Donnerstag, 06.06.2013
 
 
Festnahmen nach Mord in Beratungszentrum für Homosexuelle
 

Nach dem Mord an zwei Jugendlichen in der Bar No’ar (Jugendbar), einem Beratungszentrum für homosexuelle Jugendliche in Tel Aviv, vor bald vier Jahren hat es vier Festnahmen gegeben. Dies teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Einer der Verhafteten soll verdächtig sein, am 1. August 2009 in der Bar No’ar die tödlichen Schüsse auf den Betreuer Nir Katz und die 16-jährige Liz Trubeshi abgegeben und elf weitere Anwesende verwundet zu haben. Zwei weiteren wird vorgeworfen, ihm bei der Tat geholfen zu haben. Der Haftbefehl für die drei lautete unter anderem auf Mord, Mordversuch, Bildung einer kriminellen Vereinigung und unerlaubten Waffenbesitz.

weiter


DIG-Studienreise nach Israel

21.- 31. Oktober 2013


weiter


1 € – 4.7854 NIS (-0.229%)
1 CHF – 3.8751 NIS (-0.067%)
1 £ – 5.6392 NIS (0.050%)
1 $ – 3.6490 NIS (-0.599%)

(Bank Israel, 06.06.13)



Heiter bis wolkig

Jerusalem: 17/28°C
Tel Aviv: 21/27°C
Haifa: 21/27°C
Be‘er Sheva: 16/33°C
Ein Gedi: 28/38°C
Eilat: 25/39°C




Netafim gewinnt schwedischen Wasserpreis

Die israelische Firma Netafim hat den Stockholm Industry Water Award 2013 gewonnen.   weiter
[UEBERSCHRIFT]
 
 


Netafim gewinnt schwedischen Wasserpreis

Die israelische Firma Netafim, weltweit führend in der Tröpfchenbewässerungstechnik, hat den Stockholm Industry Water Award 2013 gewonnen.

Der Preis wird bei einer feierlichen Zeremonie in der schwedischen Hauptstadt bei der Welt-Wasserwoche  im September verliehen.

Die 1965 im Kibbuz Chatzerim gegründete Firma, die heute im Besitz eines britischen Investmentfonds ist, erhält die Auszeichnung für ihren Beitrag zur nachhaltigen Wasserwirtschaft und innovative Ansätze beim Thema Wasser und Wassertechnologien.

(Ynet, 04.06.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Festnahmen nach Mord in Beratungszentrum für Homosexuelle

Nach dem Mord an zwei Jugendlichen in der Bar No’ar (Jugendbar), einem Beratungszentrum für homosexuelle Jugendliche in Tel Aviv, vor bald vier Jahren hat es vier Festnahmen gegeben. Dies teilte die Polizei am Mittwoch mit.



"Du sollst nicht töten" - Plakate und Kerzen nach einer Trauerkundgebung
am 8. August 2009, eine Woche nach dem Mord (Foto: Talmoryair)

Einer der Verhafteten soll verdächtig sein, am 1. August 2009 in der Bar No’ar die tödlichen Schüsse auf den Betreuer Nir Katz und die 16-jährige Liz Trubeshi abgegeben und elf weitere Anwesende verwundet zu haben. Zwei weiteren wird vorgeworfen, ihm bei der Tat geholfen zu haben. Der Haftbefehl für die drei lautete unter anderem auf Mord, Mordversuch, Bildung einer kriminellen Vereinigung und unerlaubten Waffenbesitz.

Bei dem vierten Verdächtigen, der in der Nacht zum Donnerstag festgenommen wurde, soll es sich um ein prominentes Mitglied der Homosexuellen-Community handeln. Er ist nicht verdächtig, an dem Mord beteiligt zu sein, sondern soll über wichtige in Zusammenhang mit der Tat relevante Informationen verfügen.

Die Tat hatte die schwul-lesbische Gemeinde und ganz Israel erschüttert. Als Tatmotiv wurde damals vor allem Hass gegen Homosexuelle vermutet. Nun scheint es, obwohl Details weiterhin einer Informationssperre unterliegen, als habe es sich bei den Morden um eine persönliche Abrechnung gehandelt. Den Durchbruch in den Ermittlungen brachte wohl der Fund der wahrscheinlichen Tatwaffe.

Die Verdächtigen bestreiten jeden Zusammenhang mit der Tat.

(Ynet, 06.06.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



New Shores – New Styles: Deutsch-Israelischer Mode-Austausch „Biomimetics“

Fashion Weeks und Laufstege sind nicht die ersten Orte, die Menschen zum Thema interkultureller Austausch in den Sinn kommen. Dabei ist Mode durchaus ein Medium, mit dem neben Zeitgeist auch soziokulturelle Werte vermittelt werden.


(Foto: Deutsch-Israelisches Zukunftsforum)

Hier setzt das vom Deutsch-Israelischen Zukunftsforum unterstützte Projekt Biomimetics an: Modedesign-Studierende aus Deutschland und Israel setzen sich mit dem Thema soziokulturelle Werte auseinander und fügen eine weitere Ebene hinzu – das Verhältnis zwischen (nachhaltiger) Mode und Natur.

Wie lassen sich Möglichkeiten für nachhaltige Mode, die von den Konstruktions- und Funktionsprinzipien in der Natur lernt, diese technisch integriert und die noch dazu optimal an klimatische Verhältnisse und kulturelle Bedürfnisse angepasst ist, in modische Entwürfe übertragen? Darüber diskutieren und praktizieren seit Mai diesen Jahres Modedesign-Studierende der „ESMOD BERLIN Internationale Kunsthochschule für Mode“ und ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen des „Shenkar College für Ingenieurwissenschaften, Design und Kunst“ in Tel Aviv.

Das Programm enthält intensive Arbeitstreffen beider Gruppen in Deutschland und Israel, in denen gemeinsame Recherchen und die Arbeit an den individuellen Entwürfen im Vordergrund stehen. Darüber hinaus wird via Blog, Social Media und Skype weiterdiskutiert.

Aus den Entwürfen, die schließlich entstehen, wählt eine Jury die insgesamt 30 bis 35 besten aus. Die so entstandene Kollektion wird im kommenden Frühjahr während der Berlin Dayz in Tel Aviv und auf der Berlin Fashion Week präsentiert.

(Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum, 05.06.13)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Gelungener Auftakt für U21-EM

Bei der U21-EM im Fußball hat die israelische Mannschaft am Mittwochabend nur knapp einen Sieg verpasst. Das Team von Trainer Guy Luzon lag beim Eröffnungsspiel gegen Norwegen 2:1 in Führung, als der Norweger Harmeet Singh in der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer erzielte. Endstand war damit 2:2.

In der zweiten Partie des gestrigen Abends besiegte Italien England mit 1:0.

Heute Abend steht das erste Spiel mit deutscher Beteiligung auf dem Programm: Der Gegner heißt um 20:30 Uhr Niederlande. Davor tritt um 18:00 Uhr Spanien gegen Russland an.

Mehr zur U21-EM:

SZ – Im Schatten der Politik: http://bit.ly/SZU21Schatten

DFB – Spielorte, Stadien und Stars: Der Faktencheck zur U 21-EM: http://bit.ly/DFBU21Faktencheck

Spiegel – Italien bezwingt England, Israel verpasst Sieg: http://bit.ly/SpiegelU21Spielbericht

Kicker – Euphorie in Israel: Großes Interesse zum Turnierstart: http://bit.ly/kickerU21Euphorie

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Events



DIG-Studienreise nach Israel

Die Deutsch-Israelische-Gesellschaft Stuttgart/ Mittlerer Neckar organisiert vom 21. - 31. Oktober 2013 eine Studienreise nach Israel. Die Themenreise mit dem Titel: „Israel – auf den Spuren der Vergangenheit – mit dem Blick in die Zukunft“ wirft einerseits einen Blick in die Geschichte: Während der Fahrt werden die wichtigsten archäologischen Ausgrabungen, biblischen Städten wie auch die Holocaustgedenkstätte Yad Vashem besucht.
 
Gleichzeitig liegt ein Schwerpunkt der Reise auch auf der Zukunft des Landes: Welche Antworten findet Israel auf die wachsenden Umweltfragen und fehlenden Wasservorkommen in der Region? Wie funktioniert die Integration der noch immer aus zahlreichen Ländern kommenden Einwanderer? Und wie verändern der arabische Frühling und die neue politische Realität in den arabischen Nachbarländern die Zukunftsaussichten des Judenstaats? Abgerundet wird das Programm durch kleine Naturwanderungen in Nationalparks und Naturschutzreservaten sowie einer Wüsten-Safari durch das mächtige Wadi Zinn.

Die Teilnahme an der Studienreise ist unabhängig vom Wohnort und selbstverständlich auch ohne eine Mitgliedschaft in einer DIG-Ortsgruppe möglich.

Weitere Informationen und ein ausführliches Programm finden sich auf der Homepage der DIG Stuttgart unter http://www.dig-stuttgart.net

 

zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv