Dienstag, 06.01.2009
 
 
Raketenangriffe auf Israel
 

Kindergarten in Ashdod, gestern
(Foto: Reuters)

Auch heute haben die palästinensischen Terroristen im Gaza-Streifen ihre massiven Raketenangriffe auf Israel fortgesetzt. Bis zum frühen Nachmittag waren es bereits mindestens 34 Raketen.

Die meisten landeten in der Kleinstadt Sderot und ihrer Umgebung. Doch schlugen auch zwei Grad-Raketen in Be’er Sheva ein, und eine Grad-Rakete gelangte sogar bis nach Gedera im Zentrum des Landes. Dort wurde ein Säugling leicht verletzt.


weiter



 
 


Raketenangriffe auf Israel

Auch heute haben die palästinensischen Terroristen im Gaza-Streifen ihre massiven Raketenangriffe auf Israel fortgesetzt. Bis zum frühen Nachmittag waren es bereits mindestens 34 Raketen, von denen die meisten in der Kleinstadt Sderot und ihrer Umgebung landeten. Doch schlugen auch zwei Grad-Raketen in Be’er Sheva ein, und eine Grad-Rakete gelangte sogar bis nach Gedera im Zentrum des Landes. Dort wurde ein Säugling leicht verletzt.

Bei den gestrigen Raketenangriffen aus dem Gaza-Streifen wurde unter anderem ein Kindergarten in Ashdod getroffen.

(Yedioth Ahronot, 06.01.09)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Humanitäre Hilfe für Gaza

Parallel zur Militäroperation der israelischen Armee koordiniert Israel die Lieferung von humanitären Hilfsgütern in den Gaza-Streifen. Gestern passierten 49 Lastwagen mit Lebensmitteln, Medikamenten und medizinischem Equipment den Übergang Kerem Shalom. Dazu gehörten 19 Transporte der Flüchtlingshilfswerks UNRWA, 12 Transporte des UN-Welternährungsprogramms (WFP) und drei Transporte des Roten Kreuzes.

Heute werden 50 bis 60 Lastwagen den Übergang in Richtung Gaza passieren.

Am Treibstoff-Terminal Nahal Oz wurden gestern 215 000 Liter Diesel für das Kraftwerk in Gaza, 93 000 Liter Diesel für den Bedarf diverser UN-Organisationen und 50 Tonnen Kochgas für Privathaushalte in den Gaza-Streifen geleitet. Auch heute soll der Zufluss fortgeführt werden.

Der unter dem folgenden Link zu betrachtende Film veranschaulicht den humanitären Betrieb am Übergang Kerem Shalom: http://switch3.castup.net/cunet/gm.asp?ai=58&ar=humanitarian05-V&ak=null

(Außenministerium des Staates Israel, 06.01.09)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Offizielle Stellungnahmen der israelischen Führung zur Lage in Gaza

Präsident Shimon Peres: „Europa muss seine Augen öffnen in Hinsicht auf die Kämpfe in Gaza. Keines der europäischen Länder würde Raketenfeuer auf seine Bürger tolerieren, und sie müssen verstehen, dass die Hamas eine Terrororganisation der schlimmsten Sorte ist, die ihre Bevölkerung von Frauen und Kindern als menschliche Schutzschilde missbraucht.“

(Treffen mit einer Delegation von Vertretern der Europäischen Union unter Leitung von Karel Schwarzenberg, dem Außenminister der Tschechischen Republik, 06.01.08)


Ministerpräsident Ehud Olmert:
Parallel zur Militäroperation unternimmt Israel verschiedene Schritte, um ein diplomatisches Abkommens zu erzielen.

(Gespräch mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Mirek Topolanek, 05.01.08)


Außenministerin Tzipi Livni:
„Ich glaube, dass wir alle Teil derselben Koalition gegen den Terror sind. Was wir im Gaza-Streifen vor uns sehen, ist Terror. Die Hamas, die eine anerkannte Terrororganisation ist und den Anforderungen der internationalen Gemeinschaft einschließlich Europas – Israels Existenzrecht zu akzeptieren und der Gewalt und dem Terrorismus abzuschwören - nicht entsprochen hat, ist die selbe Hamas, die Israel seit mittlerweile acht Jahren angreift. Dies ist dieselbe Hamas, die den Gaza-Streifen beherrscht, ein Gebiet, das Israel verlassen hat, um dem Frieden Hoffnung zu geben. Und nun müssen wir gegen den Terror vorgehen, gegen die Hamas, weil dies Teil unserer Verantwortung als Regierung ist, um unseren Bürgern ein friedliches Leben zu ermöglichen.“

„Wir befinden uns derzeit in schwierigen Tagen, an denen es noch immer Militäroperationen gibt. Wir haben wiederholt betont, dass Israel all die notwendigen Schritte ergreift, um die humanitäre Situation zu erleichtern. […] Wir arbeiten mit der EU zusammen. Und dies ist bedingungslos. Dies ist etwas, dass wir wegen unserer Werte tun, da wir nicht versuchen, die Bevölkerung zu bestrafen. Und wir tun dies sogar während einer sehr schwierigen Militäroperation im Gaza-Streifen, und wir tun dies in Koordination [mit der EU], da ich ihre Sorgen verstehe, wenn es um die humanitären Bedürfnisse der Bevölkerung geht.“

(Treffen mit einer Delegation von Vertretern der Europäischen Union unter Leitung von Karel Schwarzenberg, dem Außenminister der Tschechischen Republik, 05.01.08)

„Das Quartett hat klare Bedingungen für eine Anerkennung der Hamas gestellt, und die Hamas hat diese nicht erfüllt. Die Hamas, die der Quartett-Politik zuwiderhandelt, ist dieselbe Hamas, die sich im Terrorismus gegen israelische Bürger betätigt. Wir müssen Entschiedenheit im Kampf gegen den Terror zeigen, damit die Situation in der Region sich beruhigt, und das ist, was wir nun tun. Israel kämpft gegen den Hamas-Terrorismus, aber mit den Gemäßigten in der Region möchte Israel einen Dialog führen. Wir müssen den Terrorismus bekämpfen, damit es einen politischen Horizont geben kann.“

(Treffen mit dem Sondergesandten des Nahost-Quartetts, Tony Blair, 05.01.08)

(Außenministerium des Staates Israel, 05/06.01.09)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Zum angeblichen Einsatz von Phosphorgranaten

Zu den Medienberichten über den angeblichen Einsatz von Phosphorgranaten durch die israelische Armee nimmt das Außenministerium des Staates Israel wie folgt Stellung:

"Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) operieren gemäß dem internationalen Recht, einschließlich der relevanten Vorschriften in Bezug auf Waffen und Munition."

(Außenministerium des Staates Israel, 06.01.08)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 924 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv