Mittwoch, 26.03.2008
 
 
Israeli durch palästinensisches Gewehrfeuer verletzt – Fünf Kassamraketen richten Sachschaden an
 

Am heutigen frühen Morgen wurde ein Israeli auf einem Feld des Kibbutz Ein Hashlosha nahe der Grenze zum Gazastreifen verletzt, als auf die Arbeiter von palästinensischen Terroristen geschossen wurde.

weiter

weitere Themen:
Aufbau einer Deutschlandforschung in Israel – Abbau der Israelforschung in Deutschland?


weiter


1 € - 5.4740 NIS
1 CHF- 3.4744 NIS
1 £ - 7.0012 NIS
1 $ - 3.5130 NIS

(Bank of Israel, 25.03.08)



Leicht bewölkt und etwas kühler.

Jerusalem: 8-17°C
Tel Aviv: 15-21°C
Haifa: 12-22°C
Be’er Sheva:10-22°C
Ein Gedi: 17-29°C
Eilat: 16-29°C




UN-Botschafter Dan Gillerman vor dem UN Sicherheitsrat: Die Ruhe ist nur oberflächlich

„Die gegenwärtige Ruhe der Kassamraketen ist nur oberflächlich. Die Bomben ticken, wenn auch still. Die Hamas benutzt diese Zeit zum Schmuggel und ...  weiter

 
 


Aufbau einer Deutschlandforschung in Israel – Abbau der Israelforschung in Deutschland?

DIG-Präsident fordert: Deutschland benötigt Zentren für Israelforschung

Der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Dr. h.c. Johannes Gerster fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesministerin Schawan auf,
vergleichbar den Zentren für Deutschlandstudien in Israel mit gleicher Energie
in Deutschland Zentren für Israelstudien zu initiieren.
Anlass dieser Forderung
ist der letzte Besuch der Bundeskanzlerin in Israel, der zur Gründung von Zentren für Deutschlandstudien an den Universitäten in Jerusalem und Haifa führte. Die vollständige Pressemitteilung findet sich unter: http://www.deutsch-israelische-gesellschaft.de/dig_information/080326_pm_forschung.html

zum Anfang
diesen Artikel drucken



UN-Botschafter Dan Gillerman vor dem UN Sicherheitsrat: Die Ruhe ist nur oberflächlich

„Die gegenwärtige Ruhe der Kassamraketen ist nur oberflächlich. Die Bomben ticken, wenn auch still. Die Hamas benutzt diese Zeit zum Schmuggel und zur Produktion von neuen Raketen. Es ist ein stilles Versprechen – ein Versprechen für das, was als Nächstes kommt: mehr Terror und mehr Gewalt, mehr Extremismus und mehr Blutvergießen. (…)

Iran, ein berüchtigter Terrorfinanzier, benutzt Erfüllungsgehilfen wie die Hisbollah im Libanon und die Hamas unter den Palästinensern, um die Moderaten in einen Konflikt zu verwickeln, in dem nicht Errungenschaften den Sieg bedeuten, sondern Zerstörung.
Wie wir gesehen haben, schrecken die Extremisten vor nichts zurück, um die Koalition mit den Moderaten zu brechen und die Aussicht auf Frieden zu zerstören. (…)

Im letzten Monat hat die Hamas mehr als 300 Raketen auf Israel abgeschossen, mindestens 23 davon waren Grad-Raketen iranischer Produktion, die Ashkelon trafen, eine Küstenstadt mit 120.000 Einwohnern. Diese jüngsten Raketenangriffe sind nicht nur eine Eskalation in Hinsicht auf die Anzahl der Raketen, sondern auch in Hinsicht auf die Art der Waffen. Die Raketen, die im Januar beim Grenzdurchbruch im Gazastreifen aus dem Iran hineingeschmuggelt wurden, haben eine längere Reichweite, größere Sprengköpfe und eine massivere Zerstörungskraft. Der Griff der Hamas zu diesen neuen Waffen bedeutet, dass eine viertel Million Israelis nun in konstanter Raketenbedrohung leben. Es ist dem Iran zuzuschreiben, dass dies nun zu dem Arsenal der Hamas hinzukommt, zusätzlich der abscheulichen Selbstmordattentate und der tödlichen Kassamraketen. (…)

Wenn irgendjemand Zweifel hat, wofür diese Extremisten stehen, so stellt dies die Reaktion im Gazastreifen auf den Mord an acht israelischen Jungen (in der Mercaz Harav Jeshiva) klar. Ich bin sicher, viele hier im Rat haben mit Entsetzen beobachtet, wie die Hamasterroristen freudvoll mit ihren Gewehren in die Luft schossen und Bonbons feierlich an die Kinder verteilten. Es war eine heftige Erinnerung daran, dass es sich um die gleichen Leute handelt, die nach dem 11. September auf den Dächern tanzten.
Daher, Herr Präsident, ist es so traurig, dass der Sicherheitsrat diesen Terroranschlag (auf die Mercaz Harav Jeshiva) nicht verurteilt hat. (…)

In letzter Zeit hat sich ein beunruhigender Trend im Diskurs über unsere Region entwickelt. Einige haben die Neigung, die rechtmäßigen Aktionen von Staaten, die ihre Bürger schützen müssen, mit der Gewalt von Terroristen gleichzusetzen, deren Ziel es ist, genau diese Bürger anzugreifen. Die fehlgeleitete Tendenz, den „Status quo“ des Terrorismus zu akzeptieren, wie es sogar einige der UN Vertreter in ihren Stellungnahmen tun, ist einfach inakzeptabel. Solcherlei Parität, im Namen schlecht durchdachter Ausgewogenheit, unterminiert die Stärke und Glaubwürdigkeit der moderaten Staaten, die sich gegenseitig unterstützen und die Extremisten isolieren. (…)

Um klar zu sein: während für Israel jedes palästinensische Kind ein schrecklicher Fehler und eine Tragödie darstellt, ist für die Terroristen jedes tote israelische Kind ein Sieg und ein Grund zum Feiern.

Israel weiß, es muss mit der moderaten legitimen palästinensischen Führung arbeiten, um den Leuten in der Region zu zeigen, dass der moderate Weg für alle einen Nutzen bringt. (…) Wir in Israel sind dem verpflichtet, es jedem und jeden Tag zu beweisen, in Partnerschaft mit den Moderaten um uns herum, bis Mäßigung, Modernität und Vernunft obsiegen.“

Die vollständige Rede findet sich unter diesem Link (engl.): http://www.mfa.gov.il/MFA/Foreign+Relations/Israel+and+the+UN/Speeches+-+statements/Statement+by+Amb+Gillerman+to+the+UN+Security+Council+25-Mar-2008.htm


 

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israeli durch palästinensisches Gewehrfeuer verletzt – Fünf Kassamraketen richten Sachschaden an

Am heutigen frühen Morgen wurde ein Israeli auf einem Feld des Kibbutz Ein Hashlosha nahe der Grenze zum Gazastreifen verletzt, als auf die Arbeiter von palästinensischen Terroristen geschossen wurde. Gewehrfeuer auf die Arbeiter auf den Feldern des Kibbutz Ein Hashlosha ist zu einem häufigen Vorfall geworden. Vor zwei Monaten wurde bei einem vergleichbaren Angriff durch palästinensische Terroristen ein 20jähriger Kibbutzvolontär, Carlos Chavez, durch einen Schuss in den Rücken getötet.

Ebenfalls heute Morgen sind bereits fünf Kassamraketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgeschossen worden, die einen Kibbutz in Sha’ar Hanegev trafen. Bei dem Einschlag in den Hof eines Hauses wurde niemand verletzt, doch es entstanden Sachschäden.
Inzwischen haben die Al-Quds-Brigaden, der militärische Flügel des Islamischen Jihad, die Verantwortung übernommen.
(Haaretz, 26.03.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Mubarak: Spannungen in Gaza bringen die iranische Bedrohung näher

„Die Situation, die sich in den vergangenen Monaten im Gaza-Streifen entwickelt hat, hat dazu geführt, dass Ägypten praktisch eine Grenze mit dem Iran hat“, sagte Ägyptens Präsident Hosni Mubarak vor drei Wochen zu einem ranghohen europäischen Diplomaten.

Laut einer anonymen Quelle der Zeitung „Haaretz“ äußerte Mubarak dem Diplomaten gegenüber seine Besorgnis über den wachsenden iranischen Einfluss in der Region. Er verglich zudem die Situation im Libanon mit der im Gaza-Streifen und sagte: „An beiden Orten rühren die Probleme und die Krisen vom wachsenden Einfluss des Iran her.“

Die politische Krise im Libanon bereitet Mubarak ebenfalls Sorge. Er sagte dem Diplomaten, er sei pessimistisch, was die Chancen auf einen Durchbruch angehe, der es dem Libanon ermöglichen würde, einen neuen Präsidenten zu wählen. Der Diplomat gewann den Eindruck, dass Mubarak und andere arabische Führer der Ansicht seien, dass der Stillstand in der libanesischen Präsidentschaftsfrage die Iran-Syrien-Hizbollah-Achse stärke und die moderaten Kräfte schwäche.

Die Krise im Libanon ist der Hauptgrund, warum viele arabische Staaten, allen voran Ägypten und Saudi-Arabien, ihre Teilnahme am Arabischen Gipfeltreffen in Damaskus an diesem Wochenende eingeschränkt haben. Nach Berichten, die das israelische Außenministerium erreichten, ist Mubarak verärgert über die Versuche Syriens, eine Beendigung der Krise zu verhindern, und über die zunehmenden Bindungen Syriens an den Iran.
(Haaretz, 26.03.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israel tritt dem OECD-Entwicklungszentrum bei

„Der Beitritt Israels zum Entwicklungszentrum stärkt seinen wichtigen Beitrag zu internationalen Bemühungen, die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern zu verbessern.“
(Mitteilung der Sprecher des israelischen Außenministeriums und des israelischen Finanzministeriums)

Der Rat der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat Israels Mitgliedschaft im Entwicklungszentrum, das ein Zweig der OECD ist, genehmigt. Das Entwicklungszentrum, das 1962 als teilweise eigenständige Abteilung gegründet wurde, besteht sowohl aus OECD-Mitgliedstaaten als auch aus Nichtmitgliedstaaten. Israel wird im Zentrum von Delegierten des Außen- und des Finanzministeriums vertreten sein.

Der Zweck des Entwicklungszentrums besteht darin, ökonomische und soziale Verbindungen zwischen der OECD und Entwicklungsländern zu knüpfen. Das Zentrum wurde gegründet, um Entscheidungsträgern zu helfen, Wachstum und Verbesserung von Lebensbedingungen in Entwicklungsländern zu fördern. Das Zentrum dient auch als gemeinsames Podium, auf dem Mitgliedschaften ihre Erfahrung bezüglich wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung austauschen können.
Eines der Ziele des Zentrums ist die Bildung eines Netzwerkes von funktionierenden Verbindungen zwischen Forschungsinstituten und Universitäten in Mitgliedstaaten. Ein weiteres Ziel ist die politische Forschung, die in verschiedenen Bereichen von teilnehmenden Mitgliedstaaten und einem professionellen Team der OECD durchgeführt wird.

Gegenwärtig sind 32 Staaten im Entwicklungszentrum. 23 davon sind Mitglieder der OECD, neun sind Anwärter für die OECD oder repräsentieren aufstrebende Märkte. Während der jüngsten Expansion traten drei Staaten dem Entwicklungszentrum bei: Israel, das ein Anwärter für die Mitgliedschaft in der OECD ist und 50 Jahre Erfahrung in internationaler Kooperation aufzuweisen hat; Vietnam, das ein aufstrebender Markt in Asien ist; und Ägypten, das einen wichtigen Platz sowohl in der arabischen Welt als auch und unter den afrikanischen Nationen innehat.
Oded Brook, Leiter der Abteilung für internationale Angelegenheiten im Finanzministerium, erklärte: „Israels Beitritt zum Entwicklungszentrum ist ein weiterer Schritt in Richtung Beitritt zur OECD und stärkt Israels Status als Staat, der einen wichtigen Beitrag zu gemeinsamen internationalen Bemühungen leistet, die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern zu verbessern und die Kooperation mit diesen Ländern zu fördern.“

Haim Divon, der stellvertretender Generaldirektor für die internationale Kooperation ist und am 18. März seiner ersten Verwaltungsratssitzung in Paris beiwohnte, sagte: „Wir betrachten unsere Teilnahme im Entwicklungszentrum, einem Zweig der OECD, als sehr bedeutend. Einerseits bringt Israel seine Erfahrung, die es in 50 Jahren weltweiter Aktivität durch das Zentrum für internationale Kooperation (MASHAV) gesammelt hat, ein. Andererseits fühlt sich Israel verpflichtet, sich in die Politik, die Ziele und die Handlungsmuster, die im Kontext des Entwicklungszentrums formuliert werden, einzufügen.“
(MFA, 23.03.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Israelische Hi-Tech-Firmen in der Wasserbranche erobern den Weltmarkt

Nach Jahrzehnten der Entwicklung im Bereich Wassertechnologie mit dem Ziel, „die Wüste zum Blühen zu bringen“, konzentriert sich Israel nun darauf, seine Produkte im Ausland zu verkaufen. Hierzu gehören ultraviolette Lichttechnologie zur Reinigung von Wasser und ein Recycling-System, das mit Hilfe von Bakterien organischen Müll beseitigt.
Daniel Wild, ein ranghoher Analyst der Sustainable Asset Management (SAM) Gruppe –eine unabhängige Vermögensverwaltungsgesellschaft für Sustainability Investments mit Hauptsitz in Zürich-, sagt, dass die israelische Technologie in den beiden Hauptbereichen Bewässerung und Entsalzung führend sei, weil Israel eines der ersten Länder war, die diesbezüglich effiziente Technologien entwickelt haben.
Israel besteht zu etwa Zweidritteln aus Wüste. Diese Tatsache spornte das Land an, eines der Weltführer im Bereich Wasserrecycling zu werden. Nach Informationen von Oded Distell vom Industrie- und Handelsministerium werden in Israel 75% des Abwassers wieder genutzt, und zwar hauptsächlich in der Landwirtschaft.
Bald nachdem Israels erster Premierminister David Ben Gurion in den 1950er Jahren erklärt hatte, dass die Zukunft des jüdischen Staates von der Fähigkeit, „die Wüste zum Blühen zu bringen“, abhänge, tat sich Ingenieur Simcha Blass gemeinsam mit einem Kibbutz zusammen und gründete die Firma Netafim, die der Welt ein Wassersparsystem, das als Tröpfchenbewässerung bekannt wurde, vorstellte.
Heute hat Netafim einen Jahresumsatz von mehr als 450 Millionen Dollar, der größtenteils durch Exporte erzeugt wird. Eines der neusten Produkte der Firma ist ein drahtloses System zur Überwachung von Feldfrüchten, das unterirdische Sensoren und Funk benutzt, um jedem Teil des Feldes die richtige Menge an Wasser zukommen zu lassen.

Ultraviolettes Licht
In einer Fabrik außerhalb Jerusalems testen Ingenieure der privaten Technologiefirma Atlantium ihre neueste Serie von UV-Wasserreinigern. Ihr Produkt, das aus einem großen Quarzrohr besteht, das an ein Wasserleitungssystem angeschlossen werden kann, kann bis zu 200 Kubikmeter Wasser in einer Stunde reinigen.
Die Strahlen des UV-Lichtes lassen Bakterien im Wasser „inaktiv“ werden, so dass sie sich nicht vermehren und Infektionen verursachen können. Dana Cogan, Marketingdirektorin von Atlantium, erklärt, dass durch die UV-Reinigung chemische Nebenprodukte, wie z. B. die Verwendung von Chlor, vermieden werden könnten und dass sie billiger und einfacher sei als das Erhitzen von Wasser.

Bakterien, die Abwasser „fressen“
Die israelische Firma Aqwise sagt, ihre biologisch basierte Lösung, Bakterien zu züchten, die organischen Müll „fressen“, könne sich mit anderen Technologien messen.
Die Firma entwarf ein Wasserstrahlsystem, das „Biomasse-Träger“ in Tausenden von Gallonen Abwasser in Umlauf bringt. Die Träger sind kleine Plastikringe mit großer Oberfläche, die von einer Vielzahl von natürlich vorkommenden Bakterien bedeckt ist. Diese Bakterien „fressen“ das organische Material im Abwasser. Millionen solcher Ringe werden in einem Prozess, der sich Attached Growth Airlift Reactor (AGAR) nennt, durch das Abwasser getrieben, wobei die Bakterien die schädlichen Bestandteile beseitigen. Das System wurde bereits von zahlreichen Betrieben weltweit gekauft und Siemens Water Technologies in Nordamerika hat es lizensiert.
Yedioth Ahronot, 18.03.2008

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
EVENTS

Deutsche Politiker engagieren sich anlässlich des 60. Jahrestages der Staatsgründung Israels

Auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Prof. Gert Weisskirchen formierte sich ein Gremium von Schirmherren und Schirmdamen, um die öffentliche Aufmerksamkeit auf  den 60. Jahrestag der Staatsgründung Israels zu lenken und die parteiübergreifende Sympathie der Deutschen mit Israel zu bekunden.

Das "Schirmherrengremium" wird daher in diesem Jahr eine Reihe von Jubiläumsveranstaltungen begleiten und unterstützen.

Das Gremium setzt sich zusammen aus Prof. Dr. Bernhard Vogel, Ministerpräsident a.D., Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU), Dr. Hans-Jochen Vogel, Bundesminister a.D. (SPD), Dr. Otto Graf Lambsdorff, Bundesminister a.D., Ehrenvorsitzender der FDP, Dr. Antje Vollmer, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages a.D. (Bündnis 90/DIE GRÜNEN) und Petra Pau – Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Mitglied des Vorstandes der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Das Gremium wird unterstützt von den Bundestagsabgeordneten Eckart von Klaeden – Bundesschatzmeister der CDU, Mitglied der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe, Prof. Gert Weisskirchen – Persönlicher Beauftragter des OSZE-Vorsitzenden zur Bekämpfung des Antisemitismus, Mitglied der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe (SPD), Dirk Niebel – Generalsekretär der FDP, stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe und Jerzy Montag – Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe (Bündnis 90/DIE GRÜNEN).

Das gemeinsame Grußwort des Schirmherrengremiums zum 60. Jahrestag der Staatsgründung Israels lautet:

"Vor 60 Jahren, am 14. Mai 1948, wurde die Gründung des jüdischen Staates Israel ausgerufen. Wir gratulieren dem israelischen Volk zu diesem Jubiläum. Dieses Ereignis wollen wir gemeinsam feiern. Als Freunde Israels haben wir die Schirmherrschaft für Veranstaltungen im Jubiläumsjahr übernommen. Damit möchten wir als Deutsche unsere Verbundenheit mit dem Staat Israel und seiner Bevölkerung zum Ausdruck bringen. Mit unserem Engagement wollen wir die bisherige enge Zusammenarbeit zwischen Israel und Deutschland in Zukunft weiter vertiefen und insbesondere unserer Hoffnung für eine friedliche Zukunft des Landes Ausdruck verleihen."

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen euch nicht

Ehud Goldwasser, vor 623 Tagen in den Libanon entführt

Eldad Regev, vor 623 Tagen in den Libanon entführt

Gilad Shalit, vor 640 Tagen in den Gazastreifen entführt


Unter dem folgenden Link finden sich Informationen zu den entführten Soldaten sowie Hinweise dazu, wie der Kampf um ihre Freilassung unterstützt werden kann: http://www.habanim.org/en/German.html

Karnit Goldwasser, die Ehefrau des seit eineinhalb Jahren entführten Soldaten Udi Goldwasser, bittet die Weltöffentlichkeit in einer Videobotschaft um Hilfe bei der Befreiung ihres Mannes.

Ihr Hilferuf in englischer Sprache findet sich unter dem folgenden Link: http://switch3.castup.net/cunet/gm.asp?ClipMediaID=988135&ak=null

 

Dieser Newsletter mit Mitteilungen der israelischen Regierung und aus israelischen Medien wird von der Botschaft des Staates Israel in Berlin/ Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen oder Fragen richten Sie bitte an:

- An- und Abmeldung: http://newsletter.israel.de/

zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv