Dienstag, 02.09.2008
 
 
Rekordzahlen am Ben-Gurion-Flughafen
 

Der Ben-Gurion-Flughafen nahe Tel Aviv kann einen historischen Rekord verzeichnen. Nie zuvor wurden hier so viele Fluggäste abgefertigt wie in diesem Sommer.

Mehr als 2.5 Millionen Reisende frequentierten in den Monaten Juli und August den größten internationalen Flughafen Israels. Allein im August waren es 1.34 Millionen Passagiere.

weiter

weitere Themen:
Weshalb Mengele entkam

1 € - 5.2698 NIS (-0.435%)
1 CHF- 3.2727 NIS (-0.662%)
1 £ - 6.4768 NIS (-0.698%)
1 $ - 3.6350 NIS (+0.470%)

(Bank of Israel, 02.09.08)



Etwas milder.

Jerusalem: 19-29°C
Tel Aviv: 26-30°C
Haifa: 26-31°C
Be’er Sheva: 22-33°C
Ein Gedi: 30-38°C
Eilat: 27-38°C




Kaviar aus Israel


Während die Störpopulationen im Kaspischen Meer dahinschwinden, haben Wissenschaftler der Hebräischen Universität Jerusalem einen Weg gefunden, wie Israel von der weltweit steigenden Nachfrage nach Kaviar profitieren kann. Prof. Berta Levavi-Sivan und Dr. Avshalom Huvitz von der Landwirtschaftlichen Fakultät ist es gelungen, den ersten israelischen Stör zu züchten.

  weiter
 
 


Weshalb Mengele entkam

Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad hat 1960 in der letzten Minute einen Plan zur Festnahme des berüchtigten Nazi-Arztes Josef Mengele in Argentinien aufgegeben. Dies teilte der frühere Top-Agent Rafi Eitan, der heute Israels Minister für Seniorenangelegenheiten ist, am Montag der französischen Nachrichtenagentur AFP mit.

Eitan berichtet, dass es dem Mossad kurz vor der Gefangennahme von Adolf Eichmann, einem der primären Initiatoren des Holocaust, gelungen sei, Mengele in Buenos Aires aufzuspüren, wo er sich nach dem Krieg unter falschem Namen versteckt hielt.

Einige Tage, nachdem die israelischen Agenten unter der Führung Eitans Eichmann gefasst und in ein argentinisches Versteck gebracht hatten, hielt der damalige Mossad-Chef Isser Harel seine Mitarbeiter dazu an, auch Mengele zu fassen.

Der heute 82jährige Eitan (Bild) erzählt: „Ich widersprach dem Plan und sagte, dass die beiden Operationen nicht gleichzeitig ausgeführt werden sollten, weil das Risiko bestand, so Eichmann zu verlieren, und wir kein ausreichendes Wissen für die Mengele-Mission hatten.“ Daraufhin wurde die geplante Festnahme des als „Todesengel“ bekannten Mengele verschoben. Nachdem die Gefangennahme Eichmanns bekannt geworden war, gelang dem KZ-Arzt jedoch die Flucht.

„Nach Eichmann kehrte ich nach Argentinien zurück, aber Mengele war weg, und wir verloren seine Spur. Wir suchten in weiter in Brasilien und Paraguay, fanden ihn erneut und machten einige Fotos von ihm. Doch haben wir es nicht geschafft, ihn in unsere Hände zu kriegen.“

Mengele erhielt seinen Spitznamen „Todesengel“ wegen seiner grausamen Menschenversuche. Er schickte Zehntausende Juden und Zigeuner in die Gaskammern und Krematorien des Vernichtungslagers Auschwitz. Er starb 1979 in Brasilien.

Eichmann wurde 1961 von einem israelischen Gericht wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt und im darauf folgenden Jahr gehängt.

(Yedioth Ahronot, 01.09.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Kaviar aus Israel

Während die Störpopulationen im Kaspischen Meer dahinschwinden, haben Wissenschaftler der Hebräischen Universität Jerusalem einen Weg gefunden, wie Israel von der weltweit steigenden Nachfrage nach Kaviar profitieren kann. Prof. Berta Levavi-Sivan und Dr. Avshalom Huvitz von der Landwirtschaftlichen Fakultät ist es gelungen, den ersten israelischen Stör zu züchten.

Bislang ist das Kaspische Meer die Hauptquelle des Störs, der die Delikatesse aus schwarzem Fischrogen produziert. Durch Überfischung und Umweltverschmutzung ist die Ausbeute in der Region jedoch stark zurückgegangen.

Levavi-Sivan und Hurvitz haben bereits vor acht Jahren mit der Züchtung der Fische begonnen. Nach Auskunft von Sivan dauert es zwischen acht und 15 Jahre, bis der weibliche Stör die Pubertät erreicht und Eier legen kann. Vor dem Alter von vier Jahren, lässt sich das Geschlecht des Fisches nicht feststellen.

Das durchschnittliche Störweibchen kann Kaviar im Wert von 3000 $ produzieren. Ein großes Geschäft verspricht sich davon nun der Kibbutz Dan in Nordisrael, wo derzeit 40 000 Störe in Außenteichen gezüchtet werden.


Stör im Kibbutz Dan (Foto: Avshalom Hurvitz/Hebrew University)

Der geschäftsführende Direktor von „Caviar Galilee“ im Kibbutz, Yigal Ben-Tzvi, geht davon aus, dass sich der jährliche Umsatz ab 2010 auf 7.3 Millionen $ belaufen wird. Obwohl es auch in Israel unter den russischen Neueinwanderern eine beträchtliche Nachfrage nach Kaviar gibt, zielt das Unternehmen doch vorwiegend auf den Export nach Europa und Nordamerika ab.

Ungeklärt bleibt weiterhin die Frage, ob der Stör – und damit der Kaviar – als koscher anzusehen sind, da der Fisch augenscheinlich keine Schuppen hat (koschere Fische müssen sowohl über Flossen als auch Schuppen verfügen). Prof. Levavi-Sivan meint, sie könne nachweisen, dass der Fisch Schuppen habe und auf jeden Fall koscher sei. Einige religiöse Autoritäten, unter ihnen Maimonides, haben die Kashrut eines Fisches bescheinigt, der womöglich mit dem relevanten Stör identisch ist.

(Hebräische Universität Jerusalem, 28.08.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Rekordzahlen am Ben-Gurion-Flughafen

Der Ben-Gurion-Flughafen nahe Tel Aviv kann einen historischen Rekord verzeichnen. Nie zuvor wurden hier so viele Fluggäste abgefertigt wie in diesem Sommer. Mehr als 2.5 Millionen Reisende frequentierten in den Monaten Juli und August den größten internationalen Flughafen Israels. Allein im August waren es 1.34 Millionen Passagiere.

Der Rekord an täglichen Passagieren wurde dabei dreimal hintereinander gebrochen. So wurden am 31. Juli 54 857 verzeichnet, am 14. August 56 000 und am 21. August sogar 60 000. Zu den hohen Feiertagen ab Ende September werden 870 000 Fluggäste erwartet, 10% mehr als im Vorjahr.

Die hohen Besucherzahlen am Ben-Gurion-Flughafen korrespondieren mit dem generellen Wachstum, das die israelische Tourismusbranche in dieser Saison für sich verbuchen kann. Allein im Juli trafen mehr als eine Viertelmillion ausländischer Urlauber in Israel ein, was einen Anstieg von 22% gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

Die meisten Touristen kamen aus Frankreich, Italien, Deutschland, Polen, Russland und den USA.

(Yedioth Ahronot, 01.09.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Israelische Firma kauft PETROTEC-Aktien

Die Firma IC Green Energy der Unternehmensgruppe Israel Corp. erwirbt 43% der Aktien des deutschen Biodieselherstellers PETROTEC. Verkäufer ist der amerikanische Investmentfond Warburg Pincus. Der Preis wurde gemäß einem Aktienwert von 2.7 Euro festgelegt, was einem Unternehmenswert von 28.3 Millionen Euro entspricht.

PETROTEC stellt Biodiesel aus verarbeiteten Altspeisefetten her, die keinem Wettbewerb auf dem Lebensmittelmarkt unterliegen. Das Unternehmen produziert in zwei Fabriken in Deutschland pro Jahr etwa 185 000 Tonnen Biodiesel.

Dr. Yom Tov Samia, der Generaldirektor von IC Green Energy teilt mit: „Der Erwerb von PETROTEC ist die erste Investition auf dem europäischen Markt als Teil einer Strategie des Unternehmens zur Vertiefung der Aktivitäten in der Wertkette des Biotreibstoffmarktes.“

(Maariv, 01.09.08)

Informationen zu IC Green Energy: http://israelcorp.com/content.asp?id=95

Informationen zu PETROTECH: http://www.petrotec.be/

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 800 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv