Donnerstag, 21.08.2008
 
 
Olmert: Wir werden die Hisbollah nicht im Libanon herrschen lassen
 


Olmert in Ramle (Foto: AP)

Israels Ministerpräsident Ehud Olmert hat am Dienstag erklärt, dass Israel seiner Reaktion keine Grenzen setzen würde, wenn die Hisbollah die Macht im Libanon übernehme. Er warnte davor, dass in einem zukünftigen Krieg auch die großen Städte in Israel in Mitleidenschaft gezogen werden würden.

weiter

weitere Themen:
Shimon Peres 85

1 € - 5.2214 NIS (-0.790%)
1 CHF- 3.2261 NIS (-0.906%)
1 £ - 6.5824 NIS (-0.890%)
1 $ - 3.5360 NIS (-1.119%)

(Bank of Israel, 21.08.08)



Große Hitze.

Jerusalem: 21-31°C
Tel Aviv: 25-30°C
Haifa: 27-31°C
Be’er Sheva: 24-35°C
Ein Gedi: 31-41°C
Eilat: 28-41°C




[UEBERSCHRIFT]
 
 


Shimon Peres 85

Israels Präsident Shimon Peres feiert heute in Dimona seinen 85. Geburtstag. Mit seinem Besuch in der Entwicklungsstadt im Negev möchte er seine Kampagne zur Wachstumsförderung der dünn besiedelten Wüstenregion stärken. Auf dem 10stündigen Besuchsprogramm in sengender Hitze stehen Treffen mit der 900 Mitglieder zählenden Black Hebrew-Gemeinde, Kindern aus Ferienlagern,  dem Rabbiner der Stadt und einem Beduinenstamm.

Mitarbeiter des Präsidenten sagen, er sei trotz seines hohen Alters ein „Kraftwerk“. Er stehe jeden Morgen vor Sonnenaufgang auf und arbeite bis spät in die Nacht. „Ich wünschte, sein Team hätte die Kraft, um in seinem Tempo zu arbeiten“, sagte einer seiner Gehilfen.


Vor einem Jahr: Glückwünsche zum 84sten

Shimon Peres wurde am 2. August 1923 in Polen geboren und wanderte 1934 nach Israel ein. Als Schützling des ersten Ministerpräsidenten David Ben-Gurion wurde er im Alter von nur 25 Jahren Direktor des Verteidigungsministeriums und trieb die Entwicklung von Israels Atomprogramm voran.

1959 rückte er als Abgeordneter der Arbeiterpartei in die Knesset ein. In den folgenden Jahrzehnten hatte er beinahe alle führenden Ämter im Staat inne. So war er Ministerpräsident, Verteidigungs-, Finanz- und Außenminister, bevor er im vergangenen Sommer zum Staatspräsidenten gewählt wurde.

1994 erhielt er gemeinsam mit Israels damaligem Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin und Palästinenserführer Yasser Arafat den Friedensnobelpreis.

(The Jerusalem Post, 21.08.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Olmert: Wir werden die Hisbollah nicht im Libanon herrschen lassen

Israels Ministerpräsident Ehud Olmert hat am Dienstag erklärt, dass Israel seiner Reaktion keine Grenzen setzen würde, wenn die Hisbollah die Macht im Libanon übernehme. Er warnte davor, dass in einem zukünftigen Krieg auch die großen Städte in Israel in Mitleidenschaft gezogen werden würden.

Olmert sagte bei seinem Besuch des Heimatfrontkommandos in Ramle: „Im zweiten Libanonkrieg hatten wir sehr viel massivere Mittel und Fähigkeiten, deren Einsatz wir vermieden haben, da wir gegen eine Terrororganisation und nicht gegen einen Staat gekämpft haben. Wenn der Libanon zum Hisbollah-Staat wird, werden wir uns in dieser Hinsicht keinerlei Beschränkungen mehr auferlegen.“ Der Ministerpräsident bezog sich dabei auf die Grundlinien der neuen Einheitsregierung im Libanon, die der Hisbollah das Recht zum Einsatz aller Mittel zugestehen, um „den Boden zu befreien, den Israel besetzt hat“.

Olmert fügte hinzu, dass die Kriege der Zukunft sich von denen der Vergangenheit unterscheiden würden, selbst von dem von 2006: „Es wird nicht mehr so sein, dass der Krieg auf einem fernen Schlachtfeld stattfindet, und in den großen Städten geht das Leben weiter wie gehabt. Der nächste Krieg wird auch die Städte und Häuser israelischer Zivilisten erreichen, und das Ziel unseres Feindes ist es, die Heimatfront zu treffen. So rüsten sie sich mit Kriegsgerät aus, das auf die Bevölkerung zielt.“

Gleichzeitig betonte Olmert, dass man den Grad von Furcht in der Öffentlichkeit herabsenken müsse. „Wir sollten uns nicht zu sehr vor den Bedrohungen fürchten. Letztendlich ist die Bedrohung in unserer Vorstellung dämonischer, als sie wirklich ist.“

Der syrische Präsident Bashar Assad, der nach Meinung Israels die Hisbollah mit Waffen versorgt, wird am Donnerstag seinen zweitägigen Besuch in Moskau beginnen, in dessen Verlauf er sich mit seinem russischen Amtskollegen Dimitri Medwedew und anderen hochrangigen Politikern, unter ihnen womöglich auch Ministerpräsident Vladimir Putin, treffen wird. Dies ist der dritte Besuch Assads in Russland in den vergangenen Jahren, aber der erste seit Amtsantritt von Medwedew.

Syrische Medien haben die Reise Assads gestern als ‚Arbeitsbesuch’ bezeichnet, dessen Ziel die Stärkung der Beziehungen und der Zusammenarbeit beider Staaten in einer Vielzahl von Bereichen sei. Beide Seiten sollen mehrere Abkommen unterzeichnen, deren Inhalt nicht bekannt gegeben worden ist. Bei den beiden vorherigen Besuchen war eines der zentralen Themen die Förderung russisch-syrischer Waffengeschäfte. In den vergangen Monaten ist in den Medien wiederholt von großen Waffengeschäften zwischen beiden Staaten berichtet worden, darunter fortgeschrittene Flugabwehrbatterien, die Damaskus zur Stärkung seines Luftverteidigungssystems erbeten hat.

Russische und syrische Kommentatoren schätzen, dass die militärische Unterstützung Georgiens durch Israel  vor allem vor dem Hintergrund des letzten Krieges im Kaukasus den Weg für einen besonders erfolgreichen Besuch Assads in Moskau ebnet; während Israel in der Krise als Partner Georgiens wahrgenommen worden sei, habe die Position Syriens an der Seite Russlands außer Zweifel gestanden. Die Kommentatoren wiesen darauf hin, dass das Außenministerium in Damaskus die Reise Assads vergangene Woche just auf dem Höhepunkt des Krieges zwischen Russland und Georgien bekannt gegeben habe.

In einem Interview mit dem syrischen Fernsehen sagte eine russische Kommentatorin gestern, dass „die umfangreiche militärische Hilfe, die Israel Georgien hat zukommen lassen, in der Zukunft, zumal der näheren, auf die Beziehungen Russlands zu Israel und zu den arabischen Staaten Einfluss haben“ werden. „Es kann als sicher gelten, dass Russland seine Beziehungen zu Israel neu evaluieren wird, und es ist nicht ausgeschlossen, dass Moskau entscheiden wird, seine Militärhilfe für arabische Staaten, die sich im Konflikt mit Israel befinden, zu erhöhen, darunter Syrien.“ Ein anderer russischer Kommentator wies darauf hin, dass es, solange die USA und Israel als Partner Georgiens gelten würden, klar sei, auf wessen Seite Syrien und sein Präsident Assad stünden.

Russland ringt in letzter Zeit mit der Entscheidung, ob es bestimmte Waffensysteme an Syrien und den Iran verkaufen soll, unter anderem auch wegen des schweren Drucks, den die USA und Israel auf es ausüben. Derzeit scheint es so, dass Damaskus hofft, dass Moskau dem Verkauf jener Systeme „grünes Licht“ geben werde.

Am Vorabend des Besuchs hat Russland an die Beziehungen Israels mit Georgien erinnert. Der stellvertretende russische Generalstabschef, General Anatoli Nogowizin, sagte am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Moskau: „Israel hat auf jeden Fall zur Bewaffnung Georgiens beigetragen. Es hat es mit Kriegsgerät und Waffentechnologie ausgestattet, insbesondere mit unbemannten Flugzeugen, Raketen und Minen.“

Indes gibt es Kontakte zwischen Syrien und Großbritannien in Bezug auf einen Besuch Assads in London noch in diesem Jahr. Dies deutet auf eine weitere Verbesserung der Beziehungen zwischen Damaskus und dem Westen hin, nachdem Assad im vergangenen Monat in Paris zu Besuch gewesen war und derzeit auf den Besuch des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozys in Syrien wartet, der Anfang September stattfinden soll.

(Haaretz, 20.08.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israel Chemicals verzeichnet Rekordeinnahmen

Das israelische Chemieunternehmen Israel Chemicals hat seinen Finanzbericht über das zweite Quartal 2008 vorgelegt. Demnach ist der Reingewinn gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum um das 5.4-fache von 125.8 auf 709.1 Millionen $ gestiegen. Der Dünger- und Chemikalienhersteller hat damit erstmals das Pharmaunternehmen Teva überholt und ist nun die israelische Firma mit dem höchsten Profit.

Die Einnahmen von Israel Chemicals haben sich im zweiten Quartal dabei gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt (2,08 Milliarden $). Der Netto-Cashflow betrug 473 Millionen $. Das Unternehmen hat die Ausschüttung einer Dividende von 300 Millionen $ angekündigt – die höchste in seiner Geschichte.

Allein die Verkäufe von Potasche beliefen sich in dem Quartal auf 579 Millionen $, die von Phosphaten auf 375.5 Millionen $. Die Verkäufe von Industrieprodukten wie Bromerzeugnissen, Feuerschutzmitteln und Laugen für die Öl- und Gasindustrie beliefen sich auf 412.8 Millionen $.

(Globes, 20.08.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 785 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv