Dienstag, 24.07.2007
 
 
Livni trifft Blair
 
Die israelische Außenministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Tzipi Livni hat sich am gestrigen Montag in Jerusalem mit Tony Blair getroffen. Dabei versicherte sie ihrem Gesprächspartner im Rahmen von dessen ersten Besuch in der Region als Sondergesandter des internationalen Nahost-Quartetts: „Wir messen ihrer Mission große Bedeutung bei. Dies ist ein entscheidender Zeitpunkt mit einer Gelegenheit für einen Wandel.

weiter
weitere Themen:
Blair wird umarmt – Von Aluf Benn

1 € - 5.8577 NIS (+0.441%)
1 CHF -3.5232 NIS (+0.382%)
1 £ - 8.7237 NIS (+0.688%)
1 $ - 4.2410 NIS (+0.331%)

(Bank of Israel, 23.07.07)



Weiter sonnig und heiß.

Jerusalem: 22-31°C
Tel Aviv: 25-30°C
Haifa: 25-31°C
Be’er Sheva: 23-35°C
Ein Gedi: 30-41°C
Eilat: 30-42°C




Israelischer Zoologe entdeckt biblischen Antivirus-Extrakt

Die meiste Zeit seines professionellen Lebens hat sich Professor Michael Ovadia von der Tel Aviv University auf Schlangen und die medizinischen Eigenschaften ihres Gifts konzentriert. Vor sieben Jahren jedoch nahm sein Karrierefokus, nachdem er über einen biblischen Text meditiert hatte, eine Wendung … eine Zimt-Wendung, um korrekt zu sein.

Heute vermarktet der spirituelle Wissenschaftler von der zoologischen Abteilung der Tel Aviver ...  weiter

Schwindender Einfluss der Hisbollah im Westjordanland?
Fayyad bezahlt Hamas-Politiker
Kassam-Rabatt am Sapir-College
 
 


AM Tzipi Livni trifft Quartett-Gesandten Tony Blair

Die israelische Außenministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Tzipi Livni hat sich am gestrigen Montag in Jerusalem mit Tony Blair getroffen. Dabei versicherte sie ihrem Gesprächspartner im Rahmen von dessen ersten Besuch in der Region als Sondergesandter des internationalen Nahost-Quartetts: „Wir messen ihrer Mission große Bedeutung bei. Dies ist ein entscheidender Zeitpunkt mit einer Gelegenheit für einen Wandel. Der Weg zu einem palästinensischen Staat muss einen palästinensischen Krieg gegen den Terror und die Bildung einer festen Grundlage für einen verantwortungsbewussten Staat beinhalten, der von einer Regierung gelenkt wird, die die Bedingungen der internationalen Gemeinschaft akzeptiert – einer Regierung, die Kontrolle über ihr Territorium ausüben und verhindern kann, dass es eine Bedrohung für Israel darstellt.

Livni fügte hinzu: „Dies liegt im Interesse der gesamten Region und aller Gemäßigten, die mit der Bedrohung des Extremismus konfrontiert sind, die unterschiedliche Formen an unterschiedlichen Orten annehmen kann.“ Sie betonte des Weiteren, dass die internationale Gemeinschaft im Zuge der Unterscheidung zwischen Gemäßigten und Extremisten ihre Standfestigkeit gegenüber der Hamas bewahren müsse und ihr keine Legitimität zugestehen dürfe, sei es direkt oder indirekt, und zwar so lange, bis sie sich nicht an die von der internationalen Gemeinschaft gesetzten Vorbedingungen halte.

(Israelisches Außenministerium, 24.07.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Blair wird umarmt

Von Aluf Benn

In der Erwartung von Tony Blairs Besuch in seiner neuen Rolle al Quartett-Gesandter hat das Büro des Ministerpräsidenten sich für eine ‚Umarmungstaktik’ entschieden. Für Israel stellt Blairs Mission eine große Gelegenheit dar. Es gibt wenige, die sich an Rang, Beziehungen und Erfahrung in der ganzen Welt mit ihm messen können. Selbst die herrschende Sichtweise, nach der Blair über sein begrenztes Mandat hinauszugehen und ein Endstatus-Abkommen zwischen Israel und den Palästinensern auszuhandeln versuchen wird, sorgt in Jerusalem für wenig Aufregung. Wenn schon, dann ist es gut, dass er es tut und nicht jemand weniger freundlich gesinntes. Die möglichen Alternativen, wie Condoleezza Rice oder Javier Solana, begeistern noch weniger.

Ministerpräsident Olmert, der Blair heute zum Abendessen empfängt, schätzt ihn als freundlichen und charismatischen Menschen. Er wird versuchen Blair und sein internationales Ansehen dafür zu verwenden, seine Botschaft zu transportieren, nach der Israel eine Regelung mit den Palästinensern will, die Gebiete nicht einzubehalten trachtet und ehrlich daran interessiert ist, den Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas zu stärken. Dabei kann Blair auch als Kanal zu den Saudis und anderen Instanzen in der arabischen Welt dienen.

Das persönliche Gewicht Blairs rührt hauptsächlich von seiner engen und tiefen Beziehung zu US-Präsident George Bush her. Mehr als jeder andere Weltpolitiker hat Blair Bush im Irak-Krieg und danach unterstützt. Bush ist ihm etwas schuldig, und auch im Nahen Osten versteht man dies und erweist ihm Ehre. Wenn sich Schwierigkeiten vor ihm auftun werden, wird er sich ohne zu zögern im Weißen Haus beklagen. Aber als erfahrener Politiker, der drei Wahlen gewonnen und ein Jahrzehnt als Premierminister gedient hat, versteht er, dass er in einem niedrigen Gang starten muss. Er wird sich den Medien gegenüber bedeckt halten, seinen Gastgebern aufmerksam zuhören und erklären, dass er sich lediglich mit dem Aufbau palästinensischer Regierungsbehörden beschäftigt.  Es herrscht der Eindruck, dass er sich der Empfindlichkeiten vor Ort bewusst ist und versteht, dass er beachtliche Bildungslücken aufweist. Er wird sich nicht überstürzt in die Diskussionen um Jerusalem oder die Flüchtlingsfrage einschalten.

Blairs tatsächliche Mission wird erst mit seinem nächsten Besuch Mitte September beginnen, im Umfeld der „Regionalkonferenz“. Dann wird er Israelis und Palästinensern seine Absichten und Pläne im Detail präsentieren. In Jerusalem weist man auf einige mögliche Kontroversen mit dem Gesandten hin. So glaubt Blair, dass der israelisch-palästinensische Konflikt die Ursache für die großen internationalen Probleme als auch lösbar ist. Er glaubt, dass die Lösung bekannt ist und dass die Seiten nur einen guten Vermittler brauchen. Auf israelischer Seite geht man davon aus, dass es komplizierter ist, ist aber bereit zuzuhören.

(Ha’aretz, 24.07.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israelischer Zoologe entdeckt biblischen Antivirus-Extrakt

Die meiste Zeit seines professionellen Lebens hat sich Professor Michael Ovadia von der Tel Aviv University auf Schlangen und die medizinischen Eigenschaften ihres Gifts konzentriert. Vor sieben Jahren jedoch nahm sein Karrierefokus, nachdem er über einen biblischen Text meditiert hatte, eine Wendung … eine Zimt-Wendung, um korrekt zu sein.

Heute vermarktet der spirituelle Wissenschaftler von der zoologischen Abteilung der Tel Aviver Universität einen einzigartigen Zimtextrakt, der Virusinfektionen von HIV bis zur Vogel-Grippe unterdrücken soll. Ein Forschungs- und Lizenzvertrag über seinen noch zu patentierenden Zimt-Extrakt wurde letzte Woche zwischen der universitären Technologietransfer-Gesellschaft Ramot und Frutarom, einem internationalen Nutrazeutikum-Unternehmen mit Sitz in Israel, unterzeichnet.

Den Durchbruch zu seiner Entdeckung erlebte Ovadia eines Morgens in der Synagoge beim Studium eines Bibeltextes: „Es gibt einen Abschnitt, der erklärt wie die Hohepriester – die Kohanim – das heilige Öl vorbereiten, das sie auf ihre Körper schmieren, bevor sie ein rituelles Tieropfer darbringen“, erinnert sich Ovadia. „Ich hatte so eine Ahnung, dass dieses Öl, das aus Zimt und anderen Gewürzen zubereitet wurde, eine Rolle dabei spielte, die Ansteckung von Menschen mit infektiösen Erregern zu verhindern.“

Der vollständige Artikel in englischer Sprache findet sich unter dem folgenden Link: http://www.israel21c.com/bin/en.jsp?enDispWho=Articles%5El1718&enPage=BlankPage&enDisplay=view&enDispWhat
=object&enVersion=0&enZone=Health

(Israel 21C, 22.07.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Schwindender Einfluss der Hisbollah im Westjordanland?

Wie palästinensische Sicherheitsquellen mitteilen, sind die Verbindungen der Hisbollah zum Westjordanland geschwächt worden. Zwar sei habe sie ihre Bemühungen, die Al-Aqsa-Brigaden zu infiltrieren nicht aufgeben, ihre Fähigkeit dazu sei aber stark eingeschränkt worden. Auch der Geldstrom, der von der libanesischen Terrororganisation an Terroristen im Westjordanland fließt, sei gestoppt.

Die Quellen nennen eine Reihe von Gründen, auf die die Schwächung der Hisbollah zurückzuführen ist: So haben etwa die anhaltenden Ausschaltungs- und Verhaftungsaktionen, die die israelische Armee im Westjordanland gegen Hisbollah-nahe Zellen der Al-Aqsa-Brigaden durchgeführt, hat Wirkung gezeigt, während auf der anderen Seite zentristischere Elemente innerhalb der Brigaden nach und nach die Oberhand gewinnen.

In israelischen Sicherheitskreisen zeigt man sich skeptisch hinsichtlich einer Abnahme von Hisbollah-Aktivitäten im Westjordanland, die auf dem Wege über andere palästinensische Gruppen unvermindert weitergingen. „Es lässt sich kein Wandel innerhalb der Hisbollah-Aktivität in den Gebieten seit Ende des Krieges erkennen, weder zum Guten noch zum Schlechten. Die Organisation betrachtet die Gebiete weiterhin als ihr wichtigstes Operationsfeld gegen Israel, so lange die Ruhe im Libanon gewährt ist.“

(Ha’aretz, 24.07.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Fayyad bezahlt Hamas-Politiker

Als Israel sich entschied, die 600 Millionen Dollar freizugeben, die es von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) zurückbehalten hat, war nicht beabsichtigt, dass das Geld dazu verwendet werden würde, das Bankkonto des früheren palästinensischen Ministerpräsidenten Ismail Haniyeh zu füllen. Nun hat sich jedoch das palästinensische Finanzministerium dazu entschieden, die monatlichen Gehälter von Regierungsmitgliedern, darunter Hamas-Mitgliedern, auszubezahlen.

Jede dieser Personen erhielt am Montag 21 000 NIS aus der Staatskasse des palästinensischen Finanzministers und Ministerpräsidenten Salam Fayyad. Zu ihnen zählt auch der ehemalige Außenminister Mahmoud al-Zahar, einer der radikalsten Hamas-Führer.

Jüngere Fatah-Mitglieder haben diesen Schritt verurteilt und PA-Präsident Mahmoud Abbas vorgeworfen, „doppelte Maßstäbe“ gegenüber der Hamas anzulegen – „er hat ihnen den Krieg erklärt, zahlt ihnen aber ihre Gehälter und hilft ihnen bei der Stabilisierung ihrer Regierung in Gaza“.

(Yedioth Ahronot, 24.07.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Kassam-Rabatt am Sapir-College

Das unweit der von ständigem Kassam-Raketenbeschuss heimgesuchten Stadt Sderot gelegene Sapir-College wird ab dem nächsten Studienjahr allen Studenten die Hälfte der Studiengebühren erlassen. Im Verein mit dem Planungs- und Budgetausschuss des Rates für Höhere Bildung und Erziehungsministerin Yuli Tamir ist es dem College gelungen, für dieses Vorhaben eine Summe von 30 Millionen NIS bereitzustellen.

Das Spair-College befindet sich innerhalb des Kreises Shaar Hanegev und liegt nur sechs Kilometer vom Gaza-Streifen entfernt. Im Laufe der letzten Jahre ist es unzählige Male von Kassam-Raketen beschossen worden. Erst vorgestern wurde dadurch eine Studentin leicht verletzt. Trotz der schwierigen Sicherheitslage ist es dem College, der mit mehr als 5500 Studenten zweitgrößten außeruniversitären Hochschule seiner Art in Israel, gelungen, zu wachsen und zu gedeihen.

Der Präsident des Colleges, Prof. Zeev Zahor, erklärt, dass der Gebührenerlass ein Ausdruck der Hochachtung gegenüber den Studenten ist, die für die einzigartige Atmosphäre auf dem Campus sorgen.

(Maariv, 24.07.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen euch nicht

Ehud Goldwasser, vor 377 Tagen in den Libanon entführt

Eldad Regev, vor 377 Tagen in den Libanon entführt

Gilad Shalit, vor 394 Tagen in den Gazastreifen entführt


Unter dem folgenden Link finden sich Informationen zu den entführten Soldaten sowie Hinweise dazu, wie der Kampf um ihre Freilassung unterstützt werden kann: http://www.banim.org/en/German.html


Karnit Goldwasser, die Ehefrau des seit einem Jahr entführten Soldaten Udi Goldwasser, bittet die Weltöffentlichkeit in einer Videobotschaft um Hilfe bei der Befreiung ihres Mannes.

Ihr Hilferuf in englischer Sprache findet sich unter dem folgenden Link: http://switch3.castup.net/cunet/gm.asp?ClipMediaID=988135&ak=null

zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv