Donnerstag, 14.08.2008
 
 
Tourismus auf Rekordkurs
 


Junge Surfer am Strand von Tel Aviv

Die israelische Tourismusbranche ist auf dem besten Weg dahin, die von ihr gesetzte Zielmarke von 2.8 Millionen ausländischen Urlaubern in diesem Jahr zu erreichen. Dies wäre ein historischer Rekord.



weiter

weitere Themen:
Israel in den Vollzugsrat des Weltpostvereins gewählt

1 € - 5.3434 NIS (-0.084%)
1 CHF- 3.2950 NIS (-0.088%)
1 £ - 6.7102 NIS (-0.450%)
1 $ - 3.5850 NIS (-0.250%)

(Bank of Israel, 14.08.08)



Meist heiter.

Jerusalem: 20-29°C
Tel Aviv: 25-29°C
Haifa: 25-30°C
Be’er Sheva: 20-34°C
Ein Gedi: 29-39°C
Eilat: 27-40°C




Wird sich der Westen gegen Iran behaupten?


Von Gabriel Calabrese

Die jüngsten Atomverhandlungen in Genf haben eindeutig gezeigt, wer bei den derzeitigen diplomatischen Bemühungen die Oberhand hat. Seit ein iranischer Dissident im Jahr 2002 die Existenz eines Atomprogramms offenbarte, haben iranische Diplomaten jede Gelegenheit umgangen, es zu modifizieren und der Verantwortung des Landes als Unterzeichner des Nichtverbreitungsvertrags gerecht zu werden.

  weiter
 
 


Israel in den Vollzugsrat des Weltpostvereins gewählt

Erstmals in der knapp 60jährigen Geschichte der Organisation ist die israelische Postgesellschaft in den Vollzugsrat des Weltpostvereins (UPU) gewählt worden. Nach der Wahl auf dem 24. Internationalen Postkongress in Genf wird sie Israel nun für vier Jahre vertreten. Israel ist bereits seit Dezember 1949 Mitglied des Weltpostvereins, hat bisher jedoch nie deren professioneller Körperschaft angehört, die die Entscheidungen trifft.

Die Zuwahl Israels in internationale Organisationen ist aufgrund der antiisraelischen Atmosphäre innerhalb der Institutionen der Vereinten Nationen und vielen ihrer Mitgliedsstaaten beinahe unmöglich. Daher ist jede Stimme das Ergebnis eines komplexen Prozesse bilateraler Verhandlungen im multilateralen Kontext. Auch der Wahl in den Weltpostverein waren zweijährige Vorarbeiten unter Mitwirkung des israelischen Außenministeriums vorangegangen.

Yitzhak Levanon, Israels UN-Botschafter in Genf sagte: „Dies ist eine bedeutende Errungenschaft für Israel im Rahmen der UN-Einrichtungen. Wir kommen nicht in den Genuss vieler solcher Ereignisse, und der Erfolg lässt mich für die Zukunft hoffen. Ich hoffe, dass dies weitere Errungenschaften für Israel bei den UN-Behörden in Genf nach sich ziehen wird.“

(Außenministerium des Staates Israel, 08.08.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Wird sich der Westen gegen Iran behaupten?

Von Gabriel Calabrese

Die jüngsten Atomverhandlungen in Genf haben eindeutig gezeigt, wer bei den derzeitigen diplomatischen Bemühungen die Oberhand hat. Seit ein iranischer Dissident im Jahr 2002 die Existenz eines Atomprogramms offenbarte, haben iranische Diplomaten jede Gelegenheit umgangen, es zu modifizieren und der Verantwortung des Landes als Unterzeichner des Nichtverbreitungsvertrags gerecht zu werden.

Der Iran ist sich der Zögerlichkeit und Schwäche innerhalb westlicher Institutionen zunehmend bewusst; er hat Missverständnisse und Meinungsunterschiede in Hinsicht auf seine wahren Absichten eingefädelt und ausgenutzt und die internen Differenzen innerhalb der demokratischen Staaten angefacht. Die Zeit wird knapp, und während der Westen weiter redet, baut der Iran weiter. Mit seiner aufschneiderischen Rhetorik fordert das theokratische Schiitenregime die freie Welt zu einer harten und unschönen Entscheidung heraus: zusätzliche Wirtschaftssanktionen zu verhängen oder militärisch zu handeln. Solange sich die internationale Gemeinschaft freilich vor einer Entscheidung drückt, kann der Iran die Spielregeln bestimmen.

Eines der Haupthindernisse für eine kohärente und geeinte Außenpolitik gegen die atomaren Bestrebungen des Iran ist die mangelnde Einsicht in Bezug auf die reale Gefahr, die die Islamische Republik für Europa, die USA und Israel darstellt. Ein anderes ist die Rolle Chinas und Russlands, undemokratischer Staaten, die das Geschäft mit dem Iran fortsetzen und dadurch die Sanktionen untergraben, die den Iran zur Drosselung seines Atomprogramms bewegen sollen.

Abgesehen von der nicht zu leugnenden existentiellen Bedrohung für Israel würde ein atomarer Iran Auswirkungen haben, deren Bedeutung vielen westlichen Strategen entgeht. Solche Strategen ziehen die Annahme vor, dass ein Dialog noch immer möglich ist mit einem Regime, dass tagtäglich seine Entschlossenheit zur Vernichtung eines rechtmäßigen Mitgliedsstaates der Vereinten Nationen zum Ausdruck bringt und seine eigenen Bürger verfolgt, weil sie homosexuell oder Opfer eine Vergewaltigung geworden sind. Andere unschuldige Zivilisten wie Arbeiterführer, Frauenrechtsaktivisten, religiöse und ethnische Minderheiten und Regimekritiker leiden ebenfalls unter der Unterdrückung des iranischen Regimes.

Seit der theokratisch-fundamentalistischen Revolution im Jahr 1979 ist die antiwestliche Außenpolitik der Islamischen Republik kohärent und konsistent geblieben. Sie trachtet danach, als regionale, wenn nicht globale Macht zu agieren, und sich die Mittel dazu zu verschaffen. Das iranische Regime hat sich als sehr durchschaubar erwiesen; westliche Politiker, Außenpolitikexperten und Intellektuelle - die meinen, mit guten Absichten könne alles gelöst werden, wenn man sich nur richtig Mühe gibt -, weigern sich jedoch die glasklaren außenpolitischen Ziele des Iran als solche zu verstehen. Stattdessen argumentieren jede, die es besser wissen sollten, mit der Ungewissheit hinsichtlich der wahren Absichten des Iran; den Möglichkeiten, zusätzliche Sanktionen zu verhängen und dem Iran größere Flexibilität zu gestatten und neue Anreize in Aussicht zu stellen. Wenn wir für einen Moment annehmen, dass diese Experten die Gefahr, die der Iran darstellt, missdeuten – was dann? Ist das eine fatale Wette, die der Westen eingehen sollte?

Bei den Genfer Gesprächen am 19. Juli sind viele entscheidende Fragen nicht gestellt worden, obgleich das Leben Hunderttausender Menschen von ihren Antworten abhängen könnte. Warum bspw. baut der Iran Langstreckenraketen, wenn er keine Atomwaffen entwickelt? Warum stachelt der Iran zum Völkermord an Israel an, und warum braucht er überhaupt Atomenergie, da er doch über die weltweit fünftgrößten Ölreserven verfügt? Warum hat der Iran seine Nuklearanlagen unterirdisch angelegt und den Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) den Zutritt verweigert? Und warum hat der Iran beharrlich die Anreize zurückgewiesen, die ihm dabei helfen würden, zu beweisen, was er behauptet – dass er tatsächlich keine Atomwaffen baut?

Einige fehlinformierte Analytiker halten es für denkbar, mit einem atomaren Iran zu leben; sie argumentieren, dass der Erwerb einer solchen kraftvollen Massenvernichtungswaffe automatisch Verantwortungsgefühl und rationales Denken zur Folge haben würde. Derlei Annahmen sind falsch – ein tödlicher Sprung ins Dunkle. Man stelle sich vor, der Iran bringt seine Vormachtsdoktrin voran und zwingt seinen Lebensstil der gesamten Region auf, indem er etwa wie 1981 einen Putsch in Bahrain anzettelt oder die Straße von Hormus sperrt. Was passiert, wenn er sich des irakischen Öls bemächtigt oder den Libanon und Kuwait annektiert? Gegenüber einem atomar bewaffneten Iran würde die internationale Gemeinschaft keinerlei Abschreckungsmöglichkeiten mehr haben.

Dem Iran eine Atombombe zu erlauben, würde die nukleare Verbreitung (Proliferation) im Nahen Osten, einer der sensibelsten Regionen der Welt, beschleunigen. Außerdem könnten die Iraner – die bereits versprochen haben, ihre Technologie mit gleich gesinnten Staaten zu teilen – eine solche Waffe Terrororganisationen wie Hamas und Hisbollah zur Verfügung stellen. Tatsächlich schickt der Iran bereits jetzt Hunderte von Millionen Dollar und Waffen an Milizen im Irak, die Amerikaner töten; dasselbe geschieht im Libanon und Gaza, wo die Verbündeten libanesische und israelische Zivilisten ermorden sollen. Die Analytiker sollten Beweise dafür erbringen, dass es möglich ist, mit einem atomaren Iran zu leben. Stattdessen verbreiten sie lediglich eine sentimentale Hoffnung.

Nachdem die Deadline verstrichen ist, bis zu der der Iran das von der Gruppe der Sechs angebotene Paket wirtschaftlicher Anreize akzeptiert oder nicht, bleibt nun die Frage: An welchem Punkt werden Irans Gesprächspartner entscheiden, dass es nun genug ist? Während diese Frage unbeantwortet bleibt, sollten sich die, die mit dem Iran verhandeln, daran erinnern, dass sie ein Regime zu beschwichtigen versuchen, dass kontinuierlich den Holocaust leugnet, der weltweit größte Terrorsponsor ist und dabei eine Gruppe unterstützt, die 40 000 Leute für Selbstmordanschläge gegen den Westen rekrutiert hat.

Am 29. Juli erklärte Ahmadinejad: „Mit den großen Mächten geht es bergab, sie sind mit ihrer Macht am Ende, und die Welt steht kurz vor dem Eintritt in eine neue, viel versprechende Ära.“ Die Atomfrage des Iran, der 6000 Zentrifugen zur Urananreicherung sein eigen nennt, hat bereits Verwirrung in normalerweise unabhängigen Demokratien gestiftet. Mehr als je zuvor muss die internationale Gemeinschaft nun eine klare und geeinte Politik an den Tag legen und im Hütchenspiel des Iran die Oberhand zurückerlangen.

(Yedioth Ahronot, 13.08.08)

Die im Newsletter veröffentlichten Kommentare geben nicht grundsätzlich den Standpunkt der israelischen Regierung wieder.

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Tourismus auf Rekordkurs

Die israelische Tourismusbranche ist auf dem besten Weg dahin, die von ihr gesetzte Zielmarke von 2.8 Millionen ausländischen Urlaubern in diesem Jahr zu erreichen. Dies wäre ein historischer Rekord. Die höchste Zahl von Touristen war im Jahr 2007 erreicht worden. Damals besuchten 2.7 Millionen das Land.

Seit Beginn dieses Jahres sind bereits 1.7 Urlauber nach Israel gereist, was einen Anstieg von 41% gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum bedeutet. Allein im Juli waren es mehr als 260 000 Touristen.

(Haaretz, 14.08.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Investition in Israel
Investitionen in die israelische Wirtschaft zahlen sich aus. Unter dem folgenden Link stellt das staatliche Zentrum für Investitionsförderung ausführliche multimediale Informationen für Investoren zur Verfügung: http://www.investinisrael.gov.il/NR/exeres/94C96807-3F40-4981-AA0D-F9CEFF74F4D2.htm
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 778 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv