Mittwoch, 17.06.2009
 
 
Barak warnt vor dem Iran
 
Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hat die internationale Gemeinschaft heute dazu aufgerufen, das islamistische Regime in Teheran daran zu hindern, sein Atomprogramm fortzuführen.

„Der Iran steht mitten in einem gefährlichen Prozess“, so Barak im Armeeradio. „Schritte müssen im Voraus innerhalb eines Zeitrahmens geplant werden, der nicht lang ist. Wir haben nicht viel Zeit.“


weiter

1 € - 5.4731 NIS (+0.157%)
1 CHF- 3.6242 NIS (-0.058%)
1 £ - 6.4199 NIS (-0.761%)
1 $ 3.9500 NIS (+0.458%)

(Bank of Israel, 17.06.09)


Es bleibt heiß.

Jerusalem: 27/16°C
Tel Aviv: 28/23°C
Haifa: 28/24°C
Be’er Sheva: 32/22°C
Ein Gedi: 38/26°C
Eilat: 38/26°C



Deutsch-israelische Begegnung in der Niederlausitz

Im brandenburgischen Peitz ist es zu einer deutsch-israelischen Jugendbegegnung der besonderen Art gekommen.

  weiter
 
 


Deutsch-israelische Begegnung in der Niederlausitz
Im brandenburgischen Peitz ist es zu einer deutsch-israelischen Jugendbegegnung der besonderen Art gekommen. Schüler aus Be’er Sheva waren mehrere Tage zu Gast an der örtlichen Mosaik-Grundschule. Mit ihrem bekannten Tanzensemble Ayalot Hanegev unter der Leitung von Motti Alkiss hatten die israelischen Kinder drei Auftritte in der Spreewaldregion.



„Zwei Tage voller Emotionen liegen hinter uns. Unvergessliche Momente für hunderte Schülerinnen und Schüler aus Peitz, und auch die 28 Mädchen und Jungen aus Beer Sheva werden sicher noch lange über das Erlebte bei und vor allem mit uns erzählen“, so Rektor Frank Nedoma von der Mosaik-Grundschule.

An der Schule wird seit 2002 in jeder sechsten Klasse ein Projekt durchgeführt, das sich mit der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden unter dem Nationalsozialismus auseinandersetzt und die Kinder auch für das deutsch-israelische Verhältnis sensibilisiert.

Bei der Begegnung herrschte große Herzlichkeit und Offenheit unter den elf- bis dreizehnjährigen Mädchen und Jungen beider Nationen. In einem gemeinsamen Kulturprogramm präsentierten die jungen Akteure fröhliche Lieder und Tänze.


Von links nach rechts: Nedoma, Sultan-Dadon, Alkiss

Anat Sultan-Dadon, die als Leiterin der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit an der Botschaft des Staates Israel in Berlin eigens aus der Hauptstadt angereist war, verlieh in ihrem Grußwort der Hoffnung Ausdruck, dass der Weg der Begegnung der jungen Generationen in Deutschland und Israel eine Fortsetzung findet, denn nur durch persönliches Erleben könnten freundschaftliche Beziehungen begründet werden.
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Osmanischer Aquädukt in Jerusalem freigelegt
Südöstlich der Jerusalemer Altstadt ist ein Aquädukt aus der frühen osmanischen Zeit gefunden worden. Er wurde bei Ausgrabungen der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) im Vorfeld der Bauarbeiten am Montefiore Museum in Mishkenot Sha’anim gefunden. Über die Anlage leitete man einst Wasser in den Sultansteich und zum Tempelberg.


Fotos: IAA

Dr. Ron Beeri, der Ausgrabungsleiter im Auftrag der IAA, teilt mit: „Wir haben es mit einem sehr eindrucksvollen Aquädukt zu tun, der eine Höhe von drei Metern erreicht hat. Selbstverständlich war eines der ersten Dinge, die sich Sultan Suleiman I in Jerusalem zu tun anschickte (neben dem Bau er Stadtmauer, wie wir sie heute kennen), die Reparatur des bereits bestehenden Aquädukts, der die große Zahl von Pilgern mit Wasser zum Trinken und Waschen versorgte. Suleiman fügte dem Aquädukt einen kleinen Turm hinzu, in den eine Keramikröhre installiert war. Die Röhre leitete das Wasser des Aquädukts in den Sultansteich und den eindrucksvollen und noch heute bestehenden Sabil (einen muslimischen Brunnen für Trinkwasser), den er für die Pilger baute, die die Derech-Hebron-Brücke überquerten.“



(Außenministerium des Staates Israel, 16.06.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israelis mehrheitlich für Zwei-Staaten-Lösung
Eine große Mehrheit der Israelis befürwortet eine Zwei-Staaten-Lösung zur Beilegung des Konflikts mit den Palästinensern. Das geht aus einer Umfrage unter der erwachsenen jüdischen Bevölkerung des Staates hervor, die das Institut für nationale Sicherheitsstudien am Vorabend der Bar-Ilan-Rede von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu veröffentlicht hat.

Die Bereitschaft der israelischen Öffentlichkeit zur Akzeptanz der Gründung eines palästinensischen Staates ist im Laufe des vergangenen Vierteljahrhunderts kontinuierlich gestiegen, von 21% im Jahr 1987 auf 61% im Jahr 2006  (2009 war der Anteil auf 53% gesunken). Gleichzeitig ist die Unterstützung der Lösung von „zwei Staaten für zwei Völker“ wesentlich konstanter und höher. 2007 sprachen sich 63% der Befragten dafür aus, 2009 64%.

Die Differenz im Grad der Unterstützung für die beiden Optionen liegt darin begründet, dass der Ausdruck „palästinensischer Staat“ für viele Israelis noch immer negativ konnotiert ist, während die große Mehrheit „zwei Staaten für zwei Völker“ als einzig gangbare Lösung erachtet.

Nur 18 % der jüdischen Israelis befürworten einen direkten oder indirekten Dialog mit der Hamas. Dabei ist nur ein Drittel für einen Sturz der Hamas, „selbst  auf dem Wege einer Besetzung des gesamten Gaza-Streifens“. Die verbliebenen 50 % unterstützen die Abschreckung der Hamas durch eine Militäroperation in Gaza (38%) oder die Fortsetzung der Blockade (10%).

Für weitere Informationen: http://www.inss.org.il/publications.php?cat=21&incat=&read=2990

(The Institute for National Security Studies, 14.06.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Neue Gas-Pipeline nach Gaza
Seit vergangener Woche führt eine neue Pipeline von Israel in den Gaza-Streifen, die der Lieferung von Treibstoff und Gas dient. Ein israelisches Konstruktionsteam beendet die Bauarbeiten am 11. Juni.

Die Entscheidung über die Errichtung der Pipeline wurde von der israelischen Regierung in Übereinstimmung mit Sicherheitseinschätzungen der Armee und in Koordination mit der Zivilverwaltung und der palästinensischen Seite gefällt. Die Bauarbeiten wurden von israelischen und palästinensischen Teams gemeinsam vorgenommen.

Die israelische Armee wird weiter darauf hinwirken, die humanitäre Situation im Gaza-Streifen zu verbessern.

(Außenministerium des Staates Israel, 11.06.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Barak warnt vor dem Iran
Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hat die internationale Gemeinschaft heute dazu aufgerufen, das islamistische Regime in Teheran daran zu hindern, sein Atomprogramm fortzuführen.



„Der Iran steht mitten in einem gefährlichen Prozess“, so Barak im Armeeradio. „Schritte müssen im Voraus innerhalb eines Zeitrahmens geplant werden, der nicht lang ist. Wir haben nicht viel Zeit.“

„Wir sind entschlossen, keine Option vom Tisch zu nehmen, und wir erwarten von anderen, dasselbe zu tun“, betonte der Verteidigungsminister, der sich von den gegenwärtigen Massendemonstrationen in den Straßen Teherans gegen die Ergebnisse der Wahlen im Iran „gefesselt“ zeigte.

„Man darf nicht vergessen, dass wir es mit einem von Ayatollahs betriebenen diktatorischen Regime zu tun haben. Je mehr Gewalt gegen Anti-Regime-Demonstranten eingesetzt wird, desto weniger Legitimität gibt es für die Existenz des Regimes.“

(Haaretz, 17.06.09)


Unterdessen hat Mohammed ElBaradei, der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), gegenüber der BBC betont, er gehe davon aus, dass der Iran zu Atomwaffen hin strebe.

„Ich habe das Gefühl im Bauch, dass der Iran gerne die Technologie haben würde, die es ihm ermöglicht, Atomwaffen zu haben“, sagte ElBaradei.

(BBC, 17.06.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Hamas kämpft für Ahmadinejad
Auskünften von iranischen Demonstranten in Teheran zufolge sind Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Hamas an der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste gegen den erklärten Wahlsieg von Präsident Mahmoud Ahmadinejad beteiligt.

Die Hamas hat die Wiederwahl Ahmadinejads offiziell begrüßt. Sie erhält Waffen und Geld vom Iran und hat auch schon wiederholt Terroristen in der Islamischen Republik ausbilden lassen.

„Das Wichtigste, dessen die Menschen außerhalb des Iran sich bewusst sein sollten, ist, glaube ich, die Teilnahme palästinensischer Einheiten an diesen Unruhen“, berichtet ein regimekritischer Demonstrant. Ein anderer findet es paradox, dass Ahmadinejad die Iraner aufruft, „für die jungen Palästinenser zu beten, die unter Israel zu leiden haben“, während gleichzeitig Palästinenser auf iranische Demonstranten einknüppeln.

(The Jerusalem Post, 17.06.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1088 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv