Dienstag, 16.09.2008
 
 
IAEA-Bericht: Iran blockiert Inspektionen
 

Die Bemühungen der Vereinten Nationen zur Prüfung der Frage, ob der Iran Atombomben zu bauen versucht, sind in einer Sackgasse angelangt. Dies ergibt ein neuer Bericht, den die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) gestern dem UN-Sicherheitsrat übermittelt hat. Teheran würde die Inspektionen unerschütterlich blockieren.

„Seit ihrem letzten Bericht im Mai ist die Behörde nicht in der Lage gewesen, irgendeinen substantiellen Fortschritt zu erzielen“, betont das Dokument. Diese Sackgasse gebe Anlass zu „ernsthafter Besorgnis“. Weiter heißt es: „Wenn der Iran  damit fortfährt, den Inspektoren den Weg zu versperren, wird die IAEA nicht in der Lage sein, die Nichtexistenz von nicht-deklariertem nuklearen Material und nicht-deklarierten Aktivitäten glaubwürdig versichern zu können.“ „Wir sind zu einem Stillstand gelangt“ sagte ein hochrangiger UN-Vertreter, der den Bericht als Fortschrittsbericht ohne Fortschritt bezeichnete.

Der sechsseitige Bericht bestätigt, dass der Iran sein Programm zur Urananreicherung weiter ausweitet - ungeachtet der drei Reihen von Sanktionen, die der UN-Sicherheitsrat über ihn verhängt hat. In unterirdischen Anlagen in Natanz seien 6000 Zentrifugen in Betrieb, außerdem würden dort 12 fortgeschrittenere Prototypen getestet.


weiter

weitere Themen:
Der Mythos von Al-Aqsa

Junger Tanz aus Israel


weiter


1 € - 5.0415 NIS (-1.201%)
1 CHF- 3.1910 NIS (-0.709%)
1 £ - 6.3412 NIS (-1.327%)
1 $ - 3.5540 NIS (-1.003%)

(Bank of Israel, 16.09.08)



Weiter sommerlich.

Jerusalem: 23/33°C
Tel Aviv: 22/31°C
Haifa: 23/32°C
Be’er Sheva: 20/36°C
Ein Gedi: 30/41°C
Eilat: 26/41°C




[UEBERSCHRIFT1]
[INHALT1]
[UEBERSCHRIFT2]
[INHALT2]
 
 


Der Mythos von Al-Aqsa

Von Mordechai Kedar

Als der Prophet Mohammed den Islam gründete, führte er nur ein Minimum von Innovationen ein. Er verwendete die geheiligten Figuren, historischen Legenden und heiligen Stätten des Judentums, des Christentums und selbst des Heidentums, indem er sie islamisierte. So war gemäß dem Islam Abraham der erste Muslim, und Jesus und Johannes waren die Propheten und Wächter des zweiten Himmels. Viele biblische Legenden („asatir al-awwalin“), die den heidnischen Arabern vor der Morgenröte des Islam vertraut waren, durchliefen eine islamische Konversion, und sowohl der Koran als der Hadith (die mündliche Überlieferung des Islam) sind voll davon.

Die Islamisierung wurde sowohl an Orten als auch Personen vorgenommen: Mekka und der heilige Stein – al-Ka’bah – waren heilige Stätten der vorislamischen heidnischen Araber. Die Umayyad-Moschee in Damaskus und die Große Moschee in Istanbul wurden über christlich-byzantinischen Kirchen errichtet – zwei der bekannteren Beispiele dafür, wie der Islam mit Heiligtümern anderer Glaubensrichtungen umgeht.

Auch Jerusalem hat den Prozess der Islamisierung durchlaufen: Zuerst versuchte Mohammed, die Juden nahe Medina zum Beitritt zu seiner jungen Gemeinde zu überzeugen und führte – zur Überredung, indem er den jüdischen Brauch einhielt - die Gebetsrichtung (kiblah) gen Norden, gen Jerusalem ein. Nachdem er aber bei diesem Versuch gescheitert war, wandte er sich gegen die Juden, tötete viele von ihnen und richtete die kiblah südwärts, gen Mekka.

Mohammeds Preisgabe Jerusalems erklärt die Tatsache, dass die Stadt kein einziges Mal im Koran erwähnt wird. Nachdem die Muslime Palästina erobert hatten, war Ramlah (30 Km westlich von Jerusalem) seine Hauptstadt, womit angedeutet wurde, dass Jerusalem ihnen nichts bedeutete.

50 Jahre nach Mohammeds Tod entdeckte der Islam Jerusalem neu. Im Jahr 682 rebellierte Abd Allah ibn al-Zubayr gegen die islamischen Machthaber in Damaskus, eroberte Mekka und blockierte den Pilgern den Zugang zur Stadt zum Hajj. Abd al-Malik, der Umayyaden-Kalif, benötigte eine alternative Pilgerstätte und entschied sich für Jerusalem, das damals unter seiner Kontrolle war.  Um seine Wahl zu rechtfertigen, wählte er einen Vers aus dem Koran (17,1), in dem es heißt: „Ruhm sei ihm, der seinen Diener veranlasst hat, bei Nacht von der Heiligen Moschee zur Entferntesten Moschee zu reisen, deren Bezirk wir gesegnet haben, um ihm einige unserer Zeichen zu zeigen, Er ist wahrlich der All-Hörende, All-Sehende.“

Die Bedeutung, die dem Vers zugeschrieben wurde, liegt darin, dass die „Entfernteste Moschee“ (al-masgid al-aqsa) in Jerusalem ist und dass Mohammed dort eines Nachts auf dem Rücken des al-Buraq erschien, einem magischen Pferd mit dem Kopf einer Frau, den Flügeln eines Adlers, dem Schwanz eines Pfaus und Hufen bis zum Horizont. Er band das Pferd an der Westmauer des Tempelbergs an und stieg von dort gemeinsam mit dem Engel Gabriel in den siebten Himmel auf. Auf seinem Weg traf er die Propheten anderer Religionen, die die Wächter des Himmels sind.

So versucht der Islam sich über andere, ältere Religionen zu legitimieren, indem er ein Szenario schafft, in dem die vorigen Propheten Mohammeds Meisterschaft zustimmen und ihn dadurch zum Khatam al-Anbiya („Siegel der Propheten“) machen.

Es ist nicht verwunderlich, dass dieser wundersame Bericht einer Anzahl von Grundsätzen des Islam zuwiderläuft. Wie kann ein lebender Mann aus Fleisch und Blut in den Himmel aufsteigen? Wie kann eine mythische Kreatur einen Sterblichen zu einem wirklichen Ziel führen? Fragen wie diese haben orthodoxe muslimische Denker zu dem Schluss bewogen, dass die nächtliche Reise ein Traum Mohammeds gewesen sei. Die Reise und der Aufstieg ermöglichen es dem Islam, gegenüber der Bibel noch „eins draufzusetzen“: Moses stieg „nur“ den Berg Sinai hinauf und kam dem Himmel nahe, während Mohammed den ganzen Weg hinauf zu Allah ging, und das noch aus Jerusalem selbst.

Worin liegen die Schwierigkeiten mit dem Glauben, dass die in der islamischen Überlieferung beschriebene Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem liegt? Erst einmal glaubten die Leute von Mekka, die Mohammed gut kannten, diese Geschichte nicht. Lediglich Abu Bakr (später der erste Kalif) glaubte daran, weswegen er al-Siqqid („der Gläubige“) genannt wurde. Die zweite Schwierigkeit liegt darin, dass die islamische Überlieferung uns erzählt, dass die Al-Aqsa-Moschee nahe Mekka auf der Arabischen Halbinsel liegt. Dies wurde im „Kitab al-Maghazi“, einem Buch des muslimischen Historikers und Geographen al-Waqidi  eindeutig festgestellt. Al-Waqidi zufolge gab es zwei „masjed“ (Gebetsorte) in al-Gi’irranah, einem Dorf zwischen Mekka und Ta’if – einer war die „nähere Moschee“ (al-masjid al-adna) und die andere die „entferntere Moschee“ (al-masjid al-aqsa), und Mohammed betete dort, wenn er die Stadt verließ.

Die Beschreibung al-Waqidis, die von einer Reihe von Autoritäten (isnads) unterstützt wurde, war der islamischen Propaganda des 7. Jh. nicht ‚genehm’. Um eine Basis für das Bewusstsein der „Heiligkeit“ Jerusalems im Islam zu schaffen, erfanden die Kalifen der Umayyaden-Dynastie viele „Traditionen“, die den Wert Jerusalems hochhielten, wodurch die Pilgerfahrt nach Jerusalem für gläubige Muslime gerechtfertigt wurde. So wurde al-Masjid al-Aqsa nach Jerusalem ‚transportiert’. Es sei betont, dass sich auch Saladin den Mythos von al-Aqsa und die dazugehörigen Traditionen zu Eigen machte, um die muslimischen Krieger im 12. Jh. gegen die Kreuzfahrer zu rekrutieren und anzustacheln.

Ein anderes Ziel der Islamisierung Jerusalems ist die Unterminierung der Legitimität der älteren Religionen, Judentum und Christentum, gewesen, die Jerusalem als heilige Stadt betrachten. Der Islam wird als die einzig legitime Religion präsentiert, die die anderen beiden ersetzen soll, da sie das Wort Gottes verändert und entstellt hätten, jeder auf seine Weise.

Während Judentum und Christentum Seite an Seite in Jerusalem existieren können, betrachtet der Islam sie beide als Verrat an Allah und seinen Lehrern; er hat stets alles in seiner Macht stehende getan (und wird es auch weiter tun), um beide aus der Stadt zu vertreiben. Es ist interessant zu sehen, dass diese Vertreibung rückwirkend ist: Die islamischen Sprecher des palästinensischen Radios behaupten durchgehend, dass die Juden nie einen Tempel auf dem Tempelberg gehabt hätten und bestimmt nicht zwei (Wo hat dann - ihnen zufolge - Jesus gepredigt?).

Yasser Arafat, selbst ein säkularer Mann (man frage die Hamas!), tat genau das, was die Kalifen der Umayyaden-Dynastie vor 1300 Jahren getan haben: Er ordnete die Heiligkeit Jerusalems für seine politischen Ziele an. Er habe die Kontrolle über Jerusalem nicht den Juden übertragen dürfen, da sie laut dem Islam unrein sind und der Zorn Allahs auf ihnen ruht. Mehr als das, die Juden seien die Söhne von Affen und Schweinen. Die Juden seien diejenigen, die die heiligen Schriften verzerrten, die ihn offenbart worden waren, und Gottes Zeichen leugneten. Seit sie den Bund mit ihrem Gott brachen, verfluchte Er sie, und sie sind auf ewig die Erben der Hölle. Wie also hätte Arafat Jerusalem den Juden übergeben können?

Die palästinensischen Medien sind heute voll von Botschaften des Jihad und rufen dazu auf, den nationalpolitischen Krieg zwischen Israel und den Palästinensern in einen religiös-islamischen Krieg zwischen Juden und Muslimen zu verwandeln. Das Christentum ist für sie nicht besser als das Judentum, da beide ihr Recht auf die Herrschaft über Jerusalem ‚verspielt’ hätten. Nur der Islam – Din al-Haqq („die Religion der Wahrheit“) – hat das Recht dazu, und zwar für immer.

Da die Heiligkeit Jerusalems für den Islam seit eh und je nicht mehr als eine politisch motivierte Heiligkeit gewesen ist, würde sich jeder muslimische Führer, der es aufgeben sollte, sein Todesurteil einhandeln. Müssen das Judentum und das Christentum auf die Mythen eingehen, die in den islamischen Texten erwähnt und in Mohammeds Träumen ausgemalt wurden, lange nachdem sich Jerusalem als das antike, wahre Zentrum dieser beiden Religionen, die dem Islam vorangingen, herausgebildet hat? Soll Israel seine Hauptstadt aufgeben, nur weil einige Muslime entschieden haben, die politischen Probleme der Umayyaden wieder aufzubereiten, 1250 Jahre nachdem der Vorhang über ihre Rolle in der Geschichte gefallen ist?

Dr. Mordechai Kedar ist Lecturer an der Abteilung für Arabisch an der Bar-Ilan-Universität in Ramat Gan.

(Yedioth Ahronot, 15.09.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



IAEA-Bericht: Iran blockiert Inspektionen

Die Bemühungen der Vereinten Nationen zur Prüfung der Frage, ob der Iran Atombomben zu bauen versucht, sind in einer Sackgasse angelangt. Dies ergibt ein neuer Bericht, den die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) gestern dem UN-Sicherheitsrat übermittelt hat. Teheran würde die Inspektionen unerschütterlich blockieren.

„Seit ihrem letzten Bericht im Mai ist die Behörde nicht in der Lage gewesen, irgendeinen substantiellen Fortschritt zu erzielen“, betont das Dokument. Diese Sackgasse gebe Anlass zu „ernsthafter Besorgnis“. Weiter heißt es: „Wenn der Iran  damit fortfährt, den Inspektoren den Weg zu versperren, wird die IAEA nicht in der Lage sein, die Nichtexistenz von nicht-deklariertem nuklearen Material und nicht-deklarierten Aktivitäten glaubwürdig versichern zu können.“ „Wir sind zu einem Stillstand gelangt“ sagte ein hochrangiger UN-Vertreter, der den Bericht als Fortschrittsbericht ohne Fortschritt bezeichnete.

Der sechsseitige Bericht bestätigt, dass der Iran sein Programm zur Urananreicherung weiter ausweitet - ungeachtet der drei Reihen von Sanktionen, die der UN-Sicherheitsrat über ihn verhängt hat. In unterirdischen Anlagen in Natanz seien 6000 Zentrifugen in Betrieb, außerdem würden dort 12 fortgeschrittenere Prototypen getestet.

Bei reibungslosem Ablauf können 3000 Zentrifugen innerhalb von 18 Monaten genügend nukleares Material für eine Atombombe produzieren, wenn sie darauf angelegt werden würden.

(Haaretz, 16.09.08)


Die Sprecherin des Weißen Hauses Dana Perino hat sich am Montag zu dem neuen Bericht der IAEA wie folgt geäußert:

„Ich denke, der IAEA-Bericht unterstreicht abermals, dass der Iran sich weigert, mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten. Dies sind Entscheidungen, die der Iran getroffen hat, und wir arbeiten gemeinsam mit unseren Verbündeten daran herauszufinden, was die nächste Vorgehensweise sein wird.

[…] Das Handeln, dem der Iran weiterhin folgt, isoliert sein Volk und sein Land noch mehr vom Rest der internationalen Gemeinschaft.“

(White House, 15.09.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Livni verurteilt Waffenschmuggel in den Libanon

Israels stellvertretende Ministerpräsidentin und Außenministerin Tzipi Livni hat sich am Montag in Jerusalem mit ihrem spanischen Amtskollegen Miguel Angel Moratinos getroffen, um mit ihm die aktuellen Entwicklungen im Nahen Osten zu besprechen.


Foto: Reuters

Vor seiner Weiterreise nach Damaskus übermittelte Livni ihrem europäischen Gast Israels Kritik am andauernden Waffenschmuggel in den Libanon.

„Syrien muss verstehen, dass der Waffenschmuggel in den Libanon, abgesehen von dem Problem, das daraus für Israel entsteht, und der schweren Verletzung der UN-Sicherheitsratsresolution die libanesische Regierung und die gegenwärtig im Libanon stationierten internationalen Truppen gefährdet. Syriens Weg zur Legitimität führt über die komplette Einstellung des Schmuggels.“

(Außenministerium des Staates Israel, 15.09.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Ghost beeindruckt mit neuer Erfindung

Das junge High-Tech-Unternehmen Ghost ist ein einzigartiges Beispiel für die Fruchtbarkeit der Kooperation zwischen Israelis und Palästinensern. Die sowohl in Modi’in als auch Ramallah ansässige Firma hatte bereits mit ihrem virtuellen Computer Schlagzeilen gemacht. Nun stellte sie auf der US-amerikanischen Ausstellung Demo ein neues Produkt vor.

Dabei handelt es sich um eine Lösung, die den Zugang zu dem virtuellen Computer über das Mobiltelefon ermöglicht. Insbesondere mit dem iPhone von Apple lässt sich das Produkt sehr bequem anwenden.

Ghost wurde 2006 von dem Israeli Zvi Schreiber gegründet und hat heute 40 Mitarbeiter. 35 davon arbeiten in Ramallah, der Rest ist in Modi’in tätig.

Weitere Informationen zu Ghost: http://g.ho.st/main.jsp

(Haaretz, 15.09.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Events
Junger Tanz aus Israel

Am ersten Abend ihres Schwerpunktes Tanz präsentieren die Jüdischen Kulturtage am Mittwochabend um 20.00 Uhr im Haus der Berliner Festpiele drei ausgezeichnete junge Choreographinnen aus Israel mit ihren Arbeiten. Maya Levy, Odelya Kuperberg und Michal Herman stehen noch am Anfang ihrer Karriere, bei Gastspielen und Festivals konnten sie jedoch auch außerhalb Israels bereits auf sich aufmerksam machen.

Genauere Auskünfte: http://www.juedische-kulturtage.org/veranstaltungen/917_2000_festspiele.html

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 814 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv