Stabilität und Sicherheit sicherzustellen. Dies ist wichtig für uns, es ist auch wichtig für Sie, und wir haben einen direkten Kommunikationskanal zwischen uns, so dass wir miteinander sprechen und einander verstehen können und versuchen, diese Ziele zu erreichen.“

(Amt des Ministerpräsidenten, 14.05.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Peres und Netanyahu empfangen Westerwelle

Präsident Shimon Peres hat am Freitagnachmittag in seinem Jerusalemer Amtssitz Bundesaußenminister Guido Westerwelle zu einem Arbeitstreffen empfangen.

Themen des Treffens waren zunächst das iranische Atomprogramm und die neuerlichen Bemühungen um eine Wiederbelebung der Friedensgespräche mit den Palästinensern.


Außenminister Westerwelle und Präsident Peres (Foto: Y. A. Y. Angel)

Präsident Peres erklärte:

„Wir müssen den Konflikt mit den Palästinensern zu einem Ende bringen. Wir haben einen Anfang und eine Lösung, zwei Staaten für zwei Völker. Nun müssen wir die restlichen Gräben überwinden, um das Ende des Konflikts zu erreichen. Wir alle müssen die Anstrengungen des US-amerikanischen Außenministers John Kerry unterstützen.“

Zur Friedensinitiative der Arabischen Liga sagte Peres:

„Die arabische Friedensinitiative zeigt einen strategischen Wandel in der arabischen Welt, einen Wandel von der Unterstützung von Krieg zu einer Unterstützung von Frieden. Eine Erneuerung der arabischen Friedensinitiative könnte John Kerrys Bemühungen, den Friedensprozess wiederzubeleben, unterstützen.“

Außenminister Westerwelle erklärte:

„Wir unterstützen mit Nachdruck als Deutsche die Initiative des amerikanischen Außenministers John Kerry. Jetzt geht es darum zu erörtern, wie wir mit konkreten Maßnahmen auch einen Beitrag dazu leisten können, dass dieses Fenster der Gelegenheit, das sich gerade öffnet, wirklich genutzt werden kann.“

Zuvor war Westerwelle mit Ministerpräsident Binyamin Netanyahu zusammengetroffen.

Der Ministerpräsident erklärte:

„Es ist immer ein Vergnügen, Sie hier in Jerusalem begrüßen zu können. Sie sind ein Freund Israels, Bundeskanzlerin Merkel ist eine Freundin Israels, Deutschland ist ein Freund Israels.


Außenminister Westerwelle und Ministerpräsident Netanyahu (Foto: GPO)

Der Nahe Osten erfährt heute eine Zeit der bisher ungekannten Instabilität. Wir haben mehrere Jahrzehnt lang nicht solche Veränderungen in der Region gesehen. Ich verfolge Tag und Nacht die sich schnell wandelnden Lage um uns herum. […] Ich tue, was auch immer notwendig ist, um die Sicherheit der Bürger Israels zu schützen, und das werde ich auch weiterhin tun.“

Der Bundesaußenminister sagte zu den deutsch-israelischen Beziehungen: „Dies ist nicht nur eine strategische Partnerschaft, sondern eine Freundschaft."

Gerade in diesen Zeiten großer Herausforderungen stehe Deutschland an der Seite seiner israelischen Partner, so Westerwelle.

(Außenministerium des Staates Israel/Auswärtiges Amt, 17.05.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



ZAHAL erwidert Feuer nach Beschuss aus Syrien

Im Laufe der vergangenen Nacht sind von syrischem Staatsgebiet aus abgegebene Schüsse bei einem Stützpunkt der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) auf der israelischen Seite der Grenze eingeschlagen. Verletzt wurde niemand, ein Fahrzeug wurde jedoch beschädigt.


Die israelisch-syrische Grenze (Foto: IDF)

ZAHAL hat das Feuer erwidert, ein Treffer wurde vermeldet.

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 21.05.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Barbra Streisand erhält Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität

Die Schauspielerin und Sängerin Barbra Streisand wird die Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität Jerusalem erhalten. Dies gab die Universität am Montag bekannt.

Streisand erhalte den Titel für „ihre beruflichen Erfolge, ihre außergewöhnliche humanitäre Einstellung, ihre Vorreiterrolle im Bereich der Menschen- und Bürgerrechte, sowie ihren Einsatz für Israel und das jüdische Volk“, so die Universität.


Barbra Streisand (Foto: Max Pride)

Prof. Menachem Ben-Sasson, Präsident der Hebräischen Universität, erklärte: „Barbra Streisands überragendes Talent wird noch ergänzt durch ihren leidenschaftlichen Einsatz für Gleichheit und Chancengleichheit für Menschen jeden Geschlechts und jeden Hintergrunds. Ebenso wichtig ist, dass sich ihre Liebe zu Israel und zum jüdischen Erbe in so vielen Aspekten ihres Lebens und ihrer Karriere widerspiegeln. Wir sind sehr stolz, eine Person zu ehren, die diese Werte beispielhaft lebt, die wir an der Hebräischen Universität teilen und hochhalten.“

Streisand soll den Titel am 17. Juni während eines geplanten Israelbesuchs erhalten.

(Hebräische Universität Jerusalem, 20.05.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Tragödie in Bankfiliale in Beer Sheva

In der Stadt Beer Sheva ist es am Montag in einer Filiale der Bank ha-Po’alim zu einem vierfachen Mord gekommen: Ein Kunde der Bank und Einwohner der Stadt schoss um sich und tötete zunächst vier Menschen und danach sich selbst.

Ersten Untersuchungen der Polizei zufolge war der Mann wenige Stunden zuvor in der Bank gewesen, nachdem sein Bankkonto ein Minus von 6.000 Shekel (etwa 1.200 Euro) aufwies und ihm daher kein Geld mehr ausgezahlt wurde. Nachdem sein Antrag auf Zahlungsaufschub nicht bewilligt worden war, sei der Mann bewaffnet in die Filiale zurückgekehrt.

Dort tötete er durch gezielte Schüsse vier Menschen, darunter den Leiter der Filiale, und verletzte einen weiteren Menschen schwer. Des Weiteren nahm er eine Frau als Geisel, die sich jedoch befreien und aus der Bank fliehen konnte. Schließlich richtete der Täter sich selbst durch einen Schuss.

Das schwerverletzte Opfer befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr.

(Ynet, 20./21.05.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv