Freitag, 24.04.2009
 
 
Netanyahu trifft Tschechiens Ministerpräsident Topolanek
 

Foto: GPO
Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Donnerstag in Jerusalem seinen tschechischen Amtskollegen Mirek Topolanek getroffen. Dabei ging es nicht zuletzt um die Stärkung der Beziehungen zwischen Israel und der Europäischen Union. Tschechien hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne.

Netanyahu hob die warmen Beziehungen zwischen Israel und Tschechien hervor. Man habe viel miteinander gemein


weiter

1 € - 5.6322 NIS (+2.058%)
1 CHF- 3.7283 NIS (+2.098%)
1 £ - 6.2280 NIS (+1.372%)
1 $ - 4.2480 NIS (+0.449%)

(Bank of Israel, 24.04.09)


Abkühlung.

Jerusalem: 10-17°C
Tel Aviv: 16-20°C
Haifa: 16-20°C
Be’er Sheva: 13-22°C
Ein Gedi: 20-30°C
Eilat: 17-30°C



Geschichte zweier Orte

Von Zeev Tzahor

Tel Aviv und der Kibbutz Degania wurden zur selben Zeit geboren, vor 100 Jahren; d...  weiter
 
 


Geschichte zweier Orte
Von Zeev Tzahor

Tel Aviv und der Kibbutz Degania wurden zur selben Zeit geboren, vor 100 Jahren; doch gibt es einen großen Unterschied zwischen ihnen. Das Schlüsselwort für Tel Avivs Pioniere war „wie“ – ihr Traum war es, eine Stadt zu bauen, die so schön sein würde wie Lodz, mit einem großzügigen Casino wie in Basel und mit den gleichen Spitzendienstleistungen wie die in Beirut.

Das Schlüsselwort für Deganias Pioniere war „anders“. Sie wollten, dass ihre Kommune auf etwas beruht, das anders ist als alles in der Geschichte. Sie wollten alles verändern, selbst die Struktur der Familie. Sie sprachen darüber, und sie handelten danach; auf alle Fälle versuchten sie es. Selbst wenn sie von einer Krise nach der anderen ermattet wurden, fuhren sie damit fort, die Dinge anders zu machen.

Als sie ihren 25. Geburtstag feierten, war Tel Aviv eine Stadt mit mehr als 100 000 Einwohnern. Degania zählte weniger als 100. Die Feierlichkeiten bezeichneten damals Tel Avivs Erfolg. Es war nicht so schön wie Krakau, aber es hatte ein Casino, ein Orchester und ein Theater. Die Qualität des öffentlichen Dienstes war nicht die beste und die hebräische Erziehung stand vor Problemen, aber es gab Grund stolz zu sein.

Tel Aviv war sehr viel angenehmer als Whitechapel, wo sich die jüdischen Einwanderer aus Russland sich scharten, die London der Weißen Stadt vorzogen,. Tel Aviv war auch viel dynamischer als Haifa, was Herzl als Hauptstadt des jüdischen Staates vorgesehen hatte, und sauberer als Jerusalem, von wo die Bewohner schon damals nach Tel Aviv flohen.

Die Idee, die die Grundlage für die Gründung von Degania bildete, führte innerhalb von 25 Jahren zu Dutzenden von anderen Kommunen, die sich zur Kibbutz-Bewegung entwickelten. Diese Kibbutzim waren der Gürtel, der dem Territorium des jüdischen Staates Form gab. Der Mossad Le’aliyah Bet, die Behörde, die Juden illegal ins Land brachte, rekrutierte über die Jahre 250 Menschen. Die meisten waren Kibbutz-Mitglieder. Nur wenige kamen aus Tel Aviv.


Degania gestern...

Die wesentliche Bedeutung der Kibbutz-Bewegung lag jedoch in dem Beweis, dass es möglich ist, eine andere Art menschlichen Zusammenlebens aufrecht zu erhalten, die zuvor unbekannt gewesen war. Es ist kein Zufall, dass die weltweit bekanntesten hebräischen Wörter „Shalom“ und „Kibbutz“ sind.

Über Tausende von Jahren hinweg haben Menschen Städte gegründet, und die meisten haben sich gut entwickelt, vor allem in den vergangenen 100 Jahren. Tel Aviv wurde in der Tat „wie andere“ – es hat Restaurants wie in Amsterdam, einen Strand wie in Larnaka und eine Universität wie in Los Angeles. Es ist eine Stadt wie viele andere Städte in der Welt.

Die einzige originelle Schöpfung, die die zionistische Bewegung hervorgebracht hat, war der Kibbutz. Im Gegensatz zu Tel Aviv, dessen Zukunft vom ersten Tag an garantiert war, erhielt der Kibbutz gleich bei seiner Gründung Grabreden. Tatsächlich ist er in den vergangenen 100 Jahren vom dunklen Schatten existentieller Krise begleitet gewesen. Aber die Idee des „anders“ stieg auf, und der Kibbutz bleibt weiter anders, trotz der Wandlungsprozesse, die er derzeit durchläuft.


... und heute

Die Kibbutz-Gemeinschaft wandelt sich tatsächlich, aber auch die Kibbutzim, die die völlige Gleichheit abgeschafft haben, halten immer noch eine Art von Partnerschaft aufrecht, die anders ist, und einen gegenseitige Verantwortung, die anders ist – nicht nur anders als üblich in Tel Aviv, sondern auch auf der Welt. Wir erleben beim Niedergang alter Vorstellungen gleichzeitig Erneuerung.

Städte in Israels Peripherie träumen davon, so wie Tel Aviv zu sein, so wie Tel Aviv wie Lodz sein wollte. Doch haben wir faszinierende Entwicklungen in den letzten Jahren erlebt. Innerhalb von Sderot gibt es den Kibbutz Migvan, den beinahe niemand verlassen hat. In Beit Shemesh gibt es den Kibbutz Tamuz. Im Herzen der Peripheriestädte, die wie Tel Aviv sein wollten, gibt es mehr als 40 Kommunen, die von dem Geist beseelt sind, dass es anders gehen kann.

Die Feiern zu Deganias 100. Geburtstag werden bescheidener sein als Tel Avivs Party, aber dafür viel bedeutsamer.

(Yedioth Ahronot, 17.04.09)

Die im Newsletter veröffentlichten Kommentare geben nicht grundsätzlich den Standpunkt der israelischen Regierung wieder.
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Deutsch-israelisches Zukunftsforum nimmt Arbeit auf
Mit den ersten Förderentscheidungen des Kuratoriums hat die neue Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum am 23. April ihre praktische Tätigkeit aufgenommen. „Wir möchten die jungen Generationen beider Länder noch enger und nachhaltiger vernetzen“, so der Vorsitzende des Kuratoriums, Staatssekretär a. D. Dr. Michael Jansen.

Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen beider Länder während der Ausbildung oder in den ersten Berufsjahren in unterschiedlichen Schwerpunkten in konkrete Projekte einzubinden. „Es wird besonders wichtig sein, gemeinsame Ideen zu entwickeln, umzusetzen und dauerhafte Netzwerke zu knüpfen“, betonte Israels Botschafter Yoram Ben-Zeev. Man habe sich diesmal bewusst für Projekte entschieden, die aktuelle Themen aufgreifen und die Möglichkeiten bieten, Erfahrungen in spezifischer Form zu vermitteln.

Die Initiative zur Gründung der Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum ist von beiden Staatsoberhäuptern aus Anlass des 40. Jahrestags der Aufnahme diplomatischer Beziehungen ausgegangen. Dem Kuratorium der Stiftung, die ihren Sitz in Berlin hat, gehören namhafte deutsche und israelische Persönlichkeiten an.


Kuratoriumsmitglieder im Garten der Botschaft

Dem Kuratorium gehören die folgenden Personen an: Dr. Michael Jansen (Vorsitzender), Michael Federmann (stellv. Vorsitzender), Botschafter Yoram Ben Zeev, Dr. Ruthie Eitan, Dr. Michael Naumann, Dr. Günther Nonnenmacher, Dr. Fania Oz-Salzberger, Christina Rau, Nava Semel, Staatssekretär Reinhard Silberberg, David Witzthum, Renate Ziegler, Dr. Andreas Eberhardt (Vorstand).

Weitere Informationen: www.dizf.de
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Netanyahu trifft Tschechiens Ministerpräsident Topolanek
Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Donnerstag in Jerusalem seinen tschechischen Amtskollegen Mirek Topolanek getroffen. Dabei ging es nicht zuletzt um die Stärkung der Beziehungen zwischen Israel und der Europäischen Union. Tschechien hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne.

Netanyahu hob die warmen Beziehungen zwischen Israel und Tschechien hervor. Man habe viel miteinander gemein: „Es hat auch eine sehr reiche jüdische Tradition in Tschechien gegeben, und wir haben tragische Erfahrungen gemacht mit einem gemeinsamen Feind. Heute sind wir zwei Kulturvölker, zwei starke Demokratien, die gemeinsam mit der zivilisierten Welt gegen einen weiteren gemeinsamen Feind stehen, der unsere Werte und uns, den Staat Israel, ganz direkt bedroht.“

Der Ministerpräsident dankte dem Gast aus Prag dafür, dass die tschechischen Delegierten bei der Rede des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad auf der ‚Durban II’-Konferenz in Genf den Saal verlassen haben.

(Amt des Ministerpräsidenten, 23.04.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Rakete in Südisrael


Der Süden Israels wird wieder beschossen. Nach einer längeren Pause haben palästinensische Terroristen aus dem Gaza-Streifen am Donnerstagabend eine Kassam-Rakete auf israelisches Territorium abgefeuert. Sie landete nahe einem Kibbutz im Kreis Sha’ar Hanegev. Über Sach- oder Personenschaden legen keine Angaben vor.

(Yedioth Ahronot, 23.04.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1034 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv