Freitag, 01.08.2008
 
 
Livni in New York: Israel will Abkommen noch in diesem Jahr
 

Israels stellvertretende Ministerpräsidentin und Außenministerin Tzipi Livni hat sich gestern in New York mit UN-Generalsekretär Ban Ki-moon getroffen. Im anschließenden Gespräch mit Journalisten standen die innenpolitischen Veränderungen nach der Rücktrittsankündigung von Ministerpräsident Olmert im Mittelpunkt.

„Es gibt Interessen, die man in jedem Prozess verfolgen muss und auch dann, wenn es bei uns innenpolitische Veränderungen gibt, ändern diese nichts an den Bedrohungen und nichts an den Interessen und unserer Pflicht, sie zu vertreten“, sagte Livni und fügte hinzu, dass Israel weiterhin danach strebe, noch in diesem Jahr ein Abkommen mit den Palästinensern zu erreichen.



weiter


The Prime Minister’s Conference for Export and International Cooperation

11.-13. November


weiter


1 € - 5.4720 NIS (+1.012%)
1 CHF- 3.3582 NIS (-1.346%)
1 £ - 6.9451 NIS (+1.015%)
1 $ - 3.5150 NIS (+1.297%)

(Bank of Israel, 01.08.08)



Heißer Wüstenwind.

Jerusalem: 22-32°C
Tel Aviv: 25-31°C
Haifa: 26-32°C
Be’er Sheva: 23-36°C
Ein Gedi: 31-42°C
Eilat: 30-42°C




Hisbollah droht israelischer Luftwaffe


Die Hisbollah will dagegen vorgehen, dass die israelische Luftwaffe den libanesischen Luftraum überfliegt.

  weiter
Vater, Sohn und … Hamas


Masab Yousef hat eine ungewöhnliche Biographie.

  weiter
 
 


Livni in New York: Israel will Abkommen noch in diesem Jahr

Israels stellvertretende Ministerpräsidentin und Außenministerin Tzipi Livni hat sich gestern in New York mit UN-Generalsekretär Ban Ki-moon getroffen. Im anschließenden Gespräch mit Journalisten standen die innenpolitischen Veränderungen nach der Rücktrittsankündigung von Ministerpräsident Olmert im Mittelpunkt.

„Es gibt Interessen, die man in jedem Prozess verfolgen muss und auch dann, wenn es bei uns innenpolitische Veränderungen gibt, ändern diese nichts an den Bedrohungen und nichts an den Interessen und unserer Pflicht, sie zu vertreten“, sagte Livni und fügte hinzu, dass Israel weiterhin danach strebe, noch in diesem Jahr ein Abkommen mit den Palästinensern zu erreichen.

Gegenüber Ban Ki-moon betonte die Außenministerin, dass die Öffnung des Grenzübergangs in Rafiah an Verhandlungen über die Freilassung Gilad Shalits gekoppelt sei. Außerdem verwies sie auf die Notwendigkeit, den Waffenschmuggel von Syrien in den Libanon zu beenden. Die Kandidatur des Iran für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat sei absurd.

(Haaretz, 01.08.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Hisbollah droht israelischer Luftwaffe

Die Hisbollah will dagegen vorgehen, dass die israelische Luftwaffe den libanesischen Luftraum überfliegt. Die  libanesische Tageszeitung Al-Akhbar zitiert eine Quelle, wonach die schiitische Terrororganisation kurz davor stünde, „praktische Maßnahmen“ zu ergreifen, die Israel zwingen würden, die Überflüge einzustellen.

Der Bericht bestätigt israelische Geheimdiensteinschätzungen, die vorhersagen, dass die Hisbollah nach dem vollendeten Gefangenenaustausch ihren Kampf gegen Israel wieder aufnehmen wolle, um die Verweigerung ihrer Entwaffnung zu rechtfertigen. Seit langem kultiviert sie das Image des „Beschützers“ des Libanon vor der vermeintlichen israelischen ‚Aggression’.

Arabische Medien haben jüngst wiederholt von der geplanten Stationierung von Luftabwehrraketen in den libanesischen Bergen berichtet, deren Zweck es sein würde, israelische Flugzeuge am Überflug des Landes zu hindern.

(Haaretz, 01.08.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Vater, Sohn und … Hamas

Masab Yousef hat eine ungewöhnliche Biographie. Als Sohn des Hamas-Führers im Westjordanland Sheikh Hassan Yousef lernte er die palästinensische Terrororganisation von innen kennen, konvertierte zum Christentum und ging ins kalifornische Exil. Im Interview mit der Haaretz erzählt der 30jährige nun von seinen jungen Jahren in der Jugendorganisation, seinem Vater und seinem Verhältnis zu Israel. Aufgrund seiner scharfen Kritik an der Hamas ist ihm eine Rückkehr in seine Heimatstadt Ramallah einstweilen unmöglich.

„Im Gymnasium lernte ich die Sharia, das islamische Recht. 1996, ich war gerade 18, wurde ich von den Israelischen Verteidigungsstreitkräften verhaftet, weil ich der Vorsitzende der Islamischen Gesellschaft in meinem Gymnasium war. Es ist eine Art Jugendbewegung der Organisation. Damit begann mein Erweckungsprozess.

Bis dahin kannte ich die Hamas über meinen Vater, der ein sehr bescheidenes und liebevolles Leben führte. Zuerst bewunderte ich die Organisation, weil ich meinen Vater so sehr bewunderte. Aber während der 16 Monate, die ich im Gefängnis verbrachte, war ich dem wahren Gesicht der Hamas ausgeliefert. Es ist eine negative Organisation. Ganz einfach. Eine grundsätzlich böse Organisation. Ich saß im Gefängnis von Megiddo und verstand plötzlich, wer die wirkliche Hamas war. Ihre Führer im Gefängnis hatten bessere Bedingungen, so etwa das beste Essen und auch mehr Familienbesuche und Handtücher für die Dusche. Diese Leute haben keine Moral, keine Integrität. Aber sie sind nicht so dumm wie die Fatah, die am helllichten Tag vor jedermanns Augen stiehlt und sofort der Korruption verdächtigt wird. Die Leute von der Hamas erhalten ihr Geld auf unehrliche Weise, investieren es an geheimen Orten und legen nach außen eine einfache Lebensführung an den Tag. Früher oder später verwenden sie das Geld und legen die Leute rein.“

„Ich respektiere Israel und bewundere es als Staat. Ich bin gegen jede Politik, die Zivilisten ermordet oder sie als Mittel zum Zweck missbraucht, und ich verstehe, dass Israel das Recht dazu hat, sich selbst zu verteidigen. Wenn die Palästinenser keinen Feind zum  Bekämpfen haben, bekämpfen sie sich untereinander. In etwa 20 Jahren werden Sie sich an das erinnern, was ich Ihnen sage, der Konflikt wird zwischen verschiedenen Gruppierungen innerhalb der Hamas stattfinden. Sie fangen schon jetzt an, über die Kontrolle der Finanzen zu streiten.“

„Ihr Juden solltet aufpassen: Ihr werdet nie, niemals Frieden mit der Hamas haben. Der Islam als die Ideologie, die sie leitet, wird ihnen nicht erlauben, ein Friedensabkommen mit den Juden zu schließen. Sie glauben, dass die Überlieferung sagt, dass der Prophet Mohammed gegen die Juden gekämpft hat und man sie daher weiter bekämpfen muss bis zum Tod. Sie müssen Rache an jedem nehmen, der den Propheten Mohammed nicht akzeptiert hat, wie die Juden, die im Koran als Affen und Söhne von Schweinen betrachtet werden. Sie sprechen in Begriffen historischer Rechte, die ihnen genommen wurden. In den Augen der Hamas  widerspricht ein Frieden mit Israel der Sharia und dem Koran, und die Juden haben kein Recht, in Palästina zu bleiben.“

„Eine gesamte Gesellschaft hält den Tod und die Selbstmordterroristen heilig. In der palästinensischen Kultur wird ein Selbstmordterrorist zum Helden, zum Märtyrer (Shahid). Die Sheikhs erzählen ihren Schülern vom ‚Heldentum der Shahids’, und das bringt die jungen Leute dazu, die Selbstmordbomber nachzuahmen, um Ruhm zu erlangen.“

„Wussten Sie, dass die Hamas die erste war, die die Waffe der Selbstmordbomber gegen zivile Ziele eingesetzt hat? Sie sind blind und ignorant. Es stimmt, es gibt überall gute und schlechte Leute, aber die Unterstützer der Hamas verstehen nicht, dass sie von einer irren und grausamen Gruppierung geführt werden, die den Kindern eine Gehirnwäsche verpasst und sie glauben macht, dass sie ins Paradies kommen, wenn sie einen Selbstmordanschlag verüben. Aber kein Selbstmordbomber wird dorthin gelangen, und keine Jungfrauen werden auf sie warten, nachdem sie einen Anschlag verübt haben. Sie müssen verstehen, das der Islam von Menschen geschaffen wurde und nicht von Gott.“

(Haaretz, 01.08.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Ness kauft tschechische Firma

Das israelische Telekommunikationsunternehmen Ness Technologies hat den privaten tschechischen IT-Anbieter Logos aufgekauft. Der Kaufpreis beträgt 68 Millionen $. Es ist dies die bisher größte Akquisition in der Geschichte von Ness.

Nach Auskunft von Ness hat Logos im letzten Finanzjahr 29.7 Millionen $ verbucht. Das Unternehmen hat 570 Mitarbeiter und konzentrierte sich auf IT-Dienstleistungen und die Beratung der tschechischen Finanz- und Telekommunikationssektoren. Wenn das Geschäft abgeschlossen ist, wird Logos mit dem tschechischen Tochterunternehmen Ness Czech vereinigt werden. Die Geschäftsbereiche von Logos und Ness Czech überlappen sich nur geringfügig.

Ness-Präsident Sachi Gerlitz sagte: „Die Akquisition von Logos stärkt unsere bereits signifikante Führungsposition in Mittel- und Osteuropa, einem der am schnellsten wachsenden und profitabelsten Märkte. Gemeinsam mit unserem starken organischen Wachstum in der Region positioniert uns dieses Geschäft für eine noch größere Penetration dieses strategischen Marktes.“

(Globes, 31.07.08)


Weitere Informationen zu Ness: http://www.ness.com/GlobalNess

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Events
The Prime Minister’s Conference for Export and International Cooperation

 

Vom 11. bis 13. November findet in Jerusalem die 7. Prime Minister’s Conference for Export and International Cooperation statt. 60 Jahre nach Staatsgründung sollen hier Israels wirtschaftliche Errungenschaften hervorgehoben werden.

Das Konferenzprogramm und das Registrierungsformular finden sich unter dem folgenden Link: http://www.pmc.co.il/

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 765 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv