Freitag, 06.02.2009
 
 
Raketenangriffe auf Israel
 

Palästinensische Terroristen aus dem Gaza-Streifen haben heute wieder Raketen auf den Süden Israels abgefeuert.

Bis zum Mittag landeten zwei Raketen auf israelischem Territorium, eine nahe einem Kibbutz im Kreis Sha’ar Hanegev, die andere unweit von Ashkelon.



weiter

weitere Themen:
Wahlprognose: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Likud und Kadima



weiter


1 € - 5.1297 NIS (-1.664%)
1 CHF- 3.4242 NIS (-2.099%)
1 £ - 5.9171 NIS (-0.394%)
1 $ - 4.0120 NIS (-1.352%)

(Bank of Israel, 06.02.09)



Es kühlt ab.

Jerusalem: 6-15°C
Tel Aviv: 11-19°C
Haifa: 13-18°C
Be’er Sheva: 8-21°C
Ein Gedi: 13-25°C
Eilat: 11-26°C




[UEBERSCHRIFT1]
[INHALT1]
[UEBERSCHRIFT2]
[INHALT2]
 
 


Wahlprognose: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Likud und Kadima

Im Vorfeld der anstehenden Knesset-Wahlen am kommenden Dienstag bleibt es spannend. Laut aktuellen Umfragen ist der Vorsprung des von Oppositionsführer Biniyamin Netanyahu angeführten Likud vor der Kadima-Partei unter dem Vorsitz von Außenministerin Tzipi Livni auf zwei Sitze geschrumpft. Avigdor Liebermanns Rechtspartei Israel Beiteinu würde mit 18 Sitzen folgen und damit die Arbeitspartei (Avoda) unter Verteidigungsminister Ehud Barak erstmals in der Geschichte des Staates Israel auf den vierten Platz verweisen.

Laut der Umfrage von Mina Zemach und dem „Dachaf“-Institut verteilen sich die Sitze im Einzelnen wie folgt: Likud: 25, Kadima: 23, Israel Beiteinu: 19, Avoda: 16, Shas: 10, Yahadut Torah: 6, Meretz: 5, Hadash: 4, Ha’eichud Hale’umi: 4, Ram-Ta’al: 3, Habeit Hayehudi: 3, Balad: 2.

Die israelischen Grünen stehen an der Schwelle zum Einzug in die Knesset.

(Haaretz, 06.02.09)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Raketenangriffe auf Israel

Palästinensische Terroristen aus dem Gaza-Streifen haben heute wieder Raketen auf den Süden Israels abgefeuert. Bis zum Mittag landeten zwei Raketen auf israelischem Territorium, eine nahe einem Kibbutz im Kreis Sha’ar Hanegev, die andere unweit von Ashkelon. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden.

Israel hat klar erklärt, dass es auf jeden Raketenangriff reagieren werde, der von dem von der Hamas kontrollierten Gebiet ausgeht.

(Yedioth Ahronot, 06.02.09)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Israelische Marine stoppt Frachter auf dem Weg nach Gaza

Die israelische Marine hat am Donnerstagmorgen das unter der Flagge Togos fahrende Frachtschiff „Tali“ angehalten und unter Kontrolle genommen. Es hatte versucht, illegal den Gaza-Streifen anzulaufen.

Der Frachter hatte seine Fahrt in der libanesischen Hafenstadt Triploi angetreten und auf dem Weg nach Gaza in Zypern einen Zwischenstopp eingelegt. Es war von Israel direkt kontaktiert und darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass es aufgrund von Sicherheitsrisiken in der Region und der bestehenden Seeblockade nicht in das Küstengewässer Gazas einfahren dürfte. Die Besatzung teilte daraufhin mit, den Kurs zu ändern und den ägyptischen Hafen El-Arish anzulaufen. Letztendlich wurde dann aber entgegen der Ankündigung und trotz aller Warnungen doch Kurs auf Gaza genommen.

Das Verhalten der Schiffsbesatzung erregte den Verdacht, dass man Sicherheitsvorkehrungen zuwider laufen und illegale Waren wie bspw. Waffen in oder aus dem Gaza-Streifen schmuggeln könnte.


Foto: IDF

Daher brachte die israelische Marine das Schiff unter ihre Kontrolle und lenkte es ins israelische Ashdod um. Bei der Übernahme fielen keine Schüsse. Die Besatzung wird von der israelischen Polizei verhört, und alle humanitären Hilfsgüter, die an Bord gefunden wurden, werden in den Gaza-Streifen transferiert.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) möchten betonen, dass jede Organisation und jedes Land, die humanitäre Hilfe nach Gaza liefern wollen, dies nach vorheriger Abstimmung auf dem Wege der regulären Übergänge zwischen Israel und dem Gaza-Streifen tun können.

Die wahre Absicht hinter der Fahrt des Schiffes kann and er Tatsache erkannt werden, dass eine Anzahl von Journalisten zur Mitreise eingeladen wurden und sich der frühere griechisch-katholische Bischof Hilarion Cappuci an Bord befand. Letzterer war 1974 an der israelisch-libanesischen Grenze gefasst worden, als er in seinem Kirchen-Dienstwagen Waffen für palästinensische Terroristen schmuggelte.

(Außenministerium des Staates Israel, 05.02.09)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Markterfolge für Teva

Der israelische Pharma-Gigant Teva hat mit seinem Multiple-Sklerose-Medikament Copaxone einen weiteren Erfolg in Europa erzielt. So hat die Medicine and Healthcare Regulatory Agency (MHRA) nun die Ausweitung der Anwendung von Copaxone auf die Behandlung von Patienten mit klinisch isoliertem Syndrom (CIS) als vermutlicher Vorstufe multipler Sklerose genehmigt. Die Zulassung erstreckt sich auf 24 EU-Mitgliedsstaaten, die an dem MHRA-Anerkennungsverfahren teilnehmen.

Während auch die australische Gesundheitsbehörde bereits die erweiterte Anwendung von Copaxone bewilligt hat, wird die Angelegenheit derzeit von der US-amerikanischen Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA geprüft.

(Globes, 05.02.09)

Auch seine Stellung als weltweit größter Generika-Hersteller konnte Teva jüngst weiter ausbauen. So hat die FDA dem Unternehmen nun die Genehmigung erteilt, in den USA eine preisgünstige Version des Schizophrenie-Medikaments Risperdal zu vertreiben. Bislang hatte noch keine Firma ein Generikum des im Original von der Johnson & Johnson-Tochterfirma Janssen Pharmaceutica hergestellten Arzneimittels produziert.

(Yedioth Ahronot, 01.02.09)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Events
Knesset-Wahlen 2009

Am 10. Februar finden in Israel die Wahlen zur 18. Knesset statt. Am 2. März soll die neue Knesset dann zusammentreten. Jeder israelische Staatsbürger ab dem Alter von 18 Jahren ist wahlberechtigt.

Die 120 Sitze der Knesset werden gemäß dem nationalen Stimmanteil der Parteien verteilt. Insgesamt treten 34 Parteien zur Wahl an.

Eine Zusammenstellung der wichtigsten Parteien und Spitzenkandidaten gibt es unter dem folgenden Link: http://www.ynetnews.com/home/0,7340,L-5128,00.html

Informationen zu den rechtlichen Grundlagen und dem Prozedere der Wahl gibt es unter dem folgenden Link: http://www.mfa.gov.il/MFA/History/Modern+History/Historic+
Events/Elections_in_Israel_February_2009.htm

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 957 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv