Freitag, 30.05.2008
 
 
Wiedehopf zum Nationalvogel gewählt
 

Staatspräsident Shimon Peres hat den Wiedehopf zum Nationalvogel Israels erklärt.

An der vom israelischen Naturschutzverband ausgerichteten Wahl hatten zuvor 155 000 Bürger teilgenommen. Auf den Wiedehopf - Hebräisch ‚Duchifat’ - entfielen dabei 35% der Stimmen.



weiter

weitere Themen:
Palästinenser befriedigt über Erleichterungen
Bilaterale Gespräche mit dem Vatikan

Kinderspendenlauf

am 1. Juni in Bremen


weiter


1 € - 5.0048 NIS (-1.356%)
1 CHF- 3.0760 NIS (-1.347%)
1 £ - 6.3714 NIS (-1.042%)
1 $ - 3.2330 NIS (-0.889%)

(Bank of Israel, 30.05.08)



Sehr warm.

Jerusalem: 18-29°C
Tel Aviv: 19-26°C
Haifa: 20-28°C
Be’er Sheva: 17-32°C
Ein Gedi: 26-39°C
Eilat: 24-39°C




[UEBERSCHRIFT1]
[INHALT1]
[UEBERSCHRIFT2]
[INHALT2]
USA: Iranischer Sprengkopfbauplan alarmierend


Ein hochrangiger Mitarbeiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat die Existenz eines Bauplans für einen atomaren Sprengkopf im Iran als „alarmierend“ bezeichnet. Es sei nun an Teheran, zu beweisen, dass es nicht an der Entwicklung von Atomwaffen arbeite, bemerkten Diplomaten bei einer geschlossen Unterrichtung.

  weiter
 
 


Palästinenser befriedigt über Erleichterungen

In der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) herrscht Befriedigung über die Auflösung von Kontrollpunkten im Westjordanland. Dies brachten die Leiter der palästinensischen Sicherheitsbehörden bei ihrem Treffen mit dem Kommandanten der israelischen Armee in Judäa und Samaria, Brigadegeneral Noam Tivon, und dem Leiter der Zivilverwaltung, Brigadegeneral Yoav Mordechai, zum Ausdruck. Gleichzeitig würdigten die Palästinenser die israelische Hilfe beim Zustandekommen der Wirtschaftskonferenz in Bethlehem, die am vergangenen Wochenende erfolgreich über die Bühne gegangen war.

Das israelisch-palästinensische Sicherheitstreffen fand am Dienstag in den Räumlichkeiten der PA in Ramallah statt. Dabei ging es nicht zuletzt um den Einsatz palästinensischer Sicherheitskräfte in der Gegend von Jenin und Nordsamaria.

(Hazofe, 28.05.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Bilaterale Gespräche mit dem Vatikan

Die Bilaterale Permanente Arbeitskommission zwischen Israel und dem Heiligen Stuhl hat am Mittwoch eine erfolgreiche Plenarsitzung abgehalten. Ziel war der Fortschritt der Verhandlungen gemäß Art. 10 §3 der gemeinsamen Grundsatzvereinbarung vom Dezember 1993.

Die israelische Delegation wurde vom Generaldirektor des Außenministeriums, Aaron Abramovich (im Bild links), geleitet, die des Vatikans von Monsignor Pietro Parolin (rechts).

Das gemeinsame Kommuniqué findet sich unter dem folgenden Link: http://www.mfa.gov.il/MFA/About+the+Ministry/MFA+Spokesman/2008/Progress+
reported+at+Israel-Vatican+bilateral+talks+28-May-2008.htm

Die gemeinsamen Grundsatzvereinbarung findet sich unter dem folgenden Link: http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/1990_1999/1993/12/Fundamental+
Agreement+-+Israel-Holy+See.htm

(Außenministerium des Staates Israel, 28.05.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Wiedehopf zum Nationalvogel gewählt

Staatspräsident Shimon Peres hat den Wiedehopf zum Nationalvogel Israels erklärt. 155 000 Bürger hatten zuvor an der vom israelischen Naturschutzverband ausgerichteten Wahl teilgenommen. Auf den Wiedehopf - Hebräisch ‚Duchifat’ - entfielen dabei 35% der Stimmen.

Peres lobte die Wahl und sagte, Israel brauche heute mehr denn je „grüne Landschaften, frische Luft und die schönen, vielfarbigen Vögel, die hierher kommen“. Die Ornithologie sei eines der wichtigsten Güter des Landes.

(Yedioth Ahronot, 30.05.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Jerusalem im Aufwind

Kurz vor dem 41. Jerusalem-Tag kann die israelische Hauptstadt mit guten Nachrichten aufwarten: Mehr Touristen kommen in die Stadt und weniger Einwohner ziehen aus ihr fort.

Jerusalemer Hotels haben im vergangenen Jahr 2007 mehr als 3.5 Millionen Übernachtungen gezählt und damit den Rekord von 2000 gebrochen. Nach einem drastischen Niedergang in den Jahren 2001 und 2002 hat sich der Tourismus wieder in stetigem Aufwind befunden, was u. a. auch zu einem Rückgang der im Vergleich zum Landesdurchschnitt noch immer recht hohen Armutsrate geführt hat.

Die Abwanderung aus der Stadt, die seit 20 Jahren zur Sorge Anlass gibt, hat sich verlangsamt, wenn auch immer noch mehr Einwohner gehen als kommen. Aufgrund der hohen Geburtsrate steigt die Bevölkerungszahl jedoch weiter an. 2007 konnte Jerusalem einen Zuwachs von 1.8% verzeichnen. Die Einwohnerzahl stieg um 13 0000 auf nun etwa 746 000 Personen.

(The Jerusalem Post, 29.05.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



USA: Iranischer Sprengkopfbauplan alarmierend

Ein hochrangiger Mitarbeiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat die Existenz eines Bauplans für einen atomaren Sprengkopf im Iran als „alarmierend“ bezeichnet. Es sei nun an Teheran, zu beweisen, dass es nicht an der Entwicklung von Atomwaffen arbeite, bemerkten Diplomaten bei einer geschlossen Unterrichtung.

Die USA betonen, dass die vom stellvertretenden IAEA-Generaldirektor Olli Heinonen vorgelegten Indizien die Befürchtungen verstärken, wonach der Iran Atomwaffenwaffen herzustellen versuche. „Die heutige Unterrichtung hat starke Gründe für den Verdacht präsentiert, dass der Iran heimlich und hinterlistig zumindest bis vor kurzen daran gearbeitet hat, eine Bombe zu bauen“, meinte Gregory L. Schulte, der US-Delegationsleiter bei der IAEA, gegenüber Reportern.

Die im jüngsten IAEA-Bericht vom vergangenen Montag aufgeführten Dokumente sind Teil des Beweismaterials, dass die Behörde von Mitgliedsstaaten für seine Überprüfung der Vorwürfe bekam, dass der Iran friedlich Nuklearaktivitäten zur Erforschung und Testung eines Atomwaffenprogramms benutzt.

(The Jerusalem Post, 29.05.08)


Die Sprecherin des Weißen Hauses hat am Dienstag die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass der besorgniserregende IAEA-Bericht der Welt in Hinsicht auf die iranischen Nuklearaktivitäten die Augen öffnen möge. Der Iran kooperiere nicht ausreichend mit der IAEA und komme seinen internationalen Verpflichtungen nicht nach.

(Weißes Haus, 27.05.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Events
Kleine Schritte- große Wirkung: Kinderspendenlauf in Bremen

Am Sonntag (1. Juni) findet im Bürgerpark in Bremen ein Kinder-Benefiz-Lauf zugunsten der Kinderförderung in Bremen und seiner israelischen Partnerstadt Haifa statt.

Die Veranstaltung wird u.a. von der Jüdischen Gemeinde und Keren Hayesod organisiert.

Weitere Auskünfte unter www.jg-bremen.de

Ein aktualisierter Veranstaltungskalender zu den 60-Jahre-Israel-Feiern in Deutschland findet sich unter dem folgenden Link: http://berlin.mfa.gov.il/mfm/web/main/document.asp?DocumentID=139742&MissionID=88

 

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen euch nicht

Ehud Goldwasser, vor 688 Tagen in den Libanon entführt

Eldad Regev, vor 688 Tagen in den Libanon entführt

Gilad Shalit, vor 705 Tagen in den Gazastreifen entführt


Unter dem folgenden Link finden sich Informationen zu den entführten Soldaten sowie Hinweise dazu, wie der Kampf um ihre Freilassung unterstützt werden kann: http://www.habanim.org/en/German.html

Karnit Goldwasser, die Ehefrau des seit über eineinhalb Jahren entführten Soldaten Udi Goldwasser, bittet die Weltöffentlichkeit in einer Videobotschaft um Hilfe bei der Befreiung ihres Mannes.

Ihr Hilferuf in englischer Sprache findet sich unter dem folgenden Link: http://switch3.castup.net/cunet/gm.asp?ClipMediaID=988135&ak=null

zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv