Montag, 24.11.2008
 
 
Barak: Öffnung der Gaza-Übergänge bei Waffenruhe – Sorge um Erstarken der Hisbollah
 

Das Büro von Verteidigungsminister Ehud Barak teilte am Sonntag mit, dass die Sicherheitsbehörden angewiesen würden die Güterübergänge zwischen dem Gazastreifen und Israel zu öffnen, sollte die Hamas die Waffenruhe einhalten und innerhalb 24 Stunden keine Kassam-Raketen auf Israel abfeuern.

Das Knesset-Komitee für Außenpolitik und Verteidigung machte Barak heute darauf aufmerksam, dass die Hisbollah dreimal stärker als am Ende des Zweiten Libanonkrieges sei. „Sie verfügt über 42.000 Raketen, die bis nach Ashqelon, Beer Sheva und Dimona reichen. Die radikale Achse Iran, Syrien und Hisbollah wird im Vergleich zu der Achse der moderaten Staaten immer stärker.“

weiter

weitere Themen:
Tzipi Livni vor der Generalversammlung der UJC

1 € - 5.0919 NIS (+0.998 %)
1 CHF- 3.296 NIS (+0.537 %)
1 £ - 5.9799 NIS (+0.097 %)
1 $ - 3.9930 NIS (-0.721 %)

(Bank of Israel, 24.11.08)


weiter


Es wird sonniger und wärmer.

Jerusalem: 13/21°C
Tel Aviv: 13/25°C
Haifa: 15/24°C
Be’er Sheva: 11/25°C
Ein Gedi: 18/28°C
Eilat: 13/27°C


weiter



Technion fördert Ultraorthodoxe
Das Technion in Haifa hat ein spezielles Studienprogramm entwickelt, um ultraorthodoxe Juden auf das Hochschulstudium vorzubereiten.   weiter
[UEBERSCHRIFT]
 
 


Tzipi Livni vor der Generalversammlung der UJC

Tikun Olam bedeutet wörtlich „die Welt einen besseren Ort machen“. Israel ist Teil des globalen Dorfs, das immer kleiner wird – und unsere Verantwortung, die Welt besser zu machen hat verschiedene Gründe. Ein Grund ist, dass dies Teil unserer Werte ist, als Israelis und als Juden. Wir glauben, dass man seinen Nachbarn lieben soll wie sich selbst und wir verstehen, dass wir dadurch bessere Menschen werden, wenn wir die Dinge für einen anderen Menschen gut machen.

Ich glaube, Tikun Olam bedeutet, zu beginnen, etwas für sich selbst zu tun und besser zu verstehen, wer man selbst ist, bevor man versucht, anderen zu helfen. Ich möchte gerne ein paar Worte über den Staat Israel und was ihn ausmacht sagen.

In einigen Teilen der Welt gibt es einen Prozess der Delegitimierung des Staates Israel als jüdischen Staat. Der Staat Israel wurde 1947 geboren, als die Vereinten Nationen sich für den so genannten Teilungsplan zur Festlegung der Grenzen zwischen Mittelmeer und Jordan entschieden. Es sollten zwei Staaten entstehen, einer von ihnen ein jüdischer Staat und der andere ein arabischer Staat. Doch heute sprechen die Menschen lediglich über den Staat Israel und wenn ich die internationalen Führer bitte, ein Wort zu ergänzen und zu sagen, dass es ein jüdischer Staat ist, dann gibt es solche, die dazu bereit sind und andere, die nicht dazu bereit sind.

Deshalb müssen wir in Israel zusammenarbeiten, in der gesamten israelischen Gesellschaft, aber auch mit den Juden in der Diaspora. Das Ziel des Staates Israel ist es, Israel als jüdischen und demokratischen Staat, als sicheren Staat im Lande Israel zu erhalten.

Was bedeutet das, ein jüdischer Staat? Es ist nicht nur eine Frage der Anzahl der Juden, die in Israel leben. Es ist nicht nur eine Frage der Statistik, sondern einer Frage der Werte. Der Jüdische Staat ist eine Angelegenheit der Werte, aber nicht nur der Religion, sondern auch der Nationalität. Ein jüdischer Staat ist kein Monopol der Rabbis. Es geht um jüdische Tradition und Geschichte, egal was jeder einzelne israelische Bürger am Samstag zuhause tut und wie er die jüdischen Feiertage begeht. Wir müssen den Charakter des Staates Israel erhalten, weil er die raison d’etre des Staates ist.

Wir müssen heute alle zusammenstehen, um die Herausforderungen von Tikun Olam zu erfüllen. Als Bürger der freien Welt müssen wir Extremismus entgegentreten, und vor allem dem iranischen Regime, das eine extreme islamische Theologie repräsentiert, die einen neuen Konflikt in der Region erzeugt und uns unser Lebensrecht nehmen will.

Nicht weniger wichtig ist der gemeinsame Kampf gegen den Antisemitismus, der sein hässliches Haupt in verschiedenen Orten auf der Welt erhebt. Ich glaube, es ist nicht nur die Aufgabe der Juden im Staat Israel, Antisemitismus zu bekämpfen. Ich glaube es ist die Verantwortung jedes Führers auf der Welt, weil es die Gesellschaft widerspiegelt, in der wir leben.

Vielleicht gehört es auch zu Tikun Olam, diese Region einen besseren Ort zum Leben zu machen. Ich glaube es ist Teil der Verantwortung jeder israelischen Regierung, zu versuchen, Frieden mit unseren Nachbarn zu erreichen. Es ist im israelischen Interesse, diese Vision in zwei Staaten für zwei Völker zu übersetzen, die in Frieden und Sicherheit Seite an Seite leben. Von diesen beiden Staaten ist Israel der jüdische Staat und der andere Staat die volle Antwort auf die Bestrebungen der Palästinenser – und das bedeutet, dass keine Flüchtlinge nach Israel kommen werden.

Während wir Fortschritte machen, um Frieden zu erreichen, erwarten wir von der internationalen Gemeinschaft, dass sie die legitimen Interessen Israels absichert.

Wir kooperieren mit Menschen in verschiedenen Teilen der Welt und versuchen der internationalen Gemeinschaft zu helfen, die Herausforderungen zu bewältigen, denen sie sich ausgesetzt sieht – wie etwa die Wasserkrise, Erderwärmung und Lebensmittelversorgung. Der Staat Israel ist ein kleiner Ort. Die Propheten, die hierher kamen, haben uns kein Wasser versprochen, aber wir werden damit fertig. Wir sind stolz auf unsere Kreativität und unsere Leistungen und unsere Technologie und unsere Landwirtschaft – und dies ist Teil unseres Beitrags zur internationalen Gemeinschaft.

(Auszüge aus der Rede von Außenministerin Tzipi Livni vor der Generalversammlung der United Jewish Communities in Jerusalem am 19. November 2008 in Jerusalem. Vollständige Rede in englischer Sprache: http://www.mfa.gov.il/MFA/Government/Speeches+by+Israeli+leaders/2008/Address_FM_Livni_UJC_GA_19-Nov-2008.htm )

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Technion fördert Ultraorthodoxe

Das Technion in Haifa hat ein spezielles Studienprogramm entwickelt, um ultraorthodoxe Juden auf das Hochschulstudium vorzubereiten. Inzwischen hat der erste Jahrgang den Kurs erfolgreich abgeschlossen.

Prof. Shimon Gepstein, der Leiter des „Center for Pre-University Studies“, das auch für die individuelle Förderung anderer Gruppen, wie z.B. Immigranten, arabische Jugendliche und Hochbegabte, verantwortlich ist, erklärte, dass von den 30 Kursteilnehmern 12 junge Männer die Voraussetzungen für ein Hochschulstudium erreicht hätten und in verschiedenen Studiengängen am Technion angenommen worden seien.

Das Programm wird von dem israelischen Industriellen Eitan Wertheimer finanziert. Es stattet die Studenten über 1 ½ Jahre mit einem monatlichen Stipendium und Hilfe bei der Unterbringung aus. Den 12 erfolgreichen Absolventen wird das Stipendium nun bis zum Ende ihres anschließenden Studiums am Technion ermöglicht. Eitan Wertheimer finanziert auch ein Programm zur Hochschulvorbereitung für arabische Jugendliche, das bereits mit einem zweiten Jahrgang erfolgreich durchgeführt wird. Aus diesem Programm erhielten kürzlich 50 von 75 erfolgreichen Kursteilnehmern eine Studienzusage vom Technion.

Die Teilnehmer des Programms sind in ultra-orthodoxen Elternhäusern aufgewachsen und haben den Cheder (ultra-orthodoxe Grundschule) besucht, aber keine allgemein qualifizierende Bildung erhalten. Ein Teilnehmer beschreibt den erlernten Mathematikunterricht als „Grundlagen des Bruchrechnens“, die das Addieren von Brüchen schon nicht mehr als Gegenstand der Ausbildung betrachteten. Physik und Englisch würden überhaupt nicht gelehrt, dafür Thora, Mischna und Talmud.

(Deutsche Technion-Gesellschaft, November 2008)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Barak: Öffnung der Gaza-Übergänge bei Waffenruhe – Sorge um Erstarken der Hisbollah

Öffnung der Gaza-Übergänge bei Waffenruhe


Das Büro von Verteidigungsminister Ehud Barak teilte am Sonntag mit, dass die Sicherheitsbehörden angewiesen würden die Güterübergänge zwischen dem Gazastreifen und Israel zu öffnen, sollte die Hamas die Waffenruhe einhalten und innerhalb 24 Stunden keine Kassam-Raketen auf Israel abfeuern.
Die Hamas akzeptierte diesen Vorschlag, der ihr über ägyptische Vermittler zukam.

 „Die Öffnung der Übergänge hängt einzig und allein von der Hamas und den Terrororganisationen ab, die für die Bevölkerung im Gazastreifen verantwortlich sind“, so Barak. Israel weist weiterhin die Behauptung zurück, der Gazastreifen befinde sich inmitten einer humanitären Krise. „Die Situation ist nicht leicht, dennoch lassen wir den Transport von Lebensmitteln, Medizin und Hilfsmitteln zu, damit die Zivilbevölkerung im Gazastreifen nicht beeinträchtigt wird.“

Die in London ansässige arabisch-sprachige Zeitung Al-Hayat berichtete am Sonntag, dass die Hamas, der Islamische Jihad, die PFLP und DFLP dem israelischen Vorschlag zustimmten, die Waffenruhe zu stabilisieren, damit im Gegenzug die Übergänge geöffnet werden können.


Hisbollah dreimal stärker als bei Kriegsende

Verteidigungsminister Ehud Barak teilte heute dem Knesset-Komitee für Außenpolitik und Verteidigung mit, dass die Hisbollah dreimal stärker als am Ende des Zweiten Libanonkrieges sei. „Sie verfügt über 42.000 Raketen, die bis nach Ashqelon, Beer Sheva und Dimona reichen. Die radikale Achse Iran, Syrien und Hisbollah wird im Vergleich zu der Achse der moderaten Staaten immer stärker.“

Die jüngsten Manöver der Hisbollah im Süden Libanons zeigten, dass die UN-Resolution 1701 nicht erfüllt werde.

Während der Knessetsitzung wies Barak auch auf die iranische nukleare Bedrohung hin, wonach Teheran weiterhin die Welt an der Nase herum führe und energisch an der Entwicklung des militärischen Atomprogramms arbeite.

Hinsichtlich Damaskus sagte Barak, dass einerseits Syrien die Hisbollah unterstütze und eine enge Beziehung zu ihr unterhalte, jedoch gleichzeitig in den politischen Prozess Libanons involviert sei. „Israel ist daran interessiert, dass Syrien aus dem Konfliktkreis heraustritt. Die Gespräche mit Syrien sind etwas Positives, was verantwortungsvoll, ernsthaft und sorgfältig behandelt werden muss.“

(ynetnews, 24.11.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wechselkurse

1 € - 5.0919 NIS (+0.998 %)
1 CHF- 3.296 NIS (+0.537 %)
1 £ - 5.9799 NIS (+0.097 %)
1 $ - 3.9930 NIS (-0.721 %)

(Bank of Israel, 24.11.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wetter

Es wird sonniger und wärmer.

Jerusalem: 13/21°C
Tel Aviv: 13/25°C
Haifa: 15/24°C
Be’er Sheva: 11/25°C
Ein Gedi: 18/28°C
Eilat: 13/27°C

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 883 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv